Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tourismusinvestitionen und Beschäftigung gehen zurück

17.01.2002


Die Tourismuswirtschaft blickt angespannt auf die laufende Wintersaison 2001/2002. Die Geschäftserwartungen sind im Beherbergungssektor erstmals nach drei Jahren wieder in die Negativzone gerutscht. Die Gastronomie korrigiert ihre Erwartungen an die Saison ebenfalls nach unten. Für das Gastgewerbe sind Preiserhöhungen unvermeidbar. In den nächsten Monaten werden keine positiven Beschäftigungsimpulse erwartet. Die Saisonumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) stützt sich auf die Antworten von 2400 Beherbergungs- und 1400 Gastronomiebetrieben, 180 Campingplätzen und 580 Reisebüros. Die Zahlen können unter www.dihk.de (Standort Tourismus) abgerufen werden.

Gastgewerbe erwartet schwierigen Winter

Angesichts der weiter verschlechterten Geschäftserwartungen hat die Tourismuswirtschaft die Hoffnung auf eine kurzfristige Trendwende im Winter aufgegeben. In der Hotellerie kippte die positive Stimmung der letzten beiden Jahre in den negativen Bereich - fast ein Viertel der Betriebe rechnet konkret mit Einbußen. Zuletzt beklagten viele Hotelbetriebe eine kürzere Aufenthaltsdauer ihrer Gäste und eine gesunkene Zimmerauslastung. Der ausbleibende Aufschwung zeigt sich auch in der Gastronomie deutlich. Drei von zehn Restaurationsbetrieben prognostizieren für den Winter eine Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr.

Die eingetrübte Konjunkturerwartung schlägt direkt auf die Beschäftigungserwartungen durch. So wollen 14 Prozent der befragten Hotelbetriebe und 19 Prozent der Gaststätten die Zahl ihrer Beschäftigten reduzieren. Die Kostensteigerungen durch steigende Sozialabgaben, Erhöhung der Ökosteuer und Mehrausgaben im Wareneinkauf zwingen immer mehr Unternehmen, Preiserhöhungen am Markt durchzusetzen. Von den überwiegend kleinen und mittelständischen Betrieben werden 41 Prozent der Hoteliers und 36 Prozent der Gastronomen ihre Übernachtungs- bzw. Verzehrpreise erhöhen.

Fehlende Investitionen bereiten Sorge

Die ohnehin schwachen Investitionsplanungen im Gastgewerbe bereiten Anlass zur Sorge. Bei jedem vierten Hotel bleiben die Projekte auf Eis oder werden erneut in die Zukunft verschoben. Die Investitionsbremse zeigt sich noch drastischer im Gastronomiebereich. Mehr als ein Drittel der befragten Betriebe will keine Investitionen durchführen. Dadurch können notwendige betriebliche Anpassungen an die veränderten Gästewünsche nicht umgesetzt werden. Chancen durch neue Themenkonzepte für Events oder Innovationen in der Erlebnisgastronomie bleiben ungenutzt. Das Hauptmotiv für Investitionen bleibt wie im vergangenem Jahr die Modernisierung bzw. die Rationalisierung der Betriebe. Kapazitätserweiterungen spielen kaum eine Rolle, Ersatzbeschaffungen rücken wieder mehr in den Vordergrund.

Besondere Situation für Reisebüros und Reiseveranstalter

Die schwächere Binnenkonjunktur und die Folgewirkungen der Ereignisse vom 11. September 2001 drücken bei den Reisebüros und Reiseveranstaltern die Stimmung. Zurückhaltung bei Flugreisen und Sicherheitsbedenken in einigen Urlaubsdestinationen dämpfen die Reiselust der Deutschen. 35 Prozent der Reisebüros prognostizieren für den Winter eine ungünstigere Geschäftslage als im Vorjahr. Eindeutig ist der Trend bei den Verkaufspreisen: Nahezu zwei Drittel der befragten Unternehmen rechnet mit steigenden Preisen (Vorjahr 51 Prozent). Vor diesem Hintergrund ist mit Anpassungen der Mitarbeiterzahlen zu rechnen. Für den Tourismusstandort Deutschland mit dem aktuellen Themenjahr "Lust auf Natur" birgt der verstärkte Wunsch zu erdgebundenen Reisen jedoch die Chance, seinen Marktanteil gegenüber den Wettbewerbern zu behaupten oder auszubauen.

Armin Brysch | ots

Weitere Berichte zu: Gastronomie Tourismusinvestition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie