Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband unterstützt High-Tech-Strategie der Bundesregierung

29.08.2006
Oetker: "Deutschland bekommt Innovationspolitik aus einem Guss" - Schulterschluss von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
Essen. "Eine Innovationspolitik aus einem Guss, die das Neben-, Gegen- und Durcheinander der Bundesressorts in der Technologiepolitik beendet, war überfällig", sagte Stifterverbandspräsident Arend Oetker.

Erstmals bündele eine Bundesregierung die Forschungs- und Technologiepolitik aller Ministerien in einer "recht überzeugenden Gesamtstrategie", so Oetker, "damit wird eine alte Forderung des Stifterverbandes eingelöst." Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft setzt große Hoffnungen in die High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Die Strategie habe das Zeug dazu, das Land zurück in die Champions League der Technologienationen zu bringen, sagte Oetker.

Eine erfolgreiche Innovationspolitik könne nur im Schulterschluss von öffentlicher Forschung, Wirtschaft und Politik gelingen, so Oetker. "Die Herausforderungen, vor denen wir auf Feldern wie Energie, Gesundheit, Mobilität stehen, lassen sich nur partnerschaftlich lösen", meinte Oetker, der als einer von zwei Vorsitzenden der so genannten Forschungsunion die Verwirklichung der High-Tech-Strategie in den nächsten Jahren beratend begleitet. Entscheidend sei es, die Kräfte von Wirtschaft und Wissenschaft zu bündeln und neue Anreize für die Kooperation zu schaffen. "Wir brauchen Innovationsallianzen, die alle Schritte der Wertschöpfungskette umfassen", sagte Oetker.

Der Stifterverband begrüßt die Cluster-Strategie der Bundesregierung. "Damit aus Forschungsergebnissen schneller als bisher Produkte und Dienstleistungen werden, müssen die Unternehmen frühzeitig in die Forschungsprojekte einbezogen werden", sagte Oetker. Deshalb sei es richtig, die Clusterbildung auf Technologiefeldern wie der Medizin, der Biotechnologie oder der Nanotechnologie voranzutreiben und regionale Forschungsverbünde aus Hochschulen, Instituten und Wirtschaftsunternehmen großzügig zu fördern.

Überfällig seien, so Oetker, auch Schritte der Bundesregierung, um mehr Wagniskapital zu mobilisieren. Oetker begrüßte das für 2008 geplante Private-Equity-Gesetz, das die steuerlichen Rahmenbedingungen für die Anlage von Vermögen in Risikokapital verbessern soll. Richtig sei eine deutliche Anhebung der Wesentlichkeitsgrenze bei Beteiligungen, so Oetker. "Wer viel riskiert, muss im Erfolgsfall auch viel gewinnen dürfen", sagte Oetker. Die Wesentlichkeitsgrenze legt fest, ab wann ein Investor den Veräußerungsgewinn beim Verkauf von Firmenanteilen versteuern muss. Sie liegt bisher bei einem Prozent.

An einer Querschnittsaktivität, die für mehr Nähe zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sorgen soll, ist der Stifterverband unmittelbar beteiligt. Den Wettbewerb "Austauschprozesse zwischen Wissenschaft und Wirtschaft" richten Bundesforschungsministerium und Stifterverband gemeinsam aus. Er sucht besonders erfolgreiche Austauschbeziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und zeichnet diese aus. "Wenn wir für die Idee von Public-Private-Partnerships werben, dann sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen", erläuterte Oetker.

Oetker zeigte sich erfreut über die Einführung der Forschungsprämie. Mit der Forschungsprämie greife die Bundesregierung nun eine Idee auf, für die Industrieverbände und Wissenschaftsorganisationen lange geworben hatten. Hochschulen und Institute erhalten einen staatlichen Zuschuss von 25 Prozent, wenn sie Forschungsaufträge kleinerer Unternehmen einholen. "Die größte Innovationshürde ist der Erstkontakt", sagte Oetker, "die Forschungsprämie kann das Eis brechen."

Der Stifterverband sieht allerdings auch Raum für Verbesserungen. Stifterverbandspräsident Oetker rief Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dazu auf, erneut die öffentliche Debatte über einige heiße Eisen der deutschen Forschungspolitik zu suchen. Ziel einer umfassenden High-Tech-Strategie müsse es sein, eine "wirkliche Innovationskultur" in Deutschland zu schaffen. Dies sei die eigentliche Herausforderung, so Oetker. Dazu sei es nötig, Bedenken der Bevölkerung gegen bestimmte Forschungsfelder in einem offenen Dialog zu begegnen. Oetker nannte als Beispiele Grüne Gentechnik, Stammzellenforschung und Kerntechnik.

Kontakt:
Michael Sonnabend
Tel. 0201 / 8401 181
Mail michael.sonnabend@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie