Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Know-how in der Mikroelektronik führend in Europa / Dresden zählt zu den Top-Standorten

04.09.2006
Die Bundesrepublik ist Mikroelektronik-Standort Nr.1 in Europa. Insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung sind deutsche Ingenieure führend, so der VDE in der neuen Ausgabe seiner Verbandspublikation "dialog".

Mehr als jeder zweite Halbleiter aus Europa trägt das Label "Made in Germany" und jeder elfte Chip stammt wertmäßig aus europäischer Fertigung. Das Herz der Mikroelektronik schlägt in Sachsen, genauer in Dresden. Die sächsische Metropole betrachtet sich als größtes Halbleiterzentrum in Europa und fünftwichtigsten Standort in der Welt. Nach Angaben der Landesregierung sind im Bereich der Informationstechnologie in Sachsen rund 1.500 Unternehmen mit rund 43.000 Mitarbeitern aktiv.

Allein im Bereich der Mikroelektronik beschäftigen mehr als 200 Unternehmen rund 22.000 Beschäftigte. Nirgendwo sonst in Deutschland ist eine derart massive Ansiedlung führender Firmen einer Branche gelungen. Allein die sieben größten Unternehmen - Infineon, Qimonda, AMD, ZMD, AMTC, Toppan und Photronics - beschäftigen mehr als 9.000 Mitarbeiter.

Sachsen in der Pole Position

... mehr zu:
»AMD »Mikroelektronik

Sachsen hat nicht nur eine lange Vergangenheit in der Computer-, Informations- und Kommunikationstechnik, sondern auch das richtige Näschen für Entwicklungstrends: Denn für Wettbewerb und Globalisierung gewinnt die Chipindustrie immer größere Bedeutung. Nach Angaben der Semiconductor Industrie Association (SIA) dürfte die Halbleiterindustrie in diesem Jahr 230 Milliarden Dollar umsetzen - mehr als je zuvor. Ob in der Auto- und Computerindustrie, bei den Herstellern von Mobilfunkgeräten oder Konsum- und Unterhaltungselektronik: Die Nachfrage nach Chips und Prozessoren wächst weiter. Und damit beginnt in einer der wettbewerbsintensivsten Branchen der Kampf um niedrige Kosten, Innovationen und Marktanteile.

Die Folge: Die Halbleiterproduzenten müssen ständig ihre Produktangebote erweitern und Milliarden in neue Werke und in Forschung und Entwicklung investieren. Intel und AMD wollen mit Milliardenaufwand Forschung und Produktion aufrüsten. Insbesondere für AMD steht Dresden im Zentrum der Expansion. Die Sachsen haben die Amerikaner seit Ende der neunziger Jahre mit Innovationen deutlich nach vorne gebracht. Mitte Oktober 2005 nahm der amerikanische Halbleiterhersteller sein zweites Dresdner Werk in Betrieb. Rund 2,4 Milliarden Dollar hat AMD dafür investiert. In der neuen Fabrik werden Prozessoren der neuesten Generation entwickelt und auf der Basis von 300-Millimeter-Siliziumscheiben hergestellt.

Dresdens Stärke ist die Qualität seiner Mitarbeiter

Dresdens Stärke ist die Verfügbarkeit und Qualität der Mitarbeiter. Die Fertigungseinrichtungen in Sachsen gelten als die produktivsten in Europa. Die Designer, Chipentwickler und Applikationsunterstützer werden als besonders kreativ gelobt. In kaum einer anderen Branche ist der Bedarf an Innovationen so groß: Schon winzige technische Vorsprünge können einen Riesenunterschied zwischen Konkurrenten ausmachen. Und aus Dresden kommen Innovationen. Im Jahr 2000 hatte Infineon in Dresden die weltweit erste Fertigungsstrecke für 300-Millimeter-Wafer eröffnet. Auf den größeren Siliziumscheiben ließen sich mehr Chips gleichzeitig und kostengünstiger herstellen als zuvor auf 200-Millimeter-Wafern. Heute setzen alle wichtigen Anbieter auf 300-Millimeter-Fabriken.

Fragt man Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt nach dem entscheidenden Faktor für den Erfolg Sachsens, hat er ein Bündel Erklärungen parat: "Qualifizierte Fachkräfte, die bereits angesiedelten Elektronikunternehmen, eine schnell funktionierende Verwaltung und die gute Zusammenarbeit mit den Forschern an der TU Dresden". Keine Übertreibung, bestätigt AMD-Konzernchef Hector Ruiz. Bislang habe die Fertigung die Ziele immer übertroffen, das Engagement der Mitarbeiter, deren Ausbildung und die Nähe zu Forschungseinrichtungen seien vortrefflich. Auch die Kundennähe, etwa zum weltweit führenden deutschen Automobil- und Maschinenbau, die einen besonders großen Chip-Bedarf haben, zählt zur Stärke Sachsens.

Es fehlt an ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs

Der VDE sieht in den Markt- und Techniktrends bei Halbleitern eine umfassende Herausforderung für Elektroingenieure mit weit reichenden gesellschaftlichen Auswirkungen. Die Industrie sucht als Nachwuchskräfte fast ausschließlich Ingenieure mit der Schwerpunktqualifizierung Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik. Die diesjährigen circa 9.600 Absolventen der Elektrotechnik werden den Fachkräfte-Bedarf der deutschen Wirtschaft nicht decken können. Denn nach VDE Hochrechnungen beläuft sich der jährliche Bedarf an Elektroingenieuren nun auf deutlich über 10.000.

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: AMD Mikroelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops