Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukonjunktur im Juli 2006: Stabiles Wachstum

20.09.2006
- Baunachfrage um 7,4 % gestiegen
- Baugewerblicher Umsatz um 4,5 % über Vorjahresniveau
- Bauindustrie hebt Umsatzprognose für 2006 auf 2 % an

Die Baukonjunktur hat auch im Sommer 2006 nicht an Schwung verloren. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, nahm der Auftragseingang im Juli um nominal 7,4 % zu. Für die ersten sieben Monate errechnet sich damit ein Auftragsplus von 8,4 %. Zudem hat die positive Entwicklung seit dem Frühjahr auch die neuen Bundesländer erreicht. Für diese ergibt sich von Januar bis Juli 2006 ein Wachstum der Auftragseingänge von 4,4 %, gegenüber 9,6 % im früheren Bundesgebiet.

Die seit dem Sommer 2005 deutlich anziehende Baunachfrage wirkt sich immer stärker auf die Umsätze aus. Der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe stieg zuletzt im Juli nominal um 4,5 %, für die ersten sieben Monate ergibt sich damit ein Wachstum von 2,1 %. Auch hier zeichnet sich mittlerweile in den neuen Bundesländern eine Trendwende ab: War in den ersten vier Monaten noch ein nahezu zweistelliger Umsatzrückgang zu beobachten, ergibt sich nunmehr für die ersten sieben Monate ein leichtes Wachstum von 0,2 %. Deutlich stärker fällt allerdings die Zunahme im früheren Bundesgebiet mit 2,7 % aus.

Triebfeder des Umsatzwachstums ist nach wie vor der Wirtschaftsbau, der von der anhaltend guten gesamtwirtschaftlichen Konjunkturlage profitiert. Von Januar bis Juli legten bundesweit die Umsätze in dieser Sparte um 3,4 % zu. Auch der Wohnungsbau verzeichnet ein starkes Umsatzwachstum von 3,1 %. Der Juli-Wert (7,3 %) deutet darauf hin, dass die Vorzieheffekte im Eigenheimbau noch nicht an Wirkung verloren haben. Dafür schaffte der Öffentliche Bau den Sprung über die "Null-Linie" noch nicht; von Januar bis Juli war hier ein Umsatzminus von 0,6 % zu verzeichnen.

... mehr zu:
»Baugewerbe »Baukonjunktur

Aufgrund dieser positiven Datenlage hebt der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie seine Sommer-Umsatzprognose um 1 Prozentpunkt auf 2 % an. Trotz dieser Korrektur ist allerdings das Umsatzwachstum nach wie vor nicht stark genug, um den Beschäftigungsabbau im deutschen Bauhauptgewerbe schon jetzt zu stoppen. Die Zahl der Erwerbstätigen im Bauhauptgewerbe wird sich im Jahresdurchschnitt 2006 auf knapp 700.000 einpendeln, also den Vorjahresstand nochmals um etwa 20.000 unterschreiten.

Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass die Stabilisierung des Beschäftigungsniveaus näher rückt. Die Zahl der arbeitslosen Bauarbeiter ist im August 2006 gegenüber dem Vorjahresniveau um 30 % auf 139.000 zurückgegangen. Gleichzeitig wollen 40 % der Unternehmen im Baugewerbe ihr Lehrstellenangebot wieder ausweiten; im westdeutschen Bauhauptgewerbe lag die Zahl der gewerblichen Lehrlinge im 1. Halbjahr 2006 bereits leicht über dem Vorjahresniveau.

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Baukonjunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften