Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cockpit des erfolgreichen Managements

18.09.2006
Wie Rechnungswesen und Controlling von den Unternehmen der Region genutzt werden

Erfolgreiches Management von Unternehmen erfordert ein gut ausgebautes Rechnungswesen und Controlling. Wie Unternehmen im Großraum Trier - Saarland - Luxemburg diese Führungssysteme aufbauen und nutzen, untersuchen derzeit die Professoren Michael Keilus und Dominik Kramer an der Fachhochschule Trier. Forum "Rechnungswesen und Controlling" startet im September.

528 Unternehmen im Großraum Trier - Saarland - Luxemburg erhielten Anfang des Jahres einen Fragebogen. "Die an der Befragung mitwirkenden Unternehmen sind mit ihrem derzeitigen Rechnungswesen und Controlling zufrieden, es zeigen sich jedoch ungenutzte Potenziale vor allem in den Bereichen Kennzahlensysteme und Kontrollrechnungen", stellen Keilus und Kramer in ihrer Analyse abschließend fest.

Die Unternehmen der Region nutzen das Rechnungswesen und Controlling vornehmlich zur monatlichen Erfolgsermittlung und Erfolgsanalyse. Aufbauend erfolgt oft eine Erfolgskontrolle, welche zeitnah die Ursachen von Fehlentwicklungen aufdecken soll. Weitere Einsatzgebiete sind Jahresplanung und Budgetierung sowie der vielfältige Informationsaustausch zwischen internem und externem Rechnungswesen. Wert gelegt wird auf eine differenzierte Kostenerfassung sowie Kalkulation. Die genannten Informationswünsche schlagen sich in den angewandten Konzepten nieder.

... mehr zu:
»Rechnungswesen

Potenzielle Schwachstellen zeigen sich in Abweichungen bei der Erfolgskontrolle und darin, dass die Erfolgskontrolle vornehmlich als Nachkalkulation genutzt wird. "Damit kann man leider nur feststellen, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist", werten Keilus und Kramer. "Vorsorgliche Kontrolle setzt aber früher an, indem bereits frühzeitig die Kontrolle darauf ausgerichtet wird, ob das Kind vielleicht in den Brunnen fallen könnte." Das so genannte Feedforward-Konzept der Kontrolle bietet hier die Möglichkeit, frühzeitig gegenzusteuern, scheint aber bisher wenig verbreitet zu sein.

Für die Zukunft erwarten die Unternehmen eine zunehmende Bedeutung der Preiskalkulation sowie der Entscheidungsunterstützung in Vertrieb, Produktion und strategischem Management. Steuerungsrelevante Instrumente wie Deckungsbeitragsrechnungen sowie zukunftsorientierte Kennzahlensysteme sind jedoch vielfach noch nicht implementiert.

Professor Keilus und Professor Kramer beabsichtigen, den Informationsaustausch zwischen Fachhochschule und den Unternehmen in der Region zu verstärken. Hierzu wird mit den teilnehmenden Unternehmen das Forum "Rechnungswesen und Controlling" aufgebaut, dessen erste Sitzung am 22. September stattfinden wird. Die in diesem Rahmen stattfindenden Veranstaltungen sollen sich inhaltlich auf die bei den Unternehmen anstehenden Weiterentwicklungen sowie Innovationen des Rechnungswesens und Controlling konzentrieren.

Interessierte können über den Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier nähere Informationen erhalten.

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de

Weitere Berichte zu: Rechnungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten