Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Know-how in der Mikroelektronik führend in Europa / Dresden zählt zu den Top-Standorten

04.09.2006
Die Bundesrepublik ist Mikroelektronik-Standort Nr.1 in Europa. Insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung sind deutsche Ingenieure führend, so der VDE in der neuen Ausgabe seiner Verbandspublikation "dialog".

Mehr als jeder zweite Halbleiter aus Europa trägt das Label "Made in Germany" und jeder elfte Chip stammt wertmäßig aus europäischer Fertigung. Das Herz der Mikroelektronik schlägt in Sachsen, genauer in Dresden. Die sächsische Metropole betrachtet sich als größtes Halbleiterzentrum in Europa und fünftwichtigsten Standort in der Welt. Nach Angaben der Landesregierung sind im Bereich der Informationstechnologie in Sachsen rund 1.500 Unternehmen mit rund 43.000 Mitarbeitern aktiv.

Allein im Bereich der Mikroelektronik beschäftigen mehr als 200 Unternehmen rund 22.000 Beschäftigte. Nirgendwo sonst in Deutschland ist eine derart massive Ansiedlung führender Firmen einer Branche gelungen. Allein die sieben größten Unternehmen - Infineon, Qimonda, AMD, ZMD, AMTC, Toppan und Photronics - beschäftigen mehr als 9.000 Mitarbeiter.

Sachsen in der Pole Position

... mehr zu:
»AMD »Mikroelektronik

Sachsen hat nicht nur eine lange Vergangenheit in der Computer-, Informations- und Kommunikationstechnik, sondern auch das richtige Näschen für Entwicklungstrends: Denn für Wettbewerb und Globalisierung gewinnt die Chipindustrie immer größere Bedeutung. Nach Angaben der Semiconductor Industrie Association (SIA) dürfte die Halbleiterindustrie in diesem Jahr 230 Milliarden Dollar umsetzen - mehr als je zuvor. Ob in der Auto- und Computerindustrie, bei den Herstellern von Mobilfunkgeräten oder Konsum- und Unterhaltungselektronik: Die Nachfrage nach Chips und Prozessoren wächst weiter. Und damit beginnt in einer der wettbewerbsintensivsten Branchen der Kampf um niedrige Kosten, Innovationen und Marktanteile.

Die Folge: Die Halbleiterproduzenten müssen ständig ihre Produktangebote erweitern und Milliarden in neue Werke und in Forschung und Entwicklung investieren. Intel und AMD wollen mit Milliardenaufwand Forschung und Produktion aufrüsten. Insbesondere für AMD steht Dresden im Zentrum der Expansion. Die Sachsen haben die Amerikaner seit Ende der neunziger Jahre mit Innovationen deutlich nach vorne gebracht. Mitte Oktober 2005 nahm der amerikanische Halbleiterhersteller sein zweites Dresdner Werk in Betrieb. Rund 2,4 Milliarden Dollar hat AMD dafür investiert. In der neuen Fabrik werden Prozessoren der neuesten Generation entwickelt und auf der Basis von 300-Millimeter-Siliziumscheiben hergestellt.

Dresdens Stärke ist die Qualität seiner Mitarbeiter

Dresdens Stärke ist die Verfügbarkeit und Qualität der Mitarbeiter. Die Fertigungseinrichtungen in Sachsen gelten als die produktivsten in Europa. Die Designer, Chipentwickler und Applikationsunterstützer werden als besonders kreativ gelobt. In kaum einer anderen Branche ist der Bedarf an Innovationen so groß: Schon winzige technische Vorsprünge können einen Riesenunterschied zwischen Konkurrenten ausmachen. Und aus Dresden kommen Innovationen. Im Jahr 2000 hatte Infineon in Dresden die weltweit erste Fertigungsstrecke für 300-Millimeter-Wafer eröffnet. Auf den größeren Siliziumscheiben ließen sich mehr Chips gleichzeitig und kostengünstiger herstellen als zuvor auf 200-Millimeter-Wafern. Heute setzen alle wichtigen Anbieter auf 300-Millimeter-Fabriken.

Fragt man Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt nach dem entscheidenden Faktor für den Erfolg Sachsens, hat er ein Bündel Erklärungen parat: "Qualifizierte Fachkräfte, die bereits angesiedelten Elektronikunternehmen, eine schnell funktionierende Verwaltung und die gute Zusammenarbeit mit den Forschern an der TU Dresden". Keine Übertreibung, bestätigt AMD-Konzernchef Hector Ruiz. Bislang habe die Fertigung die Ziele immer übertroffen, das Engagement der Mitarbeiter, deren Ausbildung und die Nähe zu Forschungseinrichtungen seien vortrefflich. Auch die Kundennähe, etwa zum weltweit führenden deutschen Automobil- und Maschinenbau, die einen besonders großen Chip-Bedarf haben, zählt zur Stärke Sachsens.

Es fehlt an ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs

Der VDE sieht in den Markt- und Techniktrends bei Halbleitern eine umfassende Herausforderung für Elektroingenieure mit weit reichenden gesellschaftlichen Auswirkungen. Die Industrie sucht als Nachwuchskräfte fast ausschließlich Ingenieure mit der Schwerpunktqualifizierung Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik. Die diesjährigen circa 9.600 Absolventen der Elektrotechnik werden den Fachkräfte-Bedarf der deutschen Wirtschaft nicht decken können. Denn nach VDE Hochrechnungen beläuft sich der jährliche Bedarf an Elektroingenieuren nun auf deutlich über 10.000.

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: AMD Mikroelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten