Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hennerkes: Häfen sind die Wachstumsmotoren der deutschen Wirtschaft

01.09.2006
"Unsere Häfen sind die Wachstumsmotoren der deutschen Wirtschaft. Hier werden nicht nur Arbeitsplätze gesichert, sondern vielfach neu geschaffen", sagte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Jörg Hennerkes, heute auf dem 16. Niedersächsischen Hafentag in Oldenburg.

Um diese Entwicklung weiter zu unterstützen, müssen die zu- und abführenden Verkehrsinfrastrukturen entsprechend entwickelt werden. Für die Küstenhäfen bedeutet das, bedarfsgerechte Hinterlandanbindungen auf Straße, Schiene und Wasserstraße. Für die Binnenhäfen heißt das, die bedarfsgerechte multimodale Anbindung in das dichte Infrastrukturnetz Deutschlands.

Dies werde auch im Investitionsrahmenplan 2006 bis 2010 ablesbar sein, den der Bund derzeit für die verschiedenen Verkehrsträger aufstellt.

Beispielhaft dafür nannte der Staatssekretär die Fahrrinnenanpassungen von Weser und Elbe sowie die Anbindung des neuen JadeWeserPorts in Wilhelmshaven. Das Planfeststellungsverfahren für die Unter- und Außenweser habe im Juni 2006 begonnen. Für die Elbe werden in Kürze die Anträge für die Planfeststellungsverfahren erwartet. Es sei vorgesehen, die Maßnahmen ab 2007 in den Bundeshaushalt aufzunehmen. " Der Bund will die geplanten Vertiefungen zügig vorantreiben", machte Hennerkes deutlich.

Die Realisierung des JadeWeserPorts sei ein herausragendes Hafenprojekt mit überregionaler Bedeutung. Sie werde zur Stärkung der Wettbewerbsposition der deutschen Seehäfen beitragen. Deshalb sei das Bundesverkehrsministerium dabei, die Voraussetzungen für die bedarfsgerechte Anbindung des Tiefwasserhafens zu schaffen.

Die Bundesregierung sei angetreten, um den eingeschlagenen Weg zur Stärkung des maritimen Standortes und damit auch der Seehäfen fortzusetzen. Für die H äfen bedeute das neben dem Einsatz für die "geeignete" Infrastruktur, vor allem auch den Abbau von internationale n Wettbewerbsverzerrungen und Harmonisierungsdefiziten.

Der Einsatz des Bundesverkehrsministeriums gelte verstärkt auch dem Standortmarketing. Das zeige die Arbeit am "Masterplan Güterverkehr und Logistik". "Ich könnte mir vorstellen, d ass wir uns am Marketing-Beispiel der 'Seaports of Niedersachsen' orientieren und international zumindest auf Messen eine gemeinsame Vertretung der 'Seaports of Germany' organisier en . Denn meine Philosophie war und ist: Kooperation nach innen und starke Konkurrenz nach außen", sagte Hennerkes.

| BMVBS
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de

Weitere Berichte zu: Bundesverkehrsministerium Wachstumsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik