Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Hightech-Strategie kann 1,5 Millionen Arbeitsplätze schaffen"

30.08.2006
Bundesforschungsministerin legt Innovationsstrategie für Deutschland vor / Mehr Freiheit und Schubkraft für zündende Ideen

"Ideen zünden!" ist das Leitmotto der Hightech-Strategie für Deutschland, die Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin vorstellte. Die Hightech-Strategie verfolgt dabei einen neuen Ansatz: Erstmals wurde systematisch über die Ressortgrenzen hinweg eine einheitliche nationale Strategie entwickelt, mit der Deutschland einen europa- und weltweiten Spitzenplatz in den Zukunftsmärkten erreichen soll. "Alle Politikbereiche in Forschung und Entwicklung werden auf dieses Ziel ausgerichtet. Wir schaffen die Rahmenbedingungen für mehr Freiheit, Wagemut und Umsetzungskraft. Im 'Land der Ideen' müssen Ideen auch zünden, Spitzenleistungen in der Forschung müssen rasch zu Produkten werden. Gebündelte Innovationspolitik steht im Zentrum des Regierungshandelns. Nur so wird es uns gelingen, künftigen Wohlstand zu sichern", sagte Schavan.

Die Bundesforschungsministerin setzt darauf, dass die Umsetzung der Hightech-Strategie in erheblichem Umfang neue Arbeitsplätze schaffen wird. "Bei konsequenter Umsetzung können so in den kommenden Jahren bis zu 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze in den Zukunftsbranchen entstehen", sagte Schavan. Ein elementarer Bestandteil der Hightech-Strategie ist der systematische Brückenschlag von der Wissenschaft zur Wirtschaft. Die von Ministerin Schavan berufene und hochkarätig besetzte Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft zu Technologie-Perspektiven für Zukunftsmärkte wird die Umsetzung der Hightech-Strategie begleiten und die enge Kooperation von Forschungsinstitutionen und Unternehmen fördern.

Bund investiert bis 2009 insgesamt 14,6 Milliarden Euro für Hightech

Bis zum Jahr 2009 wird der Bund insgesamt 14,6 Milliarden Euro für Hightech investieren. Teil davon ist das zusätzliche Sechs-Milliarden-Programm, mit dem die Bundesregierung ein klares Signal für die Priorität von Forschung und Entwicklung gesetzt hat. "Diese Investitionen sind eine enorme Schubkraft. Damit kommen wir dem Ziel einen großen Schritt näher, bis 2010 den Anteil von Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt auf drei Prozent zu heben. Der Bund leistet seinen Teil dazu, nun sind die Länder und die Wirtschaft am Zuge", hob die Bundesforschungsministerin hervor.

Die Hightech-Strategie beinhaltet fünf Querschnittsbereiche: Enge Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Steigerung des privaten Innovationsengagements, gezielte Verbreitung von Spitzentechnologien, Internationalisierung von Forschung und Entwicklung sowie Talentförderung. "Wir wollen Talente und Begabungen in allen Bereichen fördern, von den Natur- und Technik- bis zu den Geisteswissenschaften, vor allem auch den Nachwuchs", betonte Schavan.

Beispiele für die Querschnittsaktivitäten sind die Einführung der Forschungsprämie für Aufträge kleiner und mittlerer Unternehmen an Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die Gründungsförderung für neue Hightech-Unternehmen sowie die Begabtenförderung.

Spitzentechnologien tragen zur Lebensqualität bei

Zusätzlich zu den Querschnittsbereichen werden 17 Innovationsfelder mit modernsten Technologien definiert. Diese reichen unter anderem von der Sicherheitsforschung über Gesundheitsforschung und Medizintechnik, optische Technologien, Umwelttechnologien über die Bereiche Information und Kommunikation, Luft- und Raumfahrt, Fahrzeug- und Verkehrstechnologien, Mikrosystemtechnik bis hin zu Nano-, Bio- und Werkstofftechnologien. An den Beispielen Sicherheitsforschung und Gesundheitsforschung verdeutlichte die Ministerin die Beiträge der High-Tech-Strategie zur Lebensqualität: "Sicherheit nach innen und außen wird immer wichtiger. Derzeit wird ein übergreifendes Sicherheitsforschungsprogramm erarbeitet, das wichtige Beiträge zum wirksamen Schutz der Menschen und ihrer Freiheit leisten wird." Im Bereich der Gesundheitsforschung bilden beispielsweise Vorsorge sowie neue Diagnose- und Behandlungsmethoden Schwerpunkte. Ein zentraler Aspekt dabei sei auch die Senkung der Kosten im Gesundheitswesen. "Die Leitlinie heißt hier: Mehr Qualität zu geringeren Kosten", so Schavan.

"Spitzenstandort braucht Spitzenfachkräfte in allen Bereichen"

Die Ministerin betonte, dass die Entwicklung in Deutschland hin zur wissens- und forschungsintensiven Industrien und Dienstleistungen nur zu schaffen sei, wenn gleichzeitig das Ausbildungs- und Qualifikationsniveau höchsten Anforderungen entspricht. "Ein Spitzenstandort braucht Spitzenfachkräfte in allen Bereichen", so Schavan.

Prognosen gehen davon aus, dass Deutschland aufgrund der demographischen Entwicklung und des wirtschaftlichen Strukturwandels auch künftig einen deutlich größeren Bedarf an Fachkräften haben wird. Dies gilt für Facharbeiter und Techniker, dies gilt vor allem aber auch für akademisch gebildete Fachkräfte, da hier die erwartete Nachfrage in den kommenden zehn bis 20 Jahren besonders bedeutsam ist.

Vor diesem Hintergrund, so die Ministerin, sei es von strategischer Bedeutung, Aus- und Weiterbildung in Deutschland nachhaltig zu stärken. Schavan verwies dabei auf die von der Bundesregierung bereits angestoßenen Maßnahmen, etwa im Rahmen des Nationalen Pakts für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs. Wichtig sei es auch, die Neuerung des Dualen Berufsausbildungssystems weiter voran zu treiben. "Die Attraktivität dieses Ausbildungsweges für Handwerk und Dienstleistung, für leistungsstarke und leistungsschwächere Jugendliche gleichermaßen zu stärken, ist Ziel dieser Erneuerung. Das erfordert vor allem mehr Differenzierung und mehr Freiraum für Betriebe und für Auszubildende bei Ausbildungsinhalten, Abschlüssen und Anschlüssen".

Mit Blick auf die Hochschulen verwies Ministerin Schavan auf die Prognose der Kultusministerkonferenz, nach der in den nächsten Jahren die Studierendenzahlen von rund 2 Millionen auf bis zu 2,5 Millionen Mitte des nächsten Jahrzehnts ansteigen werden. "Dies ist nicht zuletzt angesichts des absehbar steigenden Bedarfs an hoch qualifizierten Fachkräften eine außergewöhnliche Chance für Deutschland", so Schavan.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.ideen-zuenden.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie