Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen in Deutschland - Fahrzeugbau an der Spitze

16.08.2006
Der Fahrzeugbau hat im Jahr 2004 mit 27,7 Milliarden Euro so viel für Innovationsprojekte ausgegeben wie keine andere Branche in Deutschland. Auch für 2005 und 2006 erwartet der deutsche Fahrzeugbau weiter steigende Innovationsbudgets von 28,2 Milliarden Euro (2005) beziehungsweise 29,0 Milliarden Euro (2006). Beim Innovationserfolg liegen die Fahrzeugbauer ebenfalls vorn: Fast jeden zweiten Euro setzten die Unternehmen der Branche im Jahr 2004 mit neuen Produkten um.

Allerdings zeigen sich auch andere Branchen innovationsintensiv. So liegt die Chemieindustrie im Jahr 2004 beim Anteil der forschenden Unternehmen an der Spitze, und die Software- und Telekommunikationsbranche weist den höchsten Anteil Unternehmen auf, die erfolgreich Innovationen eingeführt haben. Dies zeigen die aktuellen 21 "Branchenreports Innovation" des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim (nähere Information zu den Branchenreports am Ende der Pressemitteilung).

Neben Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) zählen zu den Innovationsaufwendungen auch Ausgaben für neue Anlagen zur Herstellung neuer Produkte, Markteinführungskosten für Produktneuheiten sowie Investitionen für Rationalisierungsprojekte. Die Innovationsaufwendungen des Fahrzeugbaus machten im Jahr 2004 8,5 Prozent des gesamten Branchenumsatzes in Deutschland aus. Dies ist mehr als in jeder anderen Branche. An zweiter Stelle liegt bei den Innovationsaufwendungen die Chemieindustrie (inkl. Pharmaindustrie und Mineralölverarbeitung), die 2004 mit 11,8 Milliarden Euro 5,1 Prozent des Branchenumsatzes für Innovationsprojekte bereitstellte. Auch hier ist für 2005 und 2006 ein leichter Anstieg auf 12,7 Milliarden Euro (2006) geplant. Die dritthöchsten Innovationsaufwendungen meldet die Elektroindustrie. Mit 11,2 Milliarden Euro beziehungsweise 7,2 Prozent des Branchenumsatzes setzt sie sich deutlich von den dahinter folgenden Branchen Maschinenbau, EDV/Telekommunikation, Banken/Versicherungen ab.

Innovationen dienen der Markteinführung neuer Produkte oder der Verbesserung der unternehmensinternen Abläufe, um so Kosten zu sparen oder die Qualität der Produkte zu verbessern. Produktseitig war ebenfalls der Fahrzeugbau mit Innovationen am erfolgreichsten. So entfielen 48 Prozent des gesamten Umsatzes im Jahr 2004 auf Produkte, die in den vergangenen drei Jahren erstmals eingeführt worden waren. In der Elektroindustrie liegt diese "Innovationsrate" bei 44 Prozent, und die Medizin-, Mess- und Steuertechnik sowie der Maschinenbau erzielten jeden dritten Euro mit Produkten, die nicht älter als drei Jahre waren.

Die größten Kostensenkungserfolge durch Prozessinnovationen realisierte die Elektroindustrie. Die Stückkosten der Unternehmen sanken mit Hilfe effizienterer Produktionsverfahren im Jahr 2004 um durchschnittlich mehr als neun Prozent. Hohe Rationalisierungsbeiträge durch Prozessinnovationen gab es auch in der Medizin-, Mess- und Steuertechnik, dem Fahrzeugbau und der Chemieindustrie.

Innovationsaufwendungen und Innovationserfolge in einer Branche werden vor allem durch Großunternehmen bestimmt. Wichtig ist aber auch die Innovationsbeteiligung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Innovationsbeteiligung ist in der EDV- und Telekommunikationsbranche am höchsten. Hier zählten 78 Prozent aller Unternehmen im Jahr 2004 zu den Innovatoren, das heißt sie haben in den vergangenen drei Jahren erfolgreich neue Produkte oder neue Verfahren eingeführt. Eine hohe Innovationsbeteiligung melden auch der Maschinenbau (75 Prozent) und die Chemie- und Elektroindustrie (jeweils 72 Prozent).

Eine Betrachtung, die allein die Aufwendungen der Unternehmen für Forschung und Entwicklung (FuE) in den Blick nimmt, ergibt, dass hier die Chemieindustrie an der Spitze liegt. 53 Prozent aller Chemieunternehmen betrieben im Zeitraum von 2002 bis 2004 kontinuierlich FuE.

Branchenreports Innovation

Die "Branchenreports Innovation" fassen wichtige Ergebnisse der Deutschen Innovationserhebung des Jahres 2005 für 21 Branchengruppen zusammen. Die Deutsche Innovationserhebung wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seit 1993 jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. An der Befragung 2005 beteiligten sich insgesamt mehr als 9.400 Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Bergbau, der Energie- und Wasserversorgung, den wissensintensiven Dienstleistungen (EDV, Telekommunikation, technische Dienstleistungen, FuE-Dienstleistungen, Unternehmensberatung, Werbung, Banken, Versicherungen, Medien) und den sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Postdienste, Reinigung, Bewachung, Arbeitnehmerüberlassung, sonstige Unternehmensdienste, Entsorgung).

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/de/publikationen/branchenreportinnovation.php3#vg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics