Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Ergebnisse seit der Markteinführung

09.01.2002


Neuer Absatzrekord für smart

  • Absatzsteigerung um knapp 14 Prozent auf 116.162 Fahrzeuge
  • Umsatz steigt auf über 1 Milliarde Euro
  • smart mit Dieselantrieb meistverkauftes Dreiliter-Fahrzeug
  • Steigerung der Werks-Produktivität in Ham-bach um fast sieben Prozent

Mit den besten Ergebnissen seit der Markteinführung des smart im Oktober 1998 schließt die Micro Compact Car smart GmbH das Jahr 2001 ab. Die Erhöhung der abgesetzten Stückzahlen um knapp 14 Prozent und die Überschreitung des Umsatzes von 1 Milliarde Euro sind weitere Meilensteine bei der Erreichung des geplanten Break-Even im Jahr 2004. "Das steigende Interesse der Kunden an unseren Produkten, die Professionalität des Vertriebskanals sowie die Kreativität und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter von smart haben zu diesem erfreulichen Ergebnis geführt", kommentiert Andreas Renschler, Vorsitzender der Geschäftsführung von MCC smart, die Resultate.

Die absatzstärksten Märkte waren auch in diesem Jahr wieder Deutschland (46.705) und Italien (30.031) gefolgt von Frankreich (8.738) und der Schweiz (6.131). Zweistellige Zuwachsraten konnten in den Ländern Holland (16,9 Prozent), Italien (16,1 Prozent), Österreich (14,6 Prozent) und Spanien (13,8 Prozent) erreicht werden. In die Gesamtabsatzzahl von 116.162 Fahrzeugen gehen im abgelaufenen Jahr auch die ersten rechtsgelenkten smart City-Coupés für die Märkte Japan und Großbritannien ein. Auch der im Oktober in Tokio vorgestellte smart k ist bereits gut gestartet. Dieses Fahrzeug bietet den Kunden in dem lokalen Markt auf Grund seiner Abmessungen teilweise hohe Steuervorteile. Im Vergleich zu den Wettbewerbern im Kleinstwagensegment liegt MCC smart damit bis November 2001 bei 8,58 Prozent Marktanteil in Europa. Dieses Ergebnis (Vorjahr: 8,46 Prozent) konnte gegen den allgemeinen Markttrend erreicht werden. Fahrzeuge von smart werden inzwischen in 14 Ländern verkauft, die im wesentlichen in Europa liegen. Nach Portugal und Schweden als neue Märkte in 2001 ist für dieses Jahr der Markteintritt in Kroatien, Ungarn und Taiwan geplant.

Basis des Produkterfolges ist die im vergangenen Jahr enorm ausgebaute Variantenvielfalt der Fahrzeuge. Der Kunde kann mittlerweile aus knapp 300 verschiedenen Möglichkeiten seinen individuellen smart zusammen stellen. "Da unsere Kundenstruktur außergewöhnlich breit ist, entsprechen wir mit der Erweiterung der Varianten den Wünschen der smart-Fahrer noch weiter. So verschieden die Kunden sind, so individuell ist auch ihr smart konfiguriert" so Philipp Schiemer, Geschäftsführer Marketing & Sales, MCC smart. Eine der tragenden Markensäulen von smart - Joy of Life - drückt sich auch in dem hohen Anteil (22 Prozent) an smart Cabrios aus. "Bei den Zulassungszahlen der Cabrios rangieren wir beispielsweise in Deutschland immer auf einem der Spitzenplätze", so Schiemer weiter. Der Anteil der smart-Modelle mit Commonrail Direct Injection lag im vergangenen Jahr bei knapp 25 Prozent. Damit ist der smart mit Dieselantrieb das mit Abstand meistverkaufte Dreiliter-Fahrzeug.

Das Jahr 2002 wird wesentlich durch die ab März im Handel befindlichen modellgepflegten Fahrzeuge bestimmt. "Eine Prognose für das kommende Jahr hinsichtlich der Stückzahlen ist sehr problematisch, da die wirtschaftliche Entwicklung heute schwer abschätzbar ist. Wir planen jedoch auch in diesem Jahr eine Steigerung der Absatzzahlen", so Andreas Renschler. Als besonderes Highlight von smart wird Mitte des Jahres der auf 1.000 Fahrzeuge limitierte smart crossblade an die Kunden ausgeliefert. Mit dem puristischen Zweisitzer zeigt MCC smart, welche vielfältigen Möglichkeiten im Konzept des ultrakompakten Fahrzeugs stecken. Der smart crossblade basiert auf dem Cabrio, verzichtet aber auf alle Vorkehrungen zum Schutz vor Wind und Wetter. Er zielt auf einen Kundenkreis, für den Fitness und Dynamik unverzichtbare Attribute der Freizeitgestaltung darstellen. Der smart crossblade wurde im vergangenen Jahr auf dem Automobilsalon in Genf als Showcar vorgestellt.

Der im vergangenen Jahr gestartete Ausbau von smartville, der Produktionsstätte des smart im französischen Hambach, wird auch 2002 fortgesetzt: Insgesamt investiert MCC smart bis Ende des Jahres rund 80 Millionen Euro in diesen Standort und sichert damit die Arbeitsplätze von rund 2.000 Mitarbeitern (MCC France: 750, Systempartner: 1.250). Die Investitionen im Jahr 2002 fließen hauptsächlich in die Produktion des neu konzipierten smart roadster ein, der ebenfalls in smartville gefertigt werden wird. "Die Leistung der Mitarbeiter in Hambach ist sehr hoch einzuschätzen. Ohne Reibungsverluste waren wir in der Lage, die Zahl der Variationsmöglichkeiten extrem zu erhöhen. Parallel dazu wurde die Produktivität im Werk Hambach nochmals um knapp sieben Prozent auf durchschnittlich 159 Fahrzeuge pro Jahr und Mitarbeiter gesteigert," so Andreas Renschler.

Die kommenden Jahre werden stark vom Ausbau der Marke von einer Baureihe - dem smart City-Coupé und smart Cabrio - hin zu drei Baureihen geprägt sein. Zusätzlich zum Roadster, der ab 2003 in den Verkauf geht, arbeitet MCC smart gemeinsam mit der Mitsubishi Motors Corporation an einem Konzept für einen Kleinwagen, der seine Marktpremiere 2004 haben wird.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: MCC Markteinführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie