Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständisches Finanzmanagement ist Innovationsbremse

08.09.2006
Innovationen: Die Geheimnisse des Erfolgs
RUB-Forscher legen Studie vor

Was erfolgreiche Innovatoren ausmacht, lässt sich empirisch klar belegen. Sowohl bei den Ressourcen als auch bei den Kompetenzen unterscheiden sich erfolgreiche, innovative Unternehmen deutlich von ihren Konkurrenten.

Als Innovations- und damit Wachstumsbremse erweist sich das mittelständische Finanzmanagement. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie unter 700 Unternehmen, die die RUB-Forscher Prof. Dr. Stephan Paul und Dr. Stefan Stein vom ikf institut für kredit- und finanzwirtschaft im Auftrag der Förderbank des Landes NRW (NRW:BANK) durchgeführt haben. Unter den Unternehmen, die in den vergangenen drei Jahren Innovationen vorzuweisen haben, konnten die Forscher verschiedene Typen identifizieren, die sich in ihrem Innovationsgrad messbar unterscheiden: "Innovationsapostel" sind am stärksten "innovationsaffin". Am anderen Ende der Skala liegen die "Innovationsskeptiker", die Neuerungen recht stiefmütterlich behandeln. Dabei schneiden die innovativeren Typen auch in ihrer geschäftlichen Performance besser ab: "Es gilt die Formel: innovativer gleich wirtschaftlich erfolgreicher", zieht Prof. Paul Bilanz.

Austausch von Wissen ist wichtig

In ihrer Untersuchung arbeiten die Forscher die Bedeutung von Ressourcen und Kompetenzen erfolgreicher Innovatoren heraus. Diese unterscheiden sich empirisch klar belegbar von ihren Konkurrenten. Unterschiede liegen vor allem im Bereich der generellen betrieblichen Infrastruktur, d.h. der strategischen Unternehmensplanung, bei der Installation starker Personen (Promotoren), die den Innovationsprozess vorantreiben, und bei der Einbindung von externem Know-how bei der Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen oder der Erschließung neuer Märkte. So ist es von großer Bedeutung, Kundenwissen zu nutzen und Kooperationen mit der Wissenschaft oder anderen innovativen Unternehmen einzugehen. Unterschiede fanden die Forscher auch im innovationsbezogenen Planungs- und Entscheidungsverhalten der Unternehmer und bei der Nutzung des kreativen Potenzials der Mitarbeiter. "Methoden-Wissen und überfachliche Qualifikationen sind ein Nährboden für die Schaffung eines kreativen Unternehmensklimas", erläutert Prof. Paul.

Angst vor Abhängigkeiten hemmt das Wachstum

Als erfolgskritisch erweisen sich die Ressource Kapital und der Umgang damit. Interessanterweise finden sich unter denjenigen Unternehmen, die eine moderne Finanzierungsstruktur unter Einschluss von Mischformen zwischen Eigen- und Fremdkapital (mezzanine Instrumente) aufweisen, besonders oft die innovativeren Unternehmertypen. Grund dafür ist, dass sie sich systematischer mit Innovationen und ihrer Finanzierung als Teil der Unternehmensstrategie auseinander setzen. "Die Studie kann - erstmals empirisch so eindeutig - einen starken Zusammenhang zwischen Innovationen und ihrer Finanzierung auch im Hinblick auf das Management dieser beiden Bereiche nachweisen", sagt Co-Autor Stein: (Nicht) erfolgreiche Unternehmen gehen hier und dort gleich (un)systematisch vor. Insgesamt erweist sich das mittelständische Finanzmanagement als Innovations- und damit Wachstumsbremse. Zwar sehen die meisten Unternehmer die Vorteile von neuem, externem Beteiligungskapital, um in Zukunft wieder bzw. weiter wachsen zu können. Beteiligungskapital ist für viele zu einer Art Hoffnungsträger avanciert, nicht zuletzt weil das Finanzierungspotenzial der Inhaber offenbar weitgehend ausgereizt ist. Andererseits besteht das mentale Problem in der Angst vor dem Verlust des eigenen Handlungsspielraums und dem Eingehen von Abhängigkeiten.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Stein, ikf, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-25344, E-Mail: stefan.stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Beteiligungskapital Finanzmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics