Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken müssen hohe Einbußen bei Zahlungsverkehrserlösen durch die Single Euro Payments Area kompensieren

15.09.2006
World Payments Report 2006: Mehrheit aller Zahlungsmittel in Europa derzeit noch nicht SEPA-konform / In Deutschland ist bargeldloser Zahlungsverkehr bereits zu 99 Prozent SEPA-fähig

Nach den Ergebnissen des World Payments Report 2006 von Capgemini, ABN AMRO und EFMA erfolgen bereits heute 85 Prozent aller bargeldlosen Zahlungsvorgänge in Europa mit einem Single Euro Payments Area (SEPA)-fähigen Zahlungsmittel. Diese sind: Überweisung, Lastschrift oder Debit-Kartenzahlung. Lediglich 13 Prozent dieser Volumina könnten bereits heute komplett SEPA-konform abgewickelt werden. Weitere 45 Prozent entsprechen nur teilweise den Vorgaben des European Payments Council; eine Umstellung bis 2008 wird jedoch als realistisch eingeschätzt. Die verbleibenden 42 Prozent sind derzeit noch vom geforderten SEPA-Standard weit entfernt.

In Deutschland werden bereits heute 99 Prozent aller bargeldlosen Zahlungen mit SEPA-fähigen Zahlungsmitteln abgewickelt. Jedoch ist derzeit keines davon SEPA-konform. "Insbesondere beim SEPA Direct Debit - der neuen Lastschrift - müssen sich deutsche Banken schnell auf eine gemeinsame Lösung für die Verwaltung von Kundenmandaten verständigen, um keine Verzögerung des gesamten SEPA-Projektes zu riskieren", erklärt Lars Schwabe, SEPA-Experte beim Beratungsunternehmen Capgemini. Der Studie liegen Daten aus sechs Euro-Ländern und drei europäischen Non-Euro-Ländern zugrunde: Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Spanien, sowie Großbritannien, Polen und Schweden. Die untersuchten sechs Euro-Länder machen etwa 90 Prozent des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Eurozone aus. "Der Erfolg der Single Euro Payments Area hängt extrem von Geschwindigkeit und Zielgenauigkeit der nationalen Umsetzungspläne ab. Derzeit unterscheiden sich die einzelnen Länder hinsichtlich ihrer SEPA-Konformität noch sehr erheblich", so Schwabe.

Banken müssen Einbußen bei Zahlungsverkehrserlösen ausgleichen

... mehr zu:
»SEPA

Neben der technisch geforderten SEPA-Konformität von Zahlungsmitteln geht es für die Banken um weitaus mehr: Für die europäischen Kreditinstitute bedeutet die Einführung der SEPA ein Verlust in Höhe von 38 bis 62 Prozent ihrer für 2010 prognostizierten Zahlungsverkehrserlöse. Dies entspricht im günstigen Fall einem Rückgang um 18 Milliarden Euro von 47 auf 29 Milliarden Euro, so die Berechnungen im Report. Für Deutschland belaufen sich die erwarteten Erlöseinbußen auf 4,5 Milliarden Euro. Um weiterhin profitabel in diesem Segment arbeiten zu können, müssen die Banken daher neue Preisstrategien entwickeln, Kunden noch wesentlich mehr zum Gebrauch von kostengünstigen elektronischen Zahlungsmitteln animieren und interne Kosten senken.

Auch wenn derzeit noch einige ungelöste Punkte im Hinblick auf die Rulebooks für SEPA-Zahlungsmittel existieren, können die Banken mit den Vorbereitungen für den Start der SEPA im Jahr 2008 beginnen. "Die Implementierung und der Weg hin zur SEPA wird nicht einfach werden. Banken werden ihre Preisstrategien wie auch Optionen für den Bezug von Zahlungsdienstleistungen überdenken. Für einige bedeutet dies, dass sie ihr komplettes Zahlungsverkehrsgeschäft neu positionieren müssen", so Ann Cairns, Chief Executive Officer Transaction Banking von ABN AMRO. "Das Ziel SEPA erscheint trotz der bevorstehenden Herausforderungen erreichbar. Und letzten Endes wird der einheitliche Zahlungsraum den Markt für Transaktionen positiv beeinflussen."

Der vollständige Report steht zum Download http://www.de.capgemini.com/presse

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse

Weitere Berichte zu: SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE