Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirtschaft produziert vor allem eines: Knappheit!

18.08.2006
"Forschungsoffensive", Teil 6: Mit vier Einsichten unterscheidet der Wittener Soziologieprofessor Dirk Baecker die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften

Ein Markt ist mehr als ein Ort, wo Waren und Dienstleistungen gehandelt werden. "Auf einem Markt beobachten sich die Konsumenten gegenseitig, um sich dann entweder mit Geiz oder Prestige zu überbieten", sagt Dirk Baecker, Soziologieprofessor an der Universität Witten/Herdecke. In seinen Forschungen zur Wirtschaftssoziologie, die jetzt auch in Buchform vorliegen, betont Baecker vier Einsichten, mit denen sich die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften unterscheidet.

Lange Zeit war von der Wirtschaftssoziologie wenig zu hören, von den Wirtschaftswissenschaften dafür umso mehr. Doch mittlerweile erlebt die soziologische Beschäftigung mit der Wirtschaft einen wahren Boom. Das gilt vor allem für die Soziologie des Konsums, der Finanzmärkte und der Unternehmensorganisation. Das gilt allerdings weniger für eine eigenständige soziologische Theorie der Wirtschaft allgemein. Diesem Forschungsgebiet widmet sich Dirk Baecker, und er hebt hervor, dass die Wirtschaft aus soziologischer Sicht in der Gesellschaft vor allem eine Funktion erfüllt: die Kommunikation von Knappheit.

Das ist die erste Einsicht, mit der sich die Wirtschaftssoziologie von den Wirtschaftswissenschaften unterscheidet. Denn während die Wirtschaftswissenschaften die Knappheit von Waren und Dienstleistungen, Arbeit und Kapital, Organisation und Informationen als naturgegeben ansehen, hält die Wirtschaftssoziologie diese Knappheit für hausgemacht. "Wir müssen zuallererst dazu gebracht werden, etwas für knapp zu halten, bevor wir darüber nachdenken, ob wir uns möglicherweise an seiner Produktion beteiligen oder uns um Ressourcen bemühen, um es erwerben zu können", erläutert Baecker.

Zweitens beobachtet die Wirtschaftssoziologie nicht nur den Siegeszug des Geldes in der Gesellschaft, sondern auch die Geschichte der Einschränkung der Reichweite des Geldes als Voraussetzung dieses Siegeszuges. Die Gesellschaft akzeptiert den Zugriff auf als knapp kommunizierte Güter und Dienstleistungen nur dann, wenn bestimmte Sachverhalte diesem Zugriff entzogen werden. Das gilt historisch für das Seelenheil (die Reformation protestiert gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche), für den Ämterkauf (die Demokratisierung führt den Begriff der Korruption ein) und für die Liebe (man unterscheidet die passionierte von der käuflichen Liebe). Und es gilt noch heute für die Kinderarbeit, den Organhandel und die Bildung.

Bei ihrer dritten Einsicht räumt die Wirtschaftssoziologie mit dem Mythos auf, der Markt sei jener Ort, an dem die Produzenten die Konsumenten beobachten und die Konsumenten die Produzenten. Vielmehr sind Märkte jene Orte, an denen Produzenten Produzenten und Konsumenten Konsumenten beobachten. Der Markt ist eine Art Spiegel, in dem man die eigenen Konkurrenten beobachtet, um sie entweder mit Qualität zu überbieten oder mit dem Preis zu unterbieten, wenn man ein Produzent ist, beziehungsweise entweder mit Geiz oder mit Prestige zu überbieten, wenn man ein Konsument ist. Dirk Baecker: "Auf dem Markt werden Konflikte rivalisierender Imitation ausgetragen; und das ist der ‚einfache' Mechanismus, auf dem die Komplexität der Wirtschaft beruht."

Schließlich und viertens fragt die Wirtschaftssoziologie danach, wie es der Wirtschaft gelingt, einen großen Teil der Weltbevölkerung mit Waren und Dienstleistungen zu versorgen, während sie so blind ist für Armut, Arbeitslosigkeit und ökologische Gefahren. Hier verweist Baecker auf Max Weber, der mit seiner Definition des Wirtschaftens als "friedliche Ausübung von Verfügungsgewalt" die Paradoxie bereits auf den Punkt gebracht hat. Arbeit, Kapital und Organisation machen sich die Welt zwar untertan. "Aber diese Unterwerfung", so Baecker, "ist mit einem Versprechen auf Wohlfahrt und Erfolg kombiniert, das uns dazu bringt, uns friedlich in dieses Reich der Notwendigkeit zu fügen."

Aber ist der Einfluss der Wirtschaft auf unser Leben wirklich so allumfassend? Nein, sagt Dirk Baecker. Die Wirtschaft sei keine Schicksalsmacht, die sich der finsteren Gewinngier der Menschen bemächtigt, um sie gleichsam von außen auszubeuten. "Im Medium der Wirtschaft setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie wir Knappheit erleben und wie wir auf sie reagieren. Man nennt es nicht mehr unbedingt ‚Askese' oder ‚Luxus', aber nach wie vor schwanken unsere ganz persönlichen Modelle im Umgang mit den Knappheiten der Wirtschaft zwischen genau diesen beiden Polen. Was den einen ihr Palast ist, ist den anderen ihre Mönchszelle - wichtig nur, dass man jemanden findet, der sich davon beeindrucken lässt."

Literatur: Dirk Baecker: Wirtschaftssoziologie, Bielefeld: transcript Verlag, 2006, 188 S., 15 Euro

Weitere Infos: Prof. Dr. Dirk Baecker, Lehrstuhl für Soziologie, 02302/926-500, dbaecker@uni-wh.de

Siegrun Pardon | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/baecker

Weitere Berichte zu: Wirtschaftssoziologie Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie