Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen in Deutschland - Fahrzeugbau an der Spitze

16.08.2006
Der Fahrzeugbau hat im Jahr 2004 mit 27,7 Milliarden Euro so viel für Innovationsprojekte ausgegeben wie keine andere Branche in Deutschland. Auch für 2005 und 2006 erwartet der deutsche Fahrzeugbau weiter steigende Innovationsbudgets von 28,2 Milliarden Euro (2005) beziehungsweise 29,0 Milliarden Euro (2006). Beim Innovationserfolg liegen die Fahrzeugbauer ebenfalls vorn: Fast jeden zweiten Euro setzten die Unternehmen der Branche im Jahr 2004 mit neuen Produkten um.

Allerdings zeigen sich auch andere Branchen innovationsintensiv. So liegt die Chemieindustrie im Jahr 2004 beim Anteil der forschenden Unternehmen an der Spitze, und die Software- und Telekommunikationsbranche weist den höchsten Anteil Unternehmen auf, die erfolgreich Innovationen eingeführt haben. Dies zeigen die aktuellen 21 "Branchenreports Innovation" des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim (nähere Information zu den Branchenreports am Ende der Pressemitteilung).

Neben Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) zählen zu den Innovationsaufwendungen auch Ausgaben für neue Anlagen zur Herstellung neuer Produkte, Markteinführungskosten für Produktneuheiten sowie Investitionen für Rationalisierungsprojekte. Die Innovationsaufwendungen des Fahrzeugbaus machten im Jahr 2004 8,5 Prozent des gesamten Branchenumsatzes in Deutschland aus. Dies ist mehr als in jeder anderen Branche. An zweiter Stelle liegt bei den Innovationsaufwendungen die Chemieindustrie (inkl. Pharmaindustrie und Mineralölverarbeitung), die 2004 mit 11,8 Milliarden Euro 5,1 Prozent des Branchenumsatzes für Innovationsprojekte bereitstellte. Auch hier ist für 2005 und 2006 ein leichter Anstieg auf 12,7 Milliarden Euro (2006) geplant. Die dritthöchsten Innovationsaufwendungen meldet die Elektroindustrie. Mit 11,2 Milliarden Euro beziehungsweise 7,2 Prozent des Branchenumsatzes setzt sie sich deutlich von den dahinter folgenden Branchen Maschinenbau, EDV/Telekommunikation, Banken/Versicherungen ab.

Innovationen dienen der Markteinführung neuer Produkte oder der Verbesserung der unternehmensinternen Abläufe, um so Kosten zu sparen oder die Qualität der Produkte zu verbessern. Produktseitig war ebenfalls der Fahrzeugbau mit Innovationen am erfolgreichsten. So entfielen 48 Prozent des gesamten Umsatzes im Jahr 2004 auf Produkte, die in den vergangenen drei Jahren erstmals eingeführt worden waren. In der Elektroindustrie liegt diese "Innovationsrate" bei 44 Prozent, und die Medizin-, Mess- und Steuertechnik sowie der Maschinenbau erzielten jeden dritten Euro mit Produkten, die nicht älter als drei Jahre waren.

Die größten Kostensenkungserfolge durch Prozessinnovationen realisierte die Elektroindustrie. Die Stückkosten der Unternehmen sanken mit Hilfe effizienterer Produktionsverfahren im Jahr 2004 um durchschnittlich mehr als neun Prozent. Hohe Rationalisierungsbeiträge durch Prozessinnovationen gab es auch in der Medizin-, Mess- und Steuertechnik, dem Fahrzeugbau und der Chemieindustrie.

Innovationsaufwendungen und Innovationserfolge in einer Branche werden vor allem durch Großunternehmen bestimmt. Wichtig ist aber auch die Innovationsbeteiligung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Innovationsbeteiligung ist in der EDV- und Telekommunikationsbranche am höchsten. Hier zählten 78 Prozent aller Unternehmen im Jahr 2004 zu den Innovatoren, das heißt sie haben in den vergangenen drei Jahren erfolgreich neue Produkte oder neue Verfahren eingeführt. Eine hohe Innovationsbeteiligung melden auch der Maschinenbau (75 Prozent) und die Chemie- und Elektroindustrie (jeweils 72 Prozent).

Eine Betrachtung, die allein die Aufwendungen der Unternehmen für Forschung und Entwicklung (FuE) in den Blick nimmt, ergibt, dass hier die Chemieindustrie an der Spitze liegt. 53 Prozent aller Chemieunternehmen betrieben im Zeitraum von 2002 bis 2004 kontinuierlich FuE.

Branchenreports Innovation

Die "Branchenreports Innovation" fassen wichtige Ergebnisse der Deutschen Innovationserhebung des Jahres 2005 für 21 Branchengruppen zusammen. Die Deutsche Innovationserhebung wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seit 1993 jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. An der Befragung 2005 beteiligten sich insgesamt mehr als 9.400 Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Bergbau, der Energie- und Wasserversorgung, den wissensintensiven Dienstleistungen (EDV, Telekommunikation, technische Dienstleistungen, FuE-Dienstleistungen, Unternehmensberatung, Werbung, Banken, Versicherungen, Medien) und den sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Postdienste, Reinigung, Bewachung, Arbeitnehmerüberlassung, sonstige Unternehmensdienste, Entsorgung).

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/de/publikationen/branchenreportinnovation.php3#vg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik