Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirtschaft produziert vor allem eines: Knappheit!

18.08.2006
"Forschungsoffensive", Teil 6: Mit vier Einsichten unterscheidet der Wittener Soziologieprofessor Dirk Baecker die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften

Ein Markt ist mehr als ein Ort, wo Waren und Dienstleistungen gehandelt werden. "Auf einem Markt beobachten sich die Konsumenten gegenseitig, um sich dann entweder mit Geiz oder Prestige zu überbieten", sagt Dirk Baecker, Soziologieprofessor an der Universität Witten/Herdecke. In seinen Forschungen zur Wirtschaftssoziologie, die jetzt auch in Buchform vorliegen, betont Baecker vier Einsichten, mit denen sich die Wirtschaftssoziologie vom herrschenden Wissen der Wirtschaftswissenschaften unterscheidet.

Lange Zeit war von der Wirtschaftssoziologie wenig zu hören, von den Wirtschaftswissenschaften dafür umso mehr. Doch mittlerweile erlebt die soziologische Beschäftigung mit der Wirtschaft einen wahren Boom. Das gilt vor allem für die Soziologie des Konsums, der Finanzmärkte und der Unternehmensorganisation. Das gilt allerdings weniger für eine eigenständige soziologische Theorie der Wirtschaft allgemein. Diesem Forschungsgebiet widmet sich Dirk Baecker, und er hebt hervor, dass die Wirtschaft aus soziologischer Sicht in der Gesellschaft vor allem eine Funktion erfüllt: die Kommunikation von Knappheit.

Das ist die erste Einsicht, mit der sich die Wirtschaftssoziologie von den Wirtschaftswissenschaften unterscheidet. Denn während die Wirtschaftswissenschaften die Knappheit von Waren und Dienstleistungen, Arbeit und Kapital, Organisation und Informationen als naturgegeben ansehen, hält die Wirtschaftssoziologie diese Knappheit für hausgemacht. "Wir müssen zuallererst dazu gebracht werden, etwas für knapp zu halten, bevor wir darüber nachdenken, ob wir uns möglicherweise an seiner Produktion beteiligen oder uns um Ressourcen bemühen, um es erwerben zu können", erläutert Baecker.

Zweitens beobachtet die Wirtschaftssoziologie nicht nur den Siegeszug des Geldes in der Gesellschaft, sondern auch die Geschichte der Einschränkung der Reichweite des Geldes als Voraussetzung dieses Siegeszuges. Die Gesellschaft akzeptiert den Zugriff auf als knapp kommunizierte Güter und Dienstleistungen nur dann, wenn bestimmte Sachverhalte diesem Zugriff entzogen werden. Das gilt historisch für das Seelenheil (die Reformation protestiert gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche), für den Ämterkauf (die Demokratisierung führt den Begriff der Korruption ein) und für die Liebe (man unterscheidet die passionierte von der käuflichen Liebe). Und es gilt noch heute für die Kinderarbeit, den Organhandel und die Bildung.

Bei ihrer dritten Einsicht räumt die Wirtschaftssoziologie mit dem Mythos auf, der Markt sei jener Ort, an dem die Produzenten die Konsumenten beobachten und die Konsumenten die Produzenten. Vielmehr sind Märkte jene Orte, an denen Produzenten Produzenten und Konsumenten Konsumenten beobachten. Der Markt ist eine Art Spiegel, in dem man die eigenen Konkurrenten beobachtet, um sie entweder mit Qualität zu überbieten oder mit dem Preis zu unterbieten, wenn man ein Produzent ist, beziehungsweise entweder mit Geiz oder mit Prestige zu überbieten, wenn man ein Konsument ist. Dirk Baecker: "Auf dem Markt werden Konflikte rivalisierender Imitation ausgetragen; und das ist der ‚einfache' Mechanismus, auf dem die Komplexität der Wirtschaft beruht."

Schließlich und viertens fragt die Wirtschaftssoziologie danach, wie es der Wirtschaft gelingt, einen großen Teil der Weltbevölkerung mit Waren und Dienstleistungen zu versorgen, während sie so blind ist für Armut, Arbeitslosigkeit und ökologische Gefahren. Hier verweist Baecker auf Max Weber, der mit seiner Definition des Wirtschaftens als "friedliche Ausübung von Verfügungsgewalt" die Paradoxie bereits auf den Punkt gebracht hat. Arbeit, Kapital und Organisation machen sich die Welt zwar untertan. "Aber diese Unterwerfung", so Baecker, "ist mit einem Versprechen auf Wohlfahrt und Erfolg kombiniert, das uns dazu bringt, uns friedlich in dieses Reich der Notwendigkeit zu fügen."

Aber ist der Einfluss der Wirtschaft auf unser Leben wirklich so allumfassend? Nein, sagt Dirk Baecker. Die Wirtschaft sei keine Schicksalsmacht, die sich der finsteren Gewinngier der Menschen bemächtigt, um sie gleichsam von außen auszubeuten. "Im Medium der Wirtschaft setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie wir Knappheit erleben und wie wir auf sie reagieren. Man nennt es nicht mehr unbedingt ‚Askese' oder ‚Luxus', aber nach wie vor schwanken unsere ganz persönlichen Modelle im Umgang mit den Knappheiten der Wirtschaft zwischen genau diesen beiden Polen. Was den einen ihr Palast ist, ist den anderen ihre Mönchszelle - wichtig nur, dass man jemanden findet, der sich davon beeindrucken lässt."

Literatur: Dirk Baecker: Wirtschaftssoziologie, Bielefeld: transcript Verlag, 2006, 188 S., 15 Euro

Weitere Infos: Prof. Dr. Dirk Baecker, Lehrstuhl für Soziologie, 02302/926-500, dbaecker@uni-wh.de

Siegrun Pardon | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/baecker

Weitere Berichte zu: Wirtschaftssoziologie Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz