Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirtschaft produziert vor allem eines: Knappheit!

18.08.2006
"Forschungsoffensive", Teil 6: Mit vier Einsichten unterscheidet der Wittener Soziologieprofessor Dirk Baecker die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften

Ein Markt ist mehr als ein Ort, wo Waren und Dienstleistungen gehandelt werden. "Auf einem Markt beobachten sich die Konsumenten gegenseitig, um sich dann entweder mit Geiz oder Prestige zu überbieten", sagt Dirk Baecker, Soziologieprofessor an der Universität Witten/Herdecke. In seinen Forschungen zur Wirtschaftssoziologie, die jetzt auch in Buchform vorliegen, betont Baecker vier Einsichten, mit denen sich die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften unterscheidet.

Lange Zeit war von der Wirtschaftssoziologie wenig zu hören, von den Wirtschaftswissenschaften dafür umso mehr. Doch mittlerweile erlebt die soziologische Beschäftigung mit der Wirtschaft einen wahren Boom. Das gilt vor allem für die Soziologie des Konsums, der Finanzmärkte und der Unternehmensorganisation. Das gilt allerdings weniger für eine eigenständige soziologische Theorie der Wirtschaft allgemein. Diesem Forschungsgebiet widmet sich Dirk Baecker, und er hebt hervor, dass die Wirtschaft aus soziologischer Sicht in der Gesellschaft vor allem eine Funktion erfüllt: die Kommunikation von Knappheit.

Das ist die erste Einsicht, mit der sich die Wirtschaftssoziologie von den Wirtschaftswissenschaften unterscheidet. Denn während die Wirtschaftswissenschaften die Knappheit von Waren und Dienstleistungen, Arbeit und Kapital, Organisation und Informationen als naturgegeben ansehen, hält die Wirtschaftssoziologie diese Knappheit für hausgemacht. "Wir müssen zuallererst dazu gebracht werden, etwas für knapp zu halten, bevor wir darüber nachdenken, ob wir uns möglicherweise an seiner Produktion beteiligen oder uns um Ressourcen bemühen, um es erwerben zu können", erläutert Baecker.

Zweitens beobachtet die Wirtschaftssoziologie nicht nur den Siegeszug des Geldes in der Gesellschaft, sondern auch die Geschichte der Einschränkung der Reichweite des Geldes als Voraussetzung dieses Siegeszuges. Die Gesellschaft akzeptiert den Zugriff auf als knapp kommunizierte Güter und Dienstleistungen nur dann, wenn bestimmte Sachverhalte diesem Zugriff entzogen werden. Das gilt historisch für das Seelenheil (die Reformation protestiert gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche), für den Ämterkauf (die Demokratisierung führt den Begriff der Korruption ein) und für die Liebe (man unterscheidet die passionierte von der käuflichen Liebe). Und es gilt noch heute für die Kinderarbeit, den Organhandel und die Bildung.

Bei ihrer dritten Einsicht räumt die Wirtschaftssoziologie mit dem Mythos auf, der Markt sei jener Ort, an dem die Produzenten die Konsumenten beobachten und die Konsumenten die Produzenten. Vielmehr sind Märkte jene Orte, an denen Produzenten Produzenten und Konsumenten Konsumenten beobachten. Der Markt ist eine Art Spiegel, in dem man die eigenen Konkurrenten beobachtet, um sie entweder mit Qualität zu überbieten oder mit dem Preis zu unterbieten, wenn man ein Produzent ist, beziehungsweise entweder mit Geiz oder mit Prestige zu überbieten, wenn man ein Konsument ist. Dirk Baecker: "Auf dem Markt werden Konflikte rivalisierender Imitation ausgetragen; und das ist der ‚einfache' Mechanismus, auf dem die Komplexität der Wirtschaft beruht."

Schließlich und viertens fragt die Wirtschaftssoziologie danach, wie es der Wirtschaft gelingt, einen großen Teil der Weltbevölkerung mit Waren und Dienstleistungen zu versorgen, während sie so blind ist für Armut, Arbeitslosigkeit und ökologische Gefahren. Hier verweist Baecker auf Max Weber, der mit seiner Definition des Wirtschaftens als "friedliche Ausübung von Verfügungsgewalt" die Paradoxie bereits auf den Punkt gebracht hat. Arbeit, Kapital und Organisation machen sich die Welt zwar untertan. "Aber diese Unterwerfung", so Baecker, "ist mit einem Versprechen auf Wohlfahrt und Erfolg kombiniert, das uns dazu bringt, uns friedlich in dieses Reich der Notwendigkeit zu fügen."

Aber ist der Einfluss der Wirtschaft auf unser Leben wirklich so allumfassend? Nein, sagt Dirk Baecker. Die Wirtschaft sei keine Schicksalsmacht, die sich der finsteren Gewinngier der Menschen bemächtigt, um sie gleichsam von außen auszubeuten. "Im Medium der Wirtschaft setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie wir Knappheit erleben und wie wir auf sie reagieren. Man nennt es nicht mehr unbedingt ‚Askese' oder ‚Luxus', aber nach wie vor schwanken unsere ganz persönlichen Modelle im Umgang mit den Knappheiten der Wirtschaft zwischen genau diesen beiden Polen. Was den einen ihr Palast ist, ist den anderen ihre Mönchszelle - wichtig nur, dass man jemanden findet, der sich davon beeindrucken lässt."

Literatur: Dirk Baecker: Wirtschaftssoziologie, Bielefeld: transcript Verlag, 2006, 188 S., 15 Euro

Weitere Infos: Prof. Dr. Dirk Baecker, Lehrstuhl für Soziologie, 02302/926-500, dbaecker@uni-wh.de

Siegrun Pardon | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/baecker

Weitere Berichte zu: Wirtschaftssoziologie Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten