Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem "goldenem Boden" neue Chancen auf dem "Silbermarkt"

08.09.2006
Trendreport zeigt Innovationsstrategien für das Handwerk in der Seniorenwirtschaft auf

Die angespannte Wirtschaftslage hat dem Handwerk zwar den sprichwörtlich "goldenen Boden" zum Teil entzogen, doch Hoffnung gibt es auf dem "Silbermarkt". Die Handwerksbetriebe müssen sich nicht nur auf eine wachsende Zahl deutlich älterer Kunden einstellen, sondern auch darauf, dass diese Kundengruppe in Zukunft die Bedeutendste wird. Wie sich das Handwerk mit gezielten Innovationsstrategien fit für den Seniorenmarkt machen kann, zeigt der soeben erschienene Trendreport "Handwerk für ältere Menschen", den das Institut Arbeit und Technik (IAT) in Kooperation mit der Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FfG/Dortmund) und der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen des BFSFJ-Projektes "Zukunftschancen durch Produkte und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität im Alter" erstellt hat.

Dem Handwerk - annähernd 923 000 Betriebe mit über 4,8 Millionen Beschäftigten und einem Jahresumsatz von ca. 456 Milliarden Euro - kommt im Innovationsprozess und Strukturwandel Deutschlands eine hohe Bedeutung zu. "Die Erschließung des enormen wirtschaftlichen Potenzials des Seniorenmarktes ist aber kein Selbstläufer, sondern erfordert es, sich verstärkt auf die Wünsche und Bedürfnisse dieser Zielgruppe einzustellen", so der IAT-Seniorenwirtschaftsexperte Michael Cirkel. Eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen des Handwerks etwa in den Bau- und Ausbaugewerken, Gesundheitshandwerken oder in der Lebensmittelproduktion zielen auf alle Lebensbereiche, müssen aber für die ältere Kundschaft gezielt abgestimmt werden: z.B. die Anpassung der Wohnung durch barrierefreien Umbau, technische Unterstützung für das zu Hause Leben im Alter, Produktion von gesunden Lebensmitteln in Verbindung mit Beratung und Zustellservice, verbesserte Gesundheitsüberwachung.

In der Regel ist keine komplette Neuausrichtung des Unternehmens notwendig, sondern nur die Anpassung in Teilbereichen. Oft ist die Kopplung von Produkt und Dienstleistung als Service-Paket eine viel versprechende Vorgehensweise. Vorteile bietet auch die Zusammenarbeit von Unternehmen aus verschiedenen Handwerksrichtungen: die zentrale Auftragsorganisation rechnet sich nicht nur für die Betriebe, auch für die ältere Kundschaft bedeutet sie eine deutliche Entlastung. Besondere Bedeutung bei der Neuausrichtung der Qualifizierung der Mitarbeiter in Produktion und Verkauf zu, verschiedene Handwerkskammern bieten entsprechende Weiterbildungen zu seniorenwirtschaftlichen Themen an.

Der Trendreport zeigt für die Bereiche Wohnraumanpassung, Ernährung und Gesundheit einige vorbildliche Beispiele aus der Praxis auf. Vorgestellt werden Kooperationsgemeinschaften und bestehende Angebote bedarfsgerechter und innovativer Produkte und Dienstleistungen für ältere Menschen, z.B. Umbauten für einen barrierefreien Sanitärbereich, technische Innovationen in den Bereichen Mikroelektronik und Telekommunikation oder die barrierearme und kundenorientierte Verkaufsraumgestaltung.

Cirkel, Michael / Enste, Peter (Bearb.) / Naegele, Gerhard / Heinze, Rolf G. / Hilbert, Josef (Red.), 2006: Handwerk für ältere Menschen: Trendreport im Rahmen des Projekts "Zukunftschancen durch Produkte und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität im Alter". Dortmund: Forschungsgesellschaft für Gerontologie

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Michael Cirkel
Durchwahl: 0209/1707-334
E-Mail: cirkel@iatge.de
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iatge01/aktuell/veroeff/2006/cirkel01.pdf
http://www.seniorenwirt.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsgesellschaft Trendreport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung