Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn sogar der Krisenmanager verzweifelt

25.08.2006
Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke suchen Wege für ein besseres Krisenmanagement in Familienunternehmen

15 bis 20 Prozent der sanierungsfähigen und -würdigen Familienunternehmen gehen in die Insolvenz, weil einzelne oder alle Mitglieder der Gesellschafterfamilie den Vorschlägen externer Krisenmanager nicht zustimmen: "Gerade in solchen Extremsituationen sind von Krisenmanagern nicht nur kaufmännische sondern ausgeprägte psycho-soziale Fähigkeiten gefragt", erklärt Prof. Arist v. Schlippe, Lehrstuhlinhaber für Führung und Dynamik von Familienunternehmen des Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke.

Bislang existieren jedoch keine Konzepte, wie die Familie systematisch bei einem Krisenmanagement zu integrieren ist, so Dipl. Oec. Tom A. Rüsen, der derzeit als Research Fellow des WIFU ein Forschungsprojekt über Krisenmanagement in Familienunternehmen durchführt. Ein wichtiger Baustein seines Forschungsprojektes besteht darin, entsprechende Methoden weiter zu entwickeln, um so einen Beitrag zur Lösung der komplexen Aufgabe eines nachhaltigen Krisenmanagements in Familienunternehmen zu leisten. Rüsen und v. Schlippe widmen sich deshalb derzeit in einem von der EQUA-Stiftung, Herrsching sowie der Stiftung Familienunternehmen, Stuttgart, geförderten WIFU-Forschungsprojekt einer Reihe von bisher ungeklärten Forschungsfragen:

" Welche besonderen Einflüsse gehen von der Gesellschafterfamilie eines Familienunternehmens in der Unternehmenskrise aus?

" Inwieweit wirken sich ihre Verhaltensweisen auf den Krisenverlauf und die Arbeit eines externen Krisenmanagements aus?

" Welche besonderen Anforderungen stellen sich in Familienunternehmen an Sanierungsberater und interimistisch eingesetzte Krisenmanager?

Erste Auswertungen der über 80 Experteninterviews mit Bankenvertretern, Insolvenzverwaltern, Sanierungsberatern und Familienunternehmern zeigen überraschende Ergebnisse. "Trotz der Vielschichtigkeit der Einflüsse auf den Verlauf einer Existenz bedrohenden Unternehmenskrise in Familienunternehmen, lassen sich zentrale Einflussfaktoren und typische Verhaltensdynamiken der beteiligten Familienmitglieder identifizieren", erklärt Tom A. Rüsen. Erstaunlich sei es für ihn, dass die Unternehmerfamilie zwar als relevante Einflussgröße wahrgenommen werde, bislang jedoch keine Konzepte vorliegen, wie die Familie systematisch bei einem Krisenmanagement zu integrieren ist.

Dabei verfüge die Gesellschafterfamilie über ein hohes Potential: Mitglieder der Gesellschafterfamilie sind in der Regel in erheblichem Maße bereit, Privatvermögen zur Rettung des Unternehmens einzusetzen. Darüber hinaus können sie durch schnelle Entscheidungen und Maßnahmen mit Signalwirkungen in der Belegschaft wichtige Beiträge zum Gelingen einer Sanierung leisten.

Diese positiven Einflüsse und die emotionale Unterstützung durch familieninterne Geschlossenheit für geschäftsführende Familienmitglieder in der Krise können sich jedoch leicht in ihr Gegenteil verkehren. Tauchen familienintern Vorwürfe, Schuldzuschreibungen und Streitigkeiten auf, müssen geschäftsführende Gesellschafter neben der Krise im Unternehmen häufig noch eine Familienkrise zwischen Ehepartnern, Geschwistern, Eltern und Kindern oder entfernteren Verwandten abwenden. Nach Ansicht der Experten überwiegen in verschärften Krisen die negativen Einflüsse aus der Gesellschafterfamilie. Denn die Maßnahmen eines Krisenmanagements zielen zwar auf eine Optimierung des Unternehmens und damit auch des Eigentums der Familiengesellschafter ab. Häufig stehen einer Lösung Hindernisse auf der psychologischen Seite der Familienmitglieder entgegen.

Wird die gezielte Auseinandersetzung mit der Unternehmerfamilie versäumt, droht selbst die beste Arbeit eines externen Krisenmanagements zu scheitern. Nach Ansicht von Rüsen sollte daher immer bedacht werden, welche Zukunftsängste und welcher Gesichtsverlust der "ausgetauschten" oder "degradierten" Familienmitglieder mit Entscheidungen eines Krisenmanagements einhergehen, wenn die Lösungen mittel- bis langfristig tragfähig sein sollen.

"In Familienunternehmen mit einer ausgeprägten Familiendynamik besteht die Aufgabe eines externen Krisenmanagements neben den klassischen Inhalten wie Liquiditätssicherung, Effizienzsteigerung und strategischer Neuausrichtung in einem situationsadäquaten Familienmanagement", so Rüsen. Die Inhalte reichen dabei über eine intensive Kommunikation mit nicht-aktiven Gesellschaftern über die notwendigen Veränderungen im Unternehmen, Mediations-Work-Shops zur Streitschlichtung bis hin zu einem an die systemische Familientherapie angelehnten professionellen Familiencoaching.

Informationen: Wittener Institut für Familienunternehmen, Tom A. Rüsen Tel.: +49-172-8957879, tom.ruesen@uni-wh.de; Prof. Dr. Arist von Schlippe, Tel.: +49-2302 - 926-513 (Sekr.), schlippe@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/wifu

Weitere Berichte zu: Gesellschafterfamilie Krisenmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen