Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAT zur Kombilohn-Debatte

15.01.2002


Kombi-Lohn für Langzeitarbeitslose macht Sinn - Subventionen "mit der Gießkanne" zu teuer, nicht zielgerichtet und wenig effektiv - Institut Arbeit und Technik warnt vor zu hohen Erwartungen - Abschwung heute nutzen zur Qualifizierung der Beschäftigten für morgen

Staatszuschüsse für Billig-Jobs werden kaum die ersehnte Wende am Arbeitsmarkt bringen. Der derzeit diskutierte "Kombilohn", der mit Zuzahlungen zu den Sozialbeiträgen Arbeitslose anreizen soll, auch niedrig entlohnte, einfache Arbeiten anzunehmen, kann gezielt Langzeitarbeitslose in Arbeit bringen. Eine Subventionierung aber mit der Gießkanne kostet sehr viel Geld, riskiert hohe Mitnahmeeffekte und bringt nur wenig für die Beschäftigung, warnen Arbeitsmarktforscher des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). "Die Probleme des Arbeitsmarktes lassen sich im Niedriglohnsektor nicht lösen", so IAT-Vizepräsident Prof. Dr. Gerhard Bosch.

Das Beispiel vom amerikanischen "Beschäftigungswunder" taugt für deutsche Verhältnisse wenig. In Deutschland haben nur 16 Prozent aller Beschäftigten keine berufliche Ausbildung, in den USA liegt der Anteil dieser Nicht- bzw. Geringqualifizierten, die auf Billig-Jobs angewiesen sind, bei 45 Prozent.

Die derzeit diskutierten Modelle und Vorschläge zum Kombilohn rechnen mit unterschiedlichen Beschäftigungseffekten. Zwischen 75 000 und 140 000 neue Arbeitsplätze könnten entstehen. Nicht berechnet wurden die zu erwartenden Verdrängungseffekte: bereits bestehende Arbeitsverhältnisse werden entsprechend den Subventionsgrenzen umgewandelt und "förderfähig" gemacht, um das Geld "mitzunehmen". Wird das neue Programm aus alten Finanztöpfen, z.B. für aktive Arbeitsmarktpolitik, bezahlt, werden Zukunftsinvestitionen vernachlässigt: Warum werden Arbeitsplätze in Supermärkten und Imbissketten subventioniert und Umschulungsmaßnahmen in IT-Berufe oder Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gekürzt?

Im Niedriglohnsektor (Vollzeiteinkommen unter 700 Euro bis unter 1400 Euro) arbeiten heute bereits rund 4,8 Millionen Beschäftigte und sind - je nach Ausgestaltung der Kombilohn-Regelung - auch anspruchsberechtigt. Die Bruttokosten werden zwischen 7 und 12,5 Milliarden Euro geschätzt.


Da durch die Neueinstellungen an anderer Stelle - z.B. Sozialhilfe - eingespart werden kann, liegen die Nettoausgaben niedriger. Ein neu geschaffener Arbeitsplatz kostet aber immer noch mehr als 40 000 Euro, erheblich mehr, als das Gehalt auf jedem der zusätzlichen Arbeitsplätze.

In der Praxis werden Geringqualifizierte unter Umständen wenig von der Subvention profitieren. Darauf deuten niederländische Erfahrungen bei der Subventionierung von Sozialversicherungsbeiträgen hin: Hier waren 1996 nur 11 Prozent der subventionierten Niedriglohn-Arbeitsplätze mit Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung besetzt.

Statt "Kombilohn" sind "Kombidenkmodelle" an der Zeit. Die Beseitigung des Fachkräftemangels bleibt auch bei hoher Arbeitslosigkeit ein wichtiges Thema auf dem deutschen Arbeitsmarkt. "Nachdem wir gerade einen Konjunkturaufschwung mit Fachkräftemangel hinter uns haben, sollte der Beschäftigungsabschwung genutzt werden, um heute die Beschäftigten von morgen zu qualifizieren," rät der IAT-Arbeitsmarktexperte Bosch. Der Arbeitslosigkeit Geringqualifizierter muss durch die Bereitstellung von Ausbildungsstellen vorgebeugt und die Ausgrenzung Jugendlicher ohne Ausbildung verhindert werden. Qualifizierung ist hier nicht nur Aufgabe der Arbeitsmarktpolitik, sondern auch der Wirtschaft, die qualifizierte Beschäftigte auch in Zukunft benötigt.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch
Durchwahl: 0209/1707-147


Pressereferentin
Claudia Braczko

Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Geringqualifizierter Subventionierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise