Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen in Deutschland - Fahrzeugbau an der Spitze

16.08.2006
Der Fahrzeugbau hat im Jahr 2004 mit 27,7 Milliarden Euro so viel für Innovationsprojekte ausgegeben wie keine andere Branche in Deutschland. Auch für 2005 und 2006 erwartet der deutsche Fahrzeugbau weiter steigende Innovationsbudgets von 28,2 Milliarden Euro (2005) beziehungsweise 29,0 Milliarden Euro (2006). Beim Innovationserfolg liegen die Fahrzeugbauer ebenfalls vorn: Fast jeden zweiten Euro setzten die Unternehmen der Branche im Jahr 2004 mit neuen Produkten um.

Allerdings zeigen sich auch andere Branchen innovationsintensiv. So liegt die Chemieindustrie im Jahr 2004 beim Anteil der forschenden Unternehmen an der Spitze, und die Software- und Telekommunikationsbranche weist den höchsten Anteil Unternehmen auf, die erfolgreich Innovationen eingeführt haben. Dies zeigen die aktuellen 21 "Branchenreports Innovation" des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim (nähere Information zu den Branchenreports am Ende der Pressemitteilung).

Neben Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) zählen zu den Innovationsaufwendungen auch Ausgaben für neue Anlagen zur Herstellung neuer Produkte, Markteinführungskosten für Produktneuheiten sowie Investitionen für Rationalisierungsprojekte. Die Innovationsaufwendungen des Fahrzeugbaus machten im Jahr 2004 8,5 Prozent des gesamten Branchenumsatzes in Deutschland aus. Dies ist mehr als in jeder anderen Branche. An zweiter Stelle liegt bei den Innovationsaufwendungen die Chemieindustrie (inkl. Pharmaindustrie und Mineralölverarbeitung), die 2004 mit 11,8 Milliarden Euro 5,1 Prozent des Branchenumsatzes für Innovationsprojekte bereitstellte. Auch hier ist für 2005 und 2006 ein leichter Anstieg auf 12,7 Milliarden Euro (2006) geplant. Die dritthöchsten Innovationsaufwendungen meldet die Elektroindustrie. Mit 11,2 Milliarden Euro beziehungsweise 7,2 Prozent des Branchenumsatzes setzt sie sich deutlich von den dahinter folgenden Branchen Maschinenbau, EDV/Telekommunikation, Banken/Versicherungen ab.

Innovationen dienen der Markteinführung neuer Produkte oder der Verbesserung der unternehmensinternen Abläufe, um so Kosten zu sparen oder die Qualität der Produkte zu verbessern. Produktseitig war ebenfalls der Fahrzeugbau mit Innovationen am erfolgreichsten. So entfielen 48 Prozent des gesamten Umsatzes im Jahr 2004 auf Produkte, die in den vergangenen drei Jahren erstmals eingeführt worden waren. In der Elektroindustrie liegt diese "Innovationsrate" bei 44 Prozent, und die Medizin-, Mess- und Steuertechnik sowie der Maschinenbau erzielten jeden dritten Euro mit Produkten, die nicht älter als drei Jahre waren.

Die größten Kostensenkungserfolge durch Prozessinnovationen realisierte die Elektroindustrie. Die Stückkosten der Unternehmen sanken mit Hilfe effizienterer Produktionsverfahren im Jahr 2004 um durchschnittlich mehr als neun Prozent. Hohe Rationalisierungsbeiträge durch Prozessinnovationen gab es auch in der Medizin-, Mess- und Steuertechnik, dem Fahrzeugbau und der Chemieindustrie.

Innovationsaufwendungen und Innovationserfolge in einer Branche werden vor allem durch Großunternehmen bestimmt. Wichtig ist aber auch die Innovationsbeteiligung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Innovationsbeteiligung ist in der EDV- und Telekommunikationsbranche am höchsten. Hier zählten 78 Prozent aller Unternehmen im Jahr 2004 zu den Innovatoren, das heißt sie haben in den vergangenen drei Jahren erfolgreich neue Produkte oder neue Verfahren eingeführt. Eine hohe Innovationsbeteiligung melden auch der Maschinenbau (75 Prozent) und die Chemie- und Elektroindustrie (jeweils 72 Prozent).

Eine Betrachtung, die allein die Aufwendungen der Unternehmen für Forschung und Entwicklung (FuE) in den Blick nimmt, ergibt, dass hier die Chemieindustrie an der Spitze liegt. 53 Prozent aller Chemieunternehmen betrieben im Zeitraum von 2002 bis 2004 kontinuierlich FuE.

Branchenreports Innovation

Die "Branchenreports Innovation" fassen wichtige Ergebnisse der Deutschen Innovationserhebung des Jahres 2005 für 21 Branchengruppen zusammen. Die Deutsche Innovationserhebung wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) seit 1993 jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. An der Befragung 2005 beteiligten sich insgesamt mehr als 9.400 Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Bergbau, der Energie- und Wasserversorgung, den wissensintensiven Dienstleistungen (EDV, Telekommunikation, technische Dienstleistungen, FuE-Dienstleistungen, Unternehmensberatung, Werbung, Banken, Versicherungen, Medien) und den sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Postdienste, Reinigung, Bewachung, Arbeitnehmerüberlassung, sonstige Unternehmensdienste, Entsorgung).

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/de/publikationen/branchenreportinnovation.php3#vg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik