Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB: Arbeitslosigkeit geht im Trend weiter zurück

31.07.2006
Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erwartet für das zweite Halbjahr 2006 einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit. Im Jahresdurchschnitt rechnen die Nürnberger Arbeitsmarktforscher mit 4,56 Millionen Arbeitslosen. Das sind 300.000 weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis des Sozialgesetzbuchs III - hier handelt es sich im Wesentlichen um Arbeitslosengeld-I-Bezieher - nahm bereits in der ersten Jahreshälfte kräftig ab und lag im Juni mit rund 1,5 Millionen um fast 400.000 unter dem Vorjahresmonat. Bei den überwiegend langzeitarbeitslosen Empfängern des Arbeitslosengelds II haben sich die Zahlen dagegen kaum verändert. Sie lagen in allen Monaten des ersten Halbjahres um die 2,9 Millionen.

Die Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt seien für diesen Personenkreis nach wie vor vergleichsweise schlecht, schreiben die Autoren der IAB-Studie. Daran werde sich auch im Verlauf des Jahres wenig ändern. Die positiven konjunkturellen Impulse würden zwar stärker, sie gingen an den Langzeitarbeitslosen aber noch weitgehend vorbei.

Lag der Anteil der Arbeitslosengeld-II-Bezieher an den Arbeitslosen insgesamt zu Jahresbeginn noch bei 58 Prozent, so beträgt er zur Jahresmitte bereits 65 Prozent. Um einer weiteren Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit entgegenzuwirken, besteht nach Einschätzung des IAB arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Handlungsbedarf.

Weiterhin unterschiedliche Entwicklung in Ost und West

Nach der Stagnation im Vorjahr belebt sich die Wirtschaft auch im Osten spürbar. Das IAB geht hier im Jahr 2006 von einem Wirtschaftswachstum von 1,25 Prozent aus. Im Westen wird mit 1,75 Prozent Wirtschaftswachstum allerdings eine deutlich bessere Entwicklung erwartet. Ostdeutschland hatte bisher wenig vom Boom der Exportwirtschaft. Zudem belaste das Schrumpfen des im Osten überdurchschnittlich ausgeprägten Bausektors die Entwicklung. Weil wieder deutlich mehr investiert wird und die Binnennachfrage im Allgemeinen anspringt, verbessere sich aber nun auch in Ostdeutschland die wirtschaftliche Lage.

Unterm Strich sinke die Arbeitslosigkeit im Osten etwas kräftiger als im Westen, so das IAB. Dies sei unter anderem auf den verstärkten Einsatz von Arbeitsgelegenheiten, die Abwanderung in den Westen und die demographische Entwicklung zurückzuführen. Die Arbeitslosenquote werde im Osten aber mit 17,5 Prozent immer noch 8 Prozentpunkte höher liegen als im Westen mit 9,4 Prozent.

2007 wird der Aufwärtstrend schwächer

Für das Jahr 2007 rechnet das IAB damit, dass sich die wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung fortsetzt, aber schwächer ausfällt als im laufenden Jahr. Die höhere Mehrwertsteuer werde die Nachfrage dämpfen, auch weil die jetzt vorgezogene Nachfrage dann fehlen wird.

Ein Wirtschaftswachstum von 1,25 Prozent im Jahr 2007 bedeute für den Arbeitsmarkt ein Risiko, so die IAB-Studie. Insbesondere die konjunktursensible sozialversicherungspflichtige Beschäftigung würde - nach zwischenzeitlicher Stabilisierung und leichtem Anstieg in 2006 - im Verlauf des Jahres 2007 wieder sinken.

Die IAB-Arbeitsmarktprojektion im Internet: http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1206.pdf.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1206.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie