Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukonjunktur im Juli 2006: Stabiles Wachstum

20.09.2006
- Baunachfrage um 7,4 % gestiegen
- Baugewerblicher Umsatz um 4,5 % über Vorjahresniveau
- Bauindustrie hebt Umsatzprognose für 2006 auf 2 % an

Die Baukonjunktur hat auch im Sommer 2006 nicht an Schwung verloren. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, nahm der Auftragseingang im Juli um nominal 7,4 % zu. Für die ersten sieben Monate errechnet sich damit ein Auftragsplus von 8,4 %. Zudem hat die positive Entwicklung seit dem Frühjahr auch die neuen Bundesländer erreicht. Für diese ergibt sich von Januar bis Juli 2006 ein Wachstum der Auftragseingänge von 4,4 %, gegenüber 9,6 % im früheren Bundesgebiet.

Die seit dem Sommer 2005 deutlich anziehende Baunachfrage wirkt sich immer stärker auf die Umsätze aus. Der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe stieg zuletzt im Juli nominal um 4,5 %, für die ersten sieben Monate ergibt sich damit ein Wachstum von 2,1 %. Auch hier zeichnet sich mittlerweile in den neuen Bundesländern eine Trendwende ab: War in den ersten vier Monaten noch ein nahezu zweistelliger Umsatzrückgang zu beobachten, ergibt sich nunmehr für die ersten sieben Monate ein leichtes Wachstum von 0,2 %. Deutlich stärker fällt allerdings die Zunahme im früheren Bundesgebiet mit 2,7 % aus.

Triebfeder des Umsatzwachstums ist nach wie vor der Wirtschaftsbau, der von der anhaltend guten gesamtwirtschaftlichen Konjunkturlage profitiert. Von Januar bis Juli legten bundesweit die Umsätze in dieser Sparte um 3,4 % zu. Auch der Wohnungsbau verzeichnet ein starkes Umsatzwachstum von 3,1 %. Der Juli-Wert (7,3 %) deutet darauf hin, dass die Vorzieheffekte im Eigenheimbau noch nicht an Wirkung verloren haben. Dafür schaffte der Öffentliche Bau den Sprung über die "Null-Linie" noch nicht; von Januar bis Juli war hier ein Umsatzminus von 0,6 % zu verzeichnen.

... mehr zu:
»Baugewerbe »Baukonjunktur

Aufgrund dieser positiven Datenlage hebt der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie seine Sommer-Umsatzprognose um 1 Prozentpunkt auf 2 % an. Trotz dieser Korrektur ist allerdings das Umsatzwachstum nach wie vor nicht stark genug, um den Beschäftigungsabbau im deutschen Bauhauptgewerbe schon jetzt zu stoppen. Die Zahl der Erwerbstätigen im Bauhauptgewerbe wird sich im Jahresdurchschnitt 2006 auf knapp 700.000 einpendeln, also den Vorjahresstand nochmals um etwa 20.000 unterschreiten.

Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass die Stabilisierung des Beschäftigungsniveaus näher rückt. Die Zahl der arbeitslosen Bauarbeiter ist im August 2006 gegenüber dem Vorjahresniveau um 30 % auf 139.000 zurückgegangen. Gleichzeitig wollen 40 % der Unternehmen im Baugewerbe ihr Lehrstellenangebot wieder ausweiten; im westdeutschen Bauhauptgewerbe lag die Zahl der gewerblichen Lehrlinge im 1. Halbjahr 2006 bereits leicht über dem Vorjahresniveau.

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Baukonjunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie