Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwachstellen im Mittelstand bei Euroumstellung und Rating-Fitness

14.01.2002


Blitzumfrage: Banken nehmen im Jahr 2002 verstärkt Werteberichtigungen für Unternehmen vor - Wichtige Datenbestände bei der Euroumstellung vernachlässigt

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater, Rémi Redley, sieht eine Vielzahl von mittelständischen Unternehmen für wichtige Herausforderungen des neuen Jahres noch nicht vorbereitet. Bei einer Blitzumfrage unter BDU-Mitgliedern hätten die Berater bei den Unternehmen vor allem eine fehlende Fitness bei der Euroumstellung sowie bei den neuen Rating-Spielregeln für die Sicherung der künftigen Unternehmensfinanzierung bemängelt. "Viele Banken haben die durch Basel II geforderten Werteberichtigungen für die einzelnen Unternehmen im Jahr 2001 noch nicht vorgenommen. Das wird sich aber im laufenden Jahr schnell ändern. Da tickt gerade für viele Mittelständler eine Zeitbombe", sieht Redley dabei für manche Unternehmen sogar den Pleitegeier aufziehen.

Auch die Ergebnisse einer Studie des BDU-Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg "Rating von Unternehmen in Baden-Württemberg" vom Ende letzten Jahres hätten ein erschreckendes Bild ergeben. Danach hatten lediglich 25 Prozent der Unternehmen angegeben, bislang Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet zu haben, obwohl rund 90 Prozent der über 500 teilnehmenden Unternehmen das Thema Rating als wichtig eingestuft hatten.

Nicht gelungen sei auch in vielen kleineren und mittleren Unternehmen die fundierte und umfassende Euroumstellung. Bei der Blitzumfrage sei von den BDU-Mitgliedern vor allem die mangelnde Anpassung älterer Datenbestände für Controllingzwecke bemängelt worden. Trotz vieler warnender Stimmen in den letzten Jahren und ausreichender Vorbereitungszeit hätten es zahlreiche Unternehmen versäumt, beispielsweise wichtige Daten in Tabellenkalkulationen oder vorgelagerten EDV-Systemen auf Euro umzustellen. Dadurch fehlten häufig die Basiskennziffern in Euro und damit das notwendige Gespür für die künftigen Unternehmensplanungen oder eben auch für die Ratingbewertungen durch die Banken.

Der BDU-Präsident rät den Unternehmen, sich in den kommenden Wochen und Monaten nun mit Nachdruck diesen Themen zu widmen. Redley: "Für den der weiter schläft, kann ansonsten das Jahr 2002 mit einem bösen Erwachen verbunden sein."

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM).

Klaus Reiners | ots

Weitere Berichte zu: BDU-Mitglieder Euroumstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise