Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken müssen hohe Einbußen bei Zahlungsverkehrserlösen durch die Single Euro Payments Area kompensieren

15.09.2006
World Payments Report 2006: Mehrheit aller Zahlungsmittel in Europa derzeit noch nicht SEPA-konform / In Deutschland ist bargeldloser Zahlungsverkehr bereits zu 99 Prozent SEPA-fähig

Nach den Ergebnissen des World Payments Report 2006 von Capgemini, ABN AMRO und EFMA erfolgen bereits heute 85 Prozent aller bargeldlosen Zahlungsvorgänge in Europa mit einem Single Euro Payments Area (SEPA)-fähigen Zahlungsmittel. Diese sind: Überweisung, Lastschrift oder Debit-Kartenzahlung. Lediglich 13 Prozent dieser Volumina könnten bereits heute komplett SEPA-konform abgewickelt werden. Weitere 45 Prozent entsprechen nur teilweise den Vorgaben des European Payments Council; eine Umstellung bis 2008 wird jedoch als realistisch eingeschätzt. Die verbleibenden 42 Prozent sind derzeit noch vom geforderten SEPA-Standard weit entfernt.

In Deutschland werden bereits heute 99 Prozent aller bargeldlosen Zahlungen mit SEPA-fähigen Zahlungsmitteln abgewickelt. Jedoch ist derzeit keines davon SEPA-konform. "Insbesondere beim SEPA Direct Debit - der neuen Lastschrift - müssen sich deutsche Banken schnell auf eine gemeinsame Lösung für die Verwaltung von Kundenmandaten verständigen, um keine Verzögerung des gesamten SEPA-Projektes zu riskieren", erklärt Lars Schwabe, SEPA-Experte beim Beratungsunternehmen Capgemini. Der Studie liegen Daten aus sechs Euro-Ländern und drei europäischen Non-Euro-Ländern zugrunde: Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Spanien, sowie Großbritannien, Polen und Schweden. Die untersuchten sechs Euro-Länder machen etwa 90 Prozent des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Eurozone aus. "Der Erfolg der Single Euro Payments Area hängt extrem von Geschwindigkeit und Zielgenauigkeit der nationalen Umsetzungspläne ab. Derzeit unterscheiden sich die einzelnen Länder hinsichtlich ihrer SEPA-Konformität noch sehr erheblich", so Schwabe.

Banken müssen Einbußen bei Zahlungsverkehrserlösen ausgleichen

... mehr zu:
»SEPA

Neben der technisch geforderten SEPA-Konformität von Zahlungsmitteln geht es für die Banken um weitaus mehr: Für die europäischen Kreditinstitute bedeutet die Einführung der SEPA ein Verlust in Höhe von 38 bis 62 Prozent ihrer für 2010 prognostizierten Zahlungsverkehrserlöse. Dies entspricht im günstigen Fall einem Rückgang um 18 Milliarden Euro von 47 auf 29 Milliarden Euro, so die Berechnungen im Report. Für Deutschland belaufen sich die erwarteten Erlöseinbußen auf 4,5 Milliarden Euro. Um weiterhin profitabel in diesem Segment arbeiten zu können, müssen die Banken daher neue Preisstrategien entwickeln, Kunden noch wesentlich mehr zum Gebrauch von kostengünstigen elektronischen Zahlungsmitteln animieren und interne Kosten senken.

Auch wenn derzeit noch einige ungelöste Punkte im Hinblick auf die Rulebooks für SEPA-Zahlungsmittel existieren, können die Banken mit den Vorbereitungen für den Start der SEPA im Jahr 2008 beginnen. "Die Implementierung und der Weg hin zur SEPA wird nicht einfach werden. Banken werden ihre Preisstrategien wie auch Optionen für den Bezug von Zahlungsdienstleistungen überdenken. Für einige bedeutet dies, dass sie ihr komplettes Zahlungsverkehrsgeschäft neu positionieren müssen", so Ann Cairns, Chief Executive Officer Transaction Banking von ABN AMRO. "Das Ziel SEPA erscheint trotz der bevorstehenden Herausforderungen erreichbar. Und letzten Endes wird der einheitliche Zahlungsraum den Markt für Transaktionen positiv beeinflussen."

Der vollständige Report steht zum Download http://www.de.capgemini.com/presse

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse

Weitere Berichte zu: SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie