Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse Systems und IXEurope bieten Proximity Services an

09.08.2006
Zusätzliche Unterstützung für Kunden beim Algorithmic Trading/ Kuhn: Zugangsmöglichkeiten mit geringer Latenz verbessern

Deutsche Börse Systems und IXEurope wollen zusammenarbeiten, um Kunden Proximity Services für einen möglichst latenzarmen Zugang zu den Handelsplattformen und den Marktdatenströme der Gruppe Deutsche Börse zu ermöglichen. Kunden können so die Distanz zwischen ihren Handels-IT und den Handelssystemen und Datenverbreitungsdiensten und somit die sich aus der Lichtgeschwindigkeit ergebende Verzögerung reduzieren. Das Algorithmic Trading, bzw. der Einsatz elektronischer Algorithmen für den Handel an einer elektronischen Börse, ist in hohem Maße von minimalen, technisch bedingten Verzögerungen, der so genannten Latenz, und der Verfügbarkeit von Marktdaten abhängig. Durch die Nähe ihrer Algorithmic Trading-Systeme zu der technischen Infrastruktur für den Börsenbetrieb haben Kunden einen sehr latenzarmen Zugang und können gleichzeitig über Fernzugriff die Parametrisierung ihrer Systeme vornehmen.

Das Angebot von Deutsche Börse Systems und IXEurope wird die gesamte Palette an Proximity Services umfassen: von der Anbindung an die Handelsplattformen und die Markdatenströme der Gruppe Deutsche Börse über Housing, Remote System Management und Remote Access-Lösungen bis hin zur Bereitstellung von Hardware und Wartungsleistungen. Die hoch entwickelte Netzwerkarchitektur der Deutschen Börse bietet eine optimierte Netzwerkinfrastruktur mit einer Verbindungsverfügbarkeit von insgesamt über 99,999 Prozent.

"Im letzten Jahr haben wir einen immer stärkeren Trend zur Erhöhung der Geschwindigkeit und Senkung der Kosten für das wachsende Volumen an elektronischen Transaktionen im Finanzdienstleistungssektor beobachtet," so Guy Willner, CEO von IXEurope. "Wir freuen uns, gemeinsam mit der Deutschen Börse an ihrem Proximity Service in Frankfurt zu arbeiten, da die Ziele unserer Unternehmen perfekt aufeinander abgestimmt sind."

... mehr zu:
»IXEurope »Latenz

"Mit dem Angebot von Proximity Services reagieren wir auf die zunehmende Marktnachfrage nach einem latenzarmen Zugriff auf unsere Handelsplattformen und Marktdatenströme", sagt Michael Kuhn, CIO der Deutschen Börse und CEO von Deutsche Börse Systems. "Dies ist ein weiteres Beispiel für die innovativen Kundenlösungen, die die Deutsche Börse Systems den Marktteilnehmern bietet", so Kuhn.

Über die Gruppe Deutsche Börse:

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein führender Dienstleistungsanbieter für die internationale Wertpapierbranche mit Produkten und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette bei der Verarbeitung von Wertpapieren, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung. Die Gruppe Deutsche Börse ist zudem Anbieter von IT-Lösungen, Insourcing-Partner für die internationale Wertpapierbranche sowie führend im Bereich Marktdaten und Analyse.

Deutsche Börse Systems ist eine Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG. Das Unternehmen unterhält das weltweit größte Börsennetzwerk und entwickelt, pflegt und betreibt sämtliche Handels-, Clearing- und Abwicklungssysteme der Gruppe Deutsche Börse, einschließlich Xetra und Eurex. Über das leistungsstarke Netzwerk verbindet die Gruppe ca. 2.000 Marktteilnehmer weltweit.

Über IXEurope:

IXEurope ist einer der am schnellsten wachsenden Rechenzentrumsdienstleister in Europa. Zu den Hauptgeschäftstätigkeiten zählen grundlegende Rechenzentrumsdienstleistungen, Anbindungs- und Business Continuity-Dienstleistungen. IXEurope arbeitet mit Unternehmen sowie Kunden des Internetsektors zusammen und bietet diesen zuverlässige Rechenzentrumsinfrastrukturen für ihre IT-Systeme, die sich als weitaus kosteneffizienter erweisen als von den Kunden selbst bereitgestellte Infrastrukturen. Zu den Vorteilen zählen eine optimierte IT-Performance, die höhere Systemverfügbarkeit sowie das geringere Risiko für das Unternehmen durch bessere Einhaltung aufsichtsrechtlichen Bestimmungen. Durch die ständige Ausrichtung auf Qualität bietet IXEurope den Kunden darüber hinaus ein überragendes Serviceniveau sowie Zugang zu hochwertigem Know-how vor Ort.

Mit preisgekrönten Rechenzentrumsinfrastrukturen in wichtigen europäischen Städten, dem umfassenden technischen Know-how und der bisherigen Erfolgsbilanz kann IXEurope Lösungen anbieten, die Kunden die Sicherheit geben, dass sie ihren Geschäftsaktivitäten in einem geschützten Rahmen nachgehen. Das Unternehmen betreut über 400 Kunden im Unternehmens-, Internet- und Netzwerkbereich, z.B. Merrill Lynch, Network Rail und France Telecom.

IXEurope wurde 1998 gegründete und im April 2006 an der London Stock Exchange notiert.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.ixeurope.com

Weitere Berichte zu: IXEurope Latenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten