Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Keine Euphorie

15.08.2006
Im bisherigen Jahresverlauf blieb die Marktsituation überwiegend schwierig, nur der Mai und Juli bescherten jeweils einen sprichwörtlichen Wonnemonat.

Im Juli stützte sich die freundlichere Stimmung vor allem auf zwei Aspekte: Zum einen haben die weltpolitischen Gefahrenherde die Schlagzeilen beherrscht und zu einem risikoscheueren Anlageverhalten beigetragen. Zum zweiten deuteten diverse Konjunkturzahlen aus den USA verstärkt auf Wachstumsrisiken hin, so dass die Renditerückgänge auch eine fundamentale Untermauerung erfuhren. In dieser Gemütslage bewirkte die zuvor mit hoher Wahrscheinlichkeit erwartete Zinspause der US-Notenbank entgegen dem historischen Muster aus den Jahren 1995 und 2000 bisher keinen Befreiungsschlag. Im Gegenteil weisen die Notenbanken beidseits des Atlantiks weiterhin auf künftige Risiken für die Preisstabilität hin. Dass ein geldpolitischer Kurs zudem auch unerwartet Richtungsänderungen unterworfen sein kann, zeigt nicht zuletzt die Wiederaufnahme der Zinserhöhungen durch die Bank von England.

Konjunkturell präsentiert sich das Bild, das die weltgrößte Volkswirtschaft derzeit bietet, noch recht unscharf. Die Daten zeigen erkennbar eine Abschwächung im Immobiliensektor, und auch der Arbeitsmarkt konnte zuletzt wiederum die Erwartungen nicht erfüllen. Auf der anderen Seite stieg der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe überraschend an und mag sich damit noch nicht in das schwächere Gesamtbild einfügen. Unter dem Strich jedoch ist für die US-Wirtschaft künftig mit einiger Wahrscheinlichkeit von abgeschwächten Expansionsraten auszugehen. Die entsprechende Unterstützung für die Anlage in Festverzinslichen bleibt jedoch vermutlich begrenzt, solange sich nicht abzeichnet, dass die Inflationsgefahren künftig auch ohne Fortführung des geldpolitischen Straffungskurses unter Kontrolle bleiben. In diesem Punkt stimmen jüngste US-Daten zu den Lohnstückkosten (+4,2 nach +1,6 Prozent) und zur Produktivität (+1,1 nach +3,7 Prozent) im zweiten Quartal nachdenklich. In dem Lohnsteigerungstrend (vor allem im Dienstleistungssektor) könnten sich nicht zuletzt als Zeichen der Enge in manchen Bereichen des Arbeitsmarktes bereits gewisse Zweitrundeneffekte aus den hohen Rohstoff-, Benzin- und Energiepreisen zeigen.

In Europa wird mehrheitlich mit bis zu zwei weiteren Satzanhebungen gerechnet, doch dieser Kurs ist seitens der Notenbank stark an die konjunkturelle Entwicklung gekoppelt. Mit einem Abschwung in den USA würde sich vermutlich das Zeitfenster für eine weitere geldpolitische Straffung in Euroland einengen, doch die EZB signalisiert ebenso wie die Fed trotz zuletzt moderater Entwicklung der Teuerungserwartungen am Markt weiter Wachsamkeit gegenüber potenziellen Inflationsgefahren. Dennoch ermäßigten sich die Renditen im Zehnjahresbereich im Vergleich zu den Juni-Hochs um rund Basispunkte auf aktuell gut 3,9 (Euroland) bzw. 4,9 Prozent (USA). Solange sich die mittelfristigen Risiken für die Preisstabilität nicht abgebaut haben, bleibt das erreichte Niveau anfällig für Korrekturen, so dass sich zunächst ein Festhalten an der im bisherigen Jahresverlauf bewährten Strategie der Bevorzugung kürzerer Laufzeiten anbietet.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Notenbank Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften