Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband unterstützt High-Tech-Strategie der Bundesregierung

29.08.2006
Oetker: "Deutschland bekommt Innovationspolitik aus einem Guss" - Schulterschluss von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
Essen. "Eine Innovationspolitik aus einem Guss, die das Neben-, Gegen- und Durcheinander der Bundesressorts in der Technologiepolitik beendet, war überfällig", sagte Stifterverbandspräsident Arend Oetker.

Erstmals bündele eine Bundesregierung die Forschungs- und Technologiepolitik aller Ministerien in einer "recht überzeugenden Gesamtstrategie", so Oetker, "damit wird eine alte Forderung des Stifterverbandes eingelöst." Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft setzt große Hoffnungen in die High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Die Strategie habe das Zeug dazu, das Land zurück in die Champions League der Technologienationen zu bringen, sagte Oetker.

Eine erfolgreiche Innovationspolitik könne nur im Schulterschluss von öffentlicher Forschung, Wirtschaft und Politik gelingen, so Oetker. "Die Herausforderungen, vor denen wir auf Feldern wie Energie, Gesundheit, Mobilität stehen, lassen sich nur partnerschaftlich lösen", meinte Oetker, der als einer von zwei Vorsitzenden der so genannten Forschungsunion die Verwirklichung der High-Tech-Strategie in den nächsten Jahren beratend begleitet. Entscheidend sei es, die Kräfte von Wirtschaft und Wissenschaft zu bündeln und neue Anreize für die Kooperation zu schaffen. "Wir brauchen Innovationsallianzen, die alle Schritte der Wertschöpfungskette umfassen", sagte Oetker.

Der Stifterverband begrüßt die Cluster-Strategie der Bundesregierung. "Damit aus Forschungsergebnissen schneller als bisher Produkte und Dienstleistungen werden, müssen die Unternehmen frühzeitig in die Forschungsprojekte einbezogen werden", sagte Oetker. Deshalb sei es richtig, die Clusterbildung auf Technologiefeldern wie der Medizin, der Biotechnologie oder der Nanotechnologie voranzutreiben und regionale Forschungsverbünde aus Hochschulen, Instituten und Wirtschaftsunternehmen großzügig zu fördern.

Überfällig seien, so Oetker, auch Schritte der Bundesregierung, um mehr Wagniskapital zu mobilisieren. Oetker begrüßte das für 2008 geplante Private-Equity-Gesetz, das die steuerlichen Rahmenbedingungen für die Anlage von Vermögen in Risikokapital verbessern soll. Richtig sei eine deutliche Anhebung der Wesentlichkeitsgrenze bei Beteiligungen, so Oetker. "Wer viel riskiert, muss im Erfolgsfall auch viel gewinnen dürfen", sagte Oetker. Die Wesentlichkeitsgrenze legt fest, ab wann ein Investor den Veräußerungsgewinn beim Verkauf von Firmenanteilen versteuern muss. Sie liegt bisher bei einem Prozent.

An einer Querschnittsaktivität, die für mehr Nähe zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sorgen soll, ist der Stifterverband unmittelbar beteiligt. Den Wettbewerb "Austauschprozesse zwischen Wissenschaft und Wirtschaft" richten Bundesforschungsministerium und Stifterverband gemeinsam aus. Er sucht besonders erfolgreiche Austauschbeziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und zeichnet diese aus. "Wenn wir für die Idee von Public-Private-Partnerships werben, dann sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen", erläuterte Oetker.

Oetker zeigte sich erfreut über die Einführung der Forschungsprämie. Mit der Forschungsprämie greife die Bundesregierung nun eine Idee auf, für die Industrieverbände und Wissenschaftsorganisationen lange geworben hatten. Hochschulen und Institute erhalten einen staatlichen Zuschuss von 25 Prozent, wenn sie Forschungsaufträge kleinerer Unternehmen einholen. "Die größte Innovationshürde ist der Erstkontakt", sagte Oetker, "die Forschungsprämie kann das Eis brechen."

Der Stifterverband sieht allerdings auch Raum für Verbesserungen. Stifterverbandspräsident Oetker rief Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dazu auf, erneut die öffentliche Debatte über einige heiße Eisen der deutschen Forschungspolitik zu suchen. Ziel einer umfassenden High-Tech-Strategie müsse es sein, eine "wirkliche Innovationskultur" in Deutschland zu schaffen. Dies sei die eigentliche Herausforderung, so Oetker. Dazu sei es nötig, Bedenken der Bevölkerung gegen bestimmte Forschungsfelder in einem offenen Dialog zu begegnen. Oetker nannte als Beispiele Grüne Gentechnik, Stammzellenforschung und Kerntechnik.

Kontakt:
Michael Sonnabend
Tel. 0201 / 8401 181
Mail michael.sonnabend@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie