Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneidertes Studium für Unternehmensnachfolger

14.09.2006
Studierende der Betriebswirtschaft, die eine Unternehmensnachfolge nach dem Studium anstreben, können sich an der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) bereits studienbegleitend auf die Selbstständigkeit vorbereiten.

Ziel ist es, Studierende für die Unternehmerrolle zu begeistern und gleichzeitig systematisch zu qualifizieren. Das Juniorprogramm Unternehmensnachfolge ist eng mit dem regulären Studium verzahnt und in dieser Form in Deutschland einzigartig. Das Studium wird sowohl in Vollzeit als auch in berufsbegleitender Form angeboten und startet zweimal jährlich im Oktober und im Mai.

Jedes Jahr müssen in Deutschland rund 65.000 Unternehmen die Herausforderung eines Generationswechsels bewältigen. Betroffen sind vor allem mittelständische Familienunternehmen. In vielen Firmen ist die Nachfolgefrage jedoch nicht geklärt. Zudem kann der Übernahmeprozess an Fragen der Finanzierung, einer fehlenden Strategie oder aufgrund mangelnder Führungskompetenz scheitern. Auch die soziale Komponente, das Verhältnis zwischen Junior und Senior, spielt eine entscheidende Rolle. Dadurch ist eine erhebliche Anzahl von Arbeitsplätzen bedroht. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolge darf daher nicht unterschätzt werden.

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) stellt sich seit ihrer Gründung aktiv der Frage der Unternehmensnachfolge im Mittelstand. Unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Krüger, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft, hat die FHM auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge durch Forschung und Beratung ein hohes Maß an Kompetenz gewonnen. "Im richtigen Umgang mit der Elterngeneration, die das Unternehmen gegründet hat und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die meist den Betrieb mit den Eltern zusammen aufgebaut haben, liegt ein Schlüssel zum Erfolg", so Prof. Dr. Wolfgang Krüger, Mitherausgeber des Buchs "Spitzenleistungen in Familienunternehmen". Diese Kompetenz möchte die Hochschule durch eine spezielle Unterstützung und gezielte Angebote an zukünftige Unternehmer weitergeben.

... mehr zu:
»Unternehmensnachfolge

Das Juniorprogramm Unternehmensnachfolge der FHM ist modular aufgebaut und besteht aus zwölf Bausteinen aus den Bereichen Persönlichkeit, Grundlagen der Unternehmensnachfolge, Strategie und Praxis. Neben Finanzierungsmodellen, erb- und steuerrechtlichen Aspekten sowie der Entwicklung eines strategischen Nachfolgeplans setzen sich die Studierenden unter anderem auch mit "weichen" Faktoren wie Rollenanforderungen und Rollenkonflikten auseinander und werden in der Weiterentwicklung ihrer unternehmerischen Kompetenz unterstützt. Der regelmäßig stattfindende Juniorenzirkel und die Praktikerkolloquien dienen der Begegnung mit Junioren, die bereits die Nachfolge erfolgreich gemeistert haben und einem Erfahrungsaustausch mit anderen Nachfolgekandidaten. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter http://www.fhm-bielefeld.de/nachfolge.html.

Pressekontakt:
Fachhochschule des Mittelstands (FHM)
Ravensberger Str. 10 G
33602 Bielefeld
Vanessa K. Vieselmeier
- Presse-/Öffentlichkeitsarbeit -
Fon 05 21.9 66 55-222
Mail vieselmeier@fhm-mittelstand.de

Vanessa Vieselmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhm-mittelstand.de
http://www.fhm-bielefeld.de/nachfolge.html

Weitere Berichte zu: Unternehmensnachfolge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik