Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutschlands Wirtschaft im Aufwind

24.08.2006
Der Norden steht derzeit auf der Sonnenseite der Konjunktur: In Hamburg wie in Schleswig-Holstein war die konjunkturelle Dynamik im ersten Halbjahr 2006 stärker als im Bundesdurchschnitt.

Viele Wirtschaftsbereiche im Norden profitieren weiterhin von der kräftigen Expansion der Weltwirtschaft und vom boomenden Welthandel. Zudem hat sich auch in vielen binnenmarktorientierten Branchen, angeführt vom Dienstleistungssektor, inzwischen eine Aufwärtstendenz herausgebildet.

Zu diesem Ergebnis kommt die jetzt veröffentlichte Regionalstudie der HSH Nordbank "Die Wirtschaft im Norden". Die Studie wurde wieder vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) erstellt, zu dessen Kooperationspartnern die HSH Nordbank zählt. Da die Wirtschaft im Norden auch in der zweiten Jahreshälfte auf Wachstumskurs bleiben wird, ist Projektleiter Eckhardt Wohlers sicher: "Das Jahr 2006 wird für den Norden konjunkturell ein gutes Jahr." Er weist allerdings darauf hin, dass das Wachstum durch Vorzieheffekte der Mehrwertsteuererhöhung verstärkt werde. Für 2007 sei auch in den norddeutschen Ländern schon wegen der Bremseffekte der Finanzpolitik wieder eine Abkühlung der Konjunktur absehbar.

Hamburger Wirtschaft auf deutlichem Expansionskurs

... mehr zu:
»Außenhandel

In Hamburg verlief die konjunkturelle Entwicklung in der ersten Jahreshälfte sehr erfreulich: Der Aufschwung hat sich gefestigt und an Breite gewonnen. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist der Studie zufolge mit 2 ½ % erneut stärker gestiegen als im Bundesdurchschnitt (2 %). Hamburg profitierte weiterhin von seiner Funktion als internationale Handelsdrehscheibe. Nutznießer sind dabei vor allem Transport und Verkehr, der Groß- und Außenhandel sowie die Industrie. So sind die Exporte Hamburger Firmen weiter kräftig gestiegen (+28 %); auch die Importe wurden deutlich ausgeweitet. In vielen binnenmarktorientierten Bereichen, vor allem im Dienstleistungssektor, hat sich die Lage ebenfalls spürbar verbessert. Im Frühsommer profitierte Hamburg als einer der Austragungsorte überdies von der Fußballweltmeisterschaft. So wurden hier im Juni 13 % mehr Übernachtungen gebucht als vor Jahresfrist.

Einer der Träger des Aufschwungs in Hamburg ist die Industrie. Dort hat sich der Aufwärtstrend spürbar verstärkt. Auftragseingänge (+28 %) und Umsätze (+18 %) waren in der ersten Jahreshälfte deutlich höher als im Vorjahr. Wichtige Triebfeder war hier die rege Nachfrage aus dem Ausland (Umsatz +37 %). So nahmen etwa bei den Produzenten von Vorleistungs- und Investitionsgütern, die von der weltweit regen Investitionstätigkeit profitieren, die Auslandsumsätze merklich stärker zu als die Inlandsumsätze. Eine wichtige Konjunkturstütze ist auch der Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung. Der Hamburger Hafen verzeichnete dank des weiterhin sehr dynamischen internationalen Handels steigende Umschlagszahlen (+9,7 %), und der Flughafen verbuchte deutlich höhere Beförderungszahlen (+15,5 %).

Im Groß- und Außenhandel hat sich die Geschäftslage in diesem Jahr weiter verbessert. Das Umsatzplus (+9 %) ist hier u. a. auf eine merkliche Ausweitung des Importhandels zurückzuführen. Maßgeblichen Anteil daran hatte die konjunkturelle Erholung der Inlandsnachfrage in Deutschland, die auch dem Binnengroßhandel steigende Umsätze bescherte. Besonders gefragt waren Investitionsgüter und - beflügelt durch die Fußballweltmeisterschaft - Unterhaltungselektronik. Dagegen verlor der Exporthandel etwas an Schwung. Der Einzelhandel entwickelte sich positiv - trotz der Belastungen der Haushaltsbudgets der Verbraucher durch die hohen Energiepreise. Die Umsätze waren in der ersten Jahreshälfte merklich höher als im entsprechenden Vorjahrszeitraum (+2 ¼ %). Auch das Hamburger Gastgewerbe (Umsatz +6 %) blieb dank des florierenden Städtetourismus auf Expansionskurs. Erheblichen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung hat darüber hinaus der Dienstleistungssektor, der in Hamburg ein besonderes Gewicht hat. Treibende Kraft sind hier die unternehmensnahen Dienstleistungen, die von der allgemeinen Festigung der Konjunktur profitieren.

Die Konjunkturerholung hat auch auf dem Hamburger Arbeitsmarkt deutlichen Niederschlag gefunden. So ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im ersten Halbjahr beschleunigt gestiegen (+0,9 %); in den meisten anderen Bundesländern stagnier-ten die Beschäftigtenzahlen. Die Arbeitslosenzahl (98 700) ist zwar als Folge von Hartz IV immer noch höher als im Vorjahr (+4,4 %). Lässt man saisonale Einflüsse unberücksichtigt, ist sie aber seit Mitte 2005 deutlich rückläufig.

Schleswig-Holstein: Stabile Aufwärtsentwicklung

In Schleswig-Holstein hat sich die konjunkturelle Aufwärtstendenz in diesem Jahr ebenfalls weiter gefestigt. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist der Studie zufolge um rund 2 ¼ % gestiegen - und damit ebenfalls stärker als im Bundesdurchschnitt (2 %). Erheblichen Anteil an der guten Konjunktur haben auch in Schleswig-Holstein die lebhafte Auslandsnachfrage und die regen Außenhandelsaktivitäten. So konnten die Schleswig-Holsteiner Unternehmen ihre Exporte weiter steigern (+19 %), und auch die Einfuhren nahmen kräftig zu (+29 %). In den stärker binnenwirtschaftlich orientierten Bereichen hat sich die Lage mit anziehender Inlandskonjunktur ebenfalls verbessert.

Weiter auf Expansionskurs befindet sich das Verarbeitende Gewerbe; die Umsätze waren in der ersten Jahreshälfte deutlich höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (+11 %). Nach schwachem Jahresbeginn hat sich seit dem Frühjahr zudem die Auftragslage in vielen Industriezweigen merklich verbessert. Da die Umsätze im Auslandsgeschäft (+16 %) erneut stärker stiegen als auf den heimischen Märkten (+8 %), nahm die Exportquote weiter zu; sie beträgt inzwischen 42 %. Überdurchschnittlich stark war das Umsatzplus bei den Investitionsgüterproduzenten (+13 %), die auch von der wachsenden Investitionsbereitschaft in Deutschland profitierten. Deutliche Umsatzsteigerungen gab es dank eines guten Auslandsgeschäfts auch im Vorleistungsgüterbereich, insbesondere in der Chemischen Industrie und bei den Herstellern von Metallerzeugnissen.

Zu den Trägern des Aufschwungs gehört der Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung. Schleswig-Holstein profitiert in beträchtlichem Maße von der steigenden Nachfrage nach Telekommunikationsleistungen, da einige große Anbieter hier ihren Sitz haben. Der Verkehrssektor, der 2005 in einzelnen Bereichen zeitweise mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, befindet sich wieder im Aufwind. Die Seehäfen konnten deutlich höhere Umschlagszahlen verbuchen, und auch im Straßengüterverkehr stieg die Beförderungsleistung. Der Groß- und Außenhandel (Umsatz +1,5 %) konnte demgegenüber nicht an das gute Ergebnis des Vorjahres anknüpfen. Insbesondere im Handel mit Rohstoffen und Halbwaren hat sich das Klima leicht eingetrübt.

Erfreulich war der bisherige Jahresverlauf im Einzelhandel. Hier hat sich mit der steigenden Kaufbereitschaft der privaten Haushalte der Aufwärtstrend wieder verstärkt. Selbst real verzeichneten die schleswig-holsteinischen Einzelhändler ein deutliches Umsatzplus (+7 %). Auch das Gastgewerbe (Umsatz +2,9 %) konnte trotz des langen und kalten Winters steigende Gästezahlen (+1 %) und Übernachtungen (+1,2 %) verbuchen.

Mehr und mehr zur Konjunkturstütze entwickelt sich in Schleswig-Holstein der Dienstleistungssektor. Treibende Kraft sind die unternehmensnahen Dienstleister, etwa die Zeitarbeitsfirmen, die auch von der guten Industriekonjunktur profitieren. Bei den privaten und öffentlichen Dienstleistungen hat sich mit zunehmender Kaufbereitschaft der privaten Haushalte die Lage trotz der Sparmaßnahmen der Landesregierung etwas verbessert. Ausschlaggebend dafür war das Gesundheitswesen, auf das fast die Hälfte der Arbeitsplätze in diesem Bereich entfällt.

Die konjunkturelle Erholung hat auch den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein erfasst. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, bei der sich schon im Laufe des vergangenen Jahres eine leichte Aufwärtstendenz herausgebildet hatte, ist in diesem Jahr weiter gestiegen (+0,1 %). Die Beschäftigungsentwicklung war auch in Schleswig-Holstein günstiger als im Bundesdurchschnitt (-0,4 %). Zugleich ist die Zahl der Arbeitslosen weiter deutlich auf 145 500 zurückgegangen (-10 %). Zwar ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit zum Teil Folge der Arbeitsmarktpolitik; so wurden auch in Schleswig-Holstein die gemeinnützigen Arbeitsgelegenheiten ausgeweitet. Gleichwohl spiegelt der Rückgang der Arbeitslosigkeit zunehmend auch die Verbesserung der konjunkturellen Lage wider.

Elzbieta Linke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hwwi.org
http://www.hwwi.org/HSH_Nordbank_Regiona.685.0.html?&L=0

Weitere Berichte zu: Außenhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017 | Förderungen Preise