Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungener Start ins Jubiläumsjahr des bdvb

14.01.2002


Festvortrag von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling (CHE)

"100 Jahre werden nur Wenige - seien es Menschen, seien es Verbände, Institutionen, Betriebe. Der bdvb hat es am 15. Dezember 2001 geschafft. Darauf sind wir stolz." Mit diesen Worten eröffnete bdvb-Präsident Dr. Klaus Bierle seine Begrüßungsansprache im voll besetzten Roncalli’s Apollo Varieté in Düsseldorf. Dort feierte der bdvb mit 430 Ehrengästen und Mitgliedern aus dem gesamten Bundesgebiet seinen 100. Geburtstag. Festvorträge, Musik des Theaterorchesters aus den zurückliegenden Jahrzehnten, Empfang sowie das Programm der Artisten begeisterten die Teilnehmer im Verlaufe der Veranstaltung mit all ihren Höhepunkten.

Sein besonderer Willkommensgruß galt den Vertretern aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, von Verbänden und befreundeten in- und ausländischen Institutionen und der Medien. In einem Schreiben an den bdvb wünschte Bundespräsident Johannes Rau der Festveranstaltung einen erfolgreichen Verlauf und dem Verband alles Gute für die Zukunft. Herzlichst begrüßte Dr. Bierle die beiden Festredner Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Geschäftsführer des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), und Dipl.-Volksw. (sozw. R.) Stefan Baron, Chefredakteur der Wirtschaftswoche.

"Wirtschaftswissenschaften in Deutschland - Ein Blick zurück aus dem Jahr 2020" war die ungewöhnliche Perspektive in dem Festvortrag von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling. Auf diese Weise verband der Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Dortmund und Leiter des CHE die Retrospektive augenzwinkernd mit einer "Vision" für die Zukunft, in der der bdvb zur A.E.E., "Association of European Economists", geworden ist. Ein Verband, der die beruflichen und fachlichen Interessen seiner Mitglieder - inzwischen zur Hälfte Frauen - europaweit vor Ort unterstützt.

Wie keine andere Disziplin beschreiben die Wirtschaftswissenschaften ihren Gegenstand nicht nur, sondern bestimmen seine Realität mit, stellte Müller-Böling in seiner PowerPoint-Präsentation heraus. Die ökonomische Globalisierung ist das entscheidende Ergebnis dieser Tatsache und hat die Lebensbedingungen der Menschen grundlegend verändert. Die Überwindung national-staatlicher Grenzen durch Wettbewerb unter dem Vorzeichen des komparativen Vorteils und des freien Austauschs von Waren ist ein Aspekt dieser Entwicklung, ein anderer die Ausweitung der wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnisse auf nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens.

Das Rückgrad dieser globalisierten Gesellschaft wird ein gut funktionierendes modernes Wirtschaftssystem sein. Hier können die Wirtschaftswissenschaften auf Pionierleistungen zurückblicken. Was Gibbons, Nowotny und andere 1994 den "Mode 2" der Wissensproduktion genannt haben, ist für die Wirtschaftswissenschaften immer selbstverständlich gewesen. 2020 wird "Mode 2" sich als anerkanntes Paradigma durchgesetzt haben, hofft Müller-Böling. Er prognostiziert: Zwischen Anwendungsorientierung und Grundlagenforschung besteht kein Gegensatz mehr - die Forschung findet mitten in der Gesellschaft statt, wird von öffentlichen wie von privaten Institutionen betrieben, die Orientierung am sozialen Bedarf sowie Fragen nach den Folgen von Forschung sind selbstverständlich geworden.

Es kommt daher darauf an, Wissen interdisziplinär und praxisorientiert zu entwickeln, seine Vermittlung zu virtualisieren und zu internationalisieren, betont der Referent. In 2020 haben junge Ökonomen interdisziplinär (durchaus auch Geistes- und Naturwissenschaften) und international studiert. Ihnen steht eine Vielfalt von koordinierten Lehrangeboten im Netz und auf dem Campus zur Verfügung und gestufte Abschlüsse haben dem lebenslangen Lernen eine neue Grundlage eröffnet. Eine besondere Bedeutung bei der Auswahl des richtigen Studienangebots kommt dem Hochschulranking zu, das die Marktlage für alle Teilnehmer transparent macht und massenhaft online genutzt wird.

Die Entwicklung, auf die der bdvb jetzt zurückblicken kann, prädestiniert die Wirtschaftswissenschaften für eine Vorreiterrolle auf dem Weg zur Vision 2020, schloss Müller-Böling seine mit lebhaftem Beifall aufgenommene Rede.

Dr. Arno Bothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.bdvb.de

Weitere Berichte zu: CHE Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics