Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband unterstützt High-Tech-Strategie der Bundesregierung

29.08.2006
Oetker: "Deutschland bekommt Innovationspolitik aus einem Guss" - Schulterschluss von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
Essen. "Eine Innovationspolitik aus einem Guss, die das Neben-, Gegen- und Durcheinander der Bundesressorts in der Technologiepolitik beendet, war überfällig", sagte Stifterverbandspräsident Arend Oetker.

Erstmals bündele eine Bundesregierung die Forschungs- und Technologiepolitik aller Ministerien in einer "recht überzeugenden Gesamtstrategie", so Oetker, "damit wird eine alte Forderung des Stifterverbandes eingelöst." Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft setzt große Hoffnungen in die High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Die Strategie habe das Zeug dazu, das Land zurück in die Champions League der Technologienationen zu bringen, sagte Oetker.

Eine erfolgreiche Innovationspolitik könne nur im Schulterschluss von öffentlicher Forschung, Wirtschaft und Politik gelingen, so Oetker. "Die Herausforderungen, vor denen wir auf Feldern wie Energie, Gesundheit, Mobilität stehen, lassen sich nur partnerschaftlich lösen", meinte Oetker, der als einer von zwei Vorsitzenden der so genannten Forschungsunion die Verwirklichung der High-Tech-Strategie in den nächsten Jahren beratend begleitet. Entscheidend sei es, die Kräfte von Wirtschaft und Wissenschaft zu bündeln und neue Anreize für die Kooperation zu schaffen. "Wir brauchen Innovationsallianzen, die alle Schritte der Wertschöpfungskette umfassen", sagte Oetker.

Der Stifterverband begrüßt die Cluster-Strategie der Bundesregierung. "Damit aus Forschungsergebnissen schneller als bisher Produkte und Dienstleistungen werden, müssen die Unternehmen frühzeitig in die Forschungsprojekte einbezogen werden", sagte Oetker. Deshalb sei es richtig, die Clusterbildung auf Technologiefeldern wie der Medizin, der Biotechnologie oder der Nanotechnologie voranzutreiben und regionale Forschungsverbünde aus Hochschulen, Instituten und Wirtschaftsunternehmen großzügig zu fördern.

Überfällig seien, so Oetker, auch Schritte der Bundesregierung, um mehr Wagniskapital zu mobilisieren. Oetker begrüßte das für 2008 geplante Private-Equity-Gesetz, das die steuerlichen Rahmenbedingungen für die Anlage von Vermögen in Risikokapital verbessern soll. Richtig sei eine deutliche Anhebung der Wesentlichkeitsgrenze bei Beteiligungen, so Oetker. "Wer viel riskiert, muss im Erfolgsfall auch viel gewinnen dürfen", sagte Oetker. Die Wesentlichkeitsgrenze legt fest, ab wann ein Investor den Veräußerungsgewinn beim Verkauf von Firmenanteilen versteuern muss. Sie liegt bisher bei einem Prozent.

An einer Querschnittsaktivität, die für mehr Nähe zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sorgen soll, ist der Stifterverband unmittelbar beteiligt. Den Wettbewerb "Austauschprozesse zwischen Wissenschaft und Wirtschaft" richten Bundesforschungsministerium und Stifterverband gemeinsam aus. Er sucht besonders erfolgreiche Austauschbeziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und zeichnet diese aus. "Wenn wir für die Idee von Public-Private-Partnerships werben, dann sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen", erläuterte Oetker.

Oetker zeigte sich erfreut über die Einführung der Forschungsprämie. Mit der Forschungsprämie greife die Bundesregierung nun eine Idee auf, für die Industrieverbände und Wissenschaftsorganisationen lange geworben hatten. Hochschulen und Institute erhalten einen staatlichen Zuschuss von 25 Prozent, wenn sie Forschungsaufträge kleinerer Unternehmen einholen. "Die größte Innovationshürde ist der Erstkontakt", sagte Oetker, "die Forschungsprämie kann das Eis brechen."

Der Stifterverband sieht allerdings auch Raum für Verbesserungen. Stifterverbandspräsident Oetker rief Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dazu auf, erneut die öffentliche Debatte über einige heiße Eisen der deutschen Forschungspolitik zu suchen. Ziel einer umfassenden High-Tech-Strategie müsse es sein, eine "wirkliche Innovationskultur" in Deutschland zu schaffen. Dies sei die eigentliche Herausforderung, so Oetker. Dazu sei es nötig, Bedenken der Bevölkerung gegen bestimmte Forschungsfelder in einem offenen Dialog zu begegnen. Oetker nannte als Beispiele Grüne Gentechnik, Stammzellenforschung und Kerntechnik.

Kontakt:
Michael Sonnabend
Tel. 0201 / 8401 181
Mail michael.sonnabend@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie