Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Steuerregeln zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung: Deutschland und USA im Vergleich

31.08.2006
In den Fällen der sog. Gesellschafter-Fremdfinanzierung, d.h., wenn eine Kapitalgesellschaft bei einem zu mehr als 25 v. H. beteiligten Anteilseigner, einem verbundenen Unternehmen oder einer dritten Person, die auf den Anteilseigner oder das verbundene Unternehmen finanziell "zurückgreifen" kann, einen Kredit aufgenommen hat, bilden die von der Gesellschaft darauf gezahlten Zinsen nach § 8a KStG unter bestimmten Voraussetzungen verdeckte Gewinnausschüttungen, mit der Folge, dass diese Zinsen den Gewinn der Gesellschaft nicht mindern dürfen, mithin zu versteuern sind.

Seit ihrem Inkrafttreten im Jahre 1994 hat diese Regelung, die zunächst im wesentlichen nur für im Ausland aufgenommene Kredite galt, Kritik ausgelöst, die noch stark gewachsen ist, nachdem sie 2004, um EU-Ausländer nicht zu diskriminieren, auf die normalen Inlandsfinanzierungen ausgedehnt wurde.

Mängelpunkte sind vor allem - außer der Zusatzbelastung - die undurchdachte Systematik, die internationale Unabgestimmtheit und die übergroße Kompliziertheit der Regelung. Es kann darum kaum verwundern, dass auch die aktuellen Steuerreformvorschläge die Forderung nach gründlicher Überarbeitung oder gar Abschaffung des § 8a KStG enthalten.

Hauptgegenstand der Veröffentlichung des Instituts Finanzen und Steuern e.V., Bonn (IFSt-Schrift Nr. 436) ist der Vergleich der Grundzüge der deutschen und der - nicht weniger komplizierten - amerikanischen Regelung von Gesellschafter-Fremdfinanzierungen, unter Einbeziehung der wichtigsten Rechtsprechung und Literatur.

Ein solcher Vergleich ist unter anderem deshalb von besonderem Interesse, weil die USA für die Rechtsfolge einer steuerlich nicht akzeptierten Fremdfinanzierung eine grundlegend andere Konzeption als Deutschland verwenden. Sie sehen in den betroffenen Zinszahlungen keine verdeckte Gewinnausschüttung, sondern versagen lediglich den Betriebsausgabenabzug, eine Lösung, für die auch aus deutscher Sicht einiges spricht.

Die Schrift schließt mit einem Überblick über die - leider allesamt mit Schwächen behafteten - inhaltlichen Regelungsalternativen, die Deutschland gegenwärtig hat. Dabei zeigt sich: Kurzfristig sind "Wunderlösungen" nicht in Sicht.

Clemens Esser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifst.de
http://www.ifst2.de/publikationen/436/inhalt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften