Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Situation der Ingenieurinnen und Ingenieure in Deutschland

17.01.2002


Bulmahn: Älteren Arbeitslosen mehr Chancen eröffnen

Das Kabinett hat heute die Antworten auf eine große Anfrage zu "Situation und Perspektiven der Ingenieurinnen und Ingenieure in Deutschland" beschlossen. Mit ungefähr einer Million Beschäftigten bilden Ingenieurinnen und Ingenieure die größte Akademikergruppe Deutschlands. Sie gehören auch in den kommenden Jahren mit zu den gefragtesten Berufgruppen.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, wiederholte ihre Forderung an die Wirtschaft, sich um die Wiedereingliederung arbeitsloser Ingenieurinnen und Ingenieure zu bemühen. Sie erklärte dazu heute in Berlin: "Wir brauchen mehr Chancen für ältere Arbeitlose in unserem Land. Das gilt insbesondere für ältere Ingenieurinnen und Ingenieure." Es sei doch paradox, so die Ministerin weiter, dass trotz des angeblich "leergefegten Arbeitsmarktes" in Deutschland im September letzten Jahres rund 51.000 arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure registriert waren. Mehr als 31.000 von ihnen waren 45 Jahre und älter. "Das vorhandene Fachkräftepotenzial muss stärker als bisher genutzt werden. Denn nur durch ein Miteinander von Alt und Jung, von erfahrenen Kräften und frischen Ideen sind Betriebe wirklich innovationsfähig." Durch die Weiterentwicklung der Arbeitsmarktinstrumente, wie z. B. durch das Job-AQTIV-Gesetz, seien staatlicherseits neue Wege eröffnet worden, die es nun zu nutzen gelte, betonte die Ministerin.

Gleichzeitig sei der Bedarf der Wirtschaft an Ingenieurinnen und Ingenieuren ungebrochen und nur durch weiter steigende Nachwuchszahlen zu decken. "Hier können wir eine positive Entwicklung verzeichnen: seit 1998 steigt die Zahl von Studienanfängern in den Ingenieurwissenschaften wieder", betonte die Ministerin. "Die Maßnahmen der Bundesregierung greifen."

So fördere das BMBF zahlreiche Initiativen und Modellvorhaben zur Gewinnung junger Menschen und insbesondere von Frauen für den Bereich der Ingenieurwissenschaften. Das BMBF werbe mit der bundesweiten Kampagne "be-ing." gezielt um weiblichen Nachwuchs. Zudem seien gerade in den Ingenieur- und Naturwissenschaften neue und attraktive Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt worden. Diese über 500 Studiengänge kämen einerseits dem Bedarf der Wirtschaft andererseits aber auch den Interessen der Studierenden stärker entgegen.

"Je nach Konjunkturlage werden die Rufe nach Fachkräften schnell lauter oder leiser", so Ministerin Bulmahn. Die Signale der Wirtschaft wirkten sich gerade im Bereich der Ingenieurwissenschaften besonders aus: Entlassungen oder rückläufige Einstellungen haben einen starken Einfluss auf die Studiengangwahl und wirken sich dann mit mehrjähriger Verzögerung aus. "Es geht nicht ohne größere Kontinuität der Beschäftigungspolitik der Unternehmen", mahnte die Ministerin. Das Entstehen von Über- und Unterangebotszyklen müsse vermieden werden - auch durch eine langfristige Personalpolitik der Unternehmen.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/pm0116ing_anfrage.pdf

Weitere Berichte zu: BMBF Ingenieurwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics