Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Strategie der Bundesregierung - entscheidendes Signal für den Technologiestandort Deutschland

08.09.2006
Anlässlich des BITKOM Medientages erklärt die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dagmar Wöhrl:

"Innovationspolitik aus einem Guss - das ist die Leitlinie der High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Damit haben wir erstmals über alle Bundesressorts hinweg eine einheitliche nationale Innovationsstrategie entwickelt, um Deutschland an die Spitze wichtiger Zukunftsmärkte zu bringen. Hier liegen enorme Potenziale für die Arbeitsplätze von morgen."

Deshalb wird die Bundesregierung bei der Umsetzung der High-Tech-Strategie alle Anstrengungen unternehmen, um die Forschungs- und Innovationsförderung zu stärken und sie eng mit innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen zu verbinden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat dazu wichtige Akzente und neue Maßnahmen in die High-Tech-Strategie eingebracht:

Die Forschungsförderung des BMWi wird verstärkt auf so genannte "Leuchtturmprojekte" ausgerichtet. Die Mittel für die FuE-Fachprogramme des BMWi steigen von rund 1,15 Milliarden Euro in 2005 auf 1,45 Milliarden Euro in 2009. Damit werden z. B. neue Projekte für emissionsfreie Kraftwerkstechnologien, neuartige Satellitensysteme zur Erdbeobachtung und Kommunikation sowie moderne Anwendungen von Informationstechnik und Multimedia für den Mittelstand auf den Weg gebracht. "Denn wir wollen, dass für Zukunftsfelder wie die Luft- und Raumfahrt, Energie, Verkehr und die Informations- und Kommunikationstechnologien in Deutschland Leitmärkte entstehen," betont Staatssekretärin Wöhrl.

Von besonderer Bedeutung ist das deutsch-französische Leuchtturmprojekt QUAERO. Dieses Projekt wird durch die Entwicklung neuer Technologien beim Zugang und der Nutzung von digital verfügbarem Wissen zu einem Quantensprung der "Wissensarbeit" und zu neuen Diensten für das Internet der Zukunft führen.

Als weiteren wichtigen Akzent des BMWi in der High-Tech-Strategie nennt Staatssekretärin Wöhrl den innovativen Mittelstand. Denn die kleinen und mittleren Unternehmen sind Beschäftigungsmotor und oft Vorreiter bei der Einführung neuer Technologien. So wachsen allein die Programme des BMWi für den innovativen Mittelstand von 458 Millionen Euro in 2005 auf 673 Millionen Euro in 2009.

Bei den innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen kommt es vor allem auf eine Unternehmenssteuerreform an, die der Wirtschaft wieder mehr Spielraum für Innovationen und Investitionen bietet. Dazu gehört auch ein modernes Private Equity-Gesetz.

Staatssekretärin Wöhrl: "Wir wollen private Investoren dazu ermutigen, ihr Geld wieder in innovativen Gründungen und jungen Technologieunternehmen anzulegen. Damit erhält der High-Tech-Gründerfonds, den das BMWi gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft und der KfW auf den Weg gebracht hat, weiteren Rückenwind. Doch alle relevanten Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft müssen an einem Strang ziehen, damit die High-Tech-Strategie für unser Land ein Erfolg wird."

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie