Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 plus - Fachhochschule Kiel und Arbeitsministerium starten bundesweit einmaliges Projekt für ältere arbeitslose Arbeitnehmer

28.07.2006
Der schleswig-holsteinische Arbeitsminister Uwe Döring (SPD) hat heute (28. Juli 2006) dem Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 397 869, 99 Euro für die Förderung des Projektes "50 plus - Arbeit für ältere Arbeitnehmer" in der schleswig-holsteinischen K.E.R.N. Region (Kiel-Eckernförde-Rendsburg-Neumünster) überreicht, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Das Projekt hat ein Volumen von rund 900 000 EURO und ist in seiner Art bisher bundesweit einmalig.

Der Europäische Sozialfonds schützt und fördert Beschäftigung und leistet einen Beitrag zum Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Diskriminierung und soziale Ausgrenzung. Der Fonds beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von rund 170 Millionen Euro am Arbeitsmarktprogramm "Arbeit für Schleswig-Holstein 2000" des Landes.

Das Projekt "50 plus - Arbeit für ältere Arbeitnehmer" richte sich an ältere arbeitslose Hochschulabsolventen und langzeitarbeitslose Akademiker, die älter als 50 Jahre sind, sagte der Minister. Hierbei werde ein besonderes Augenmerk auf arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure gelegt, um diese in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

An jedem der zehn Einzelprojekte mit einer Dauer von sechs bis zwölf Monaten sollen ein Arbeitsloser, ein Professor und ein Betrieb aus Schleswig-Holstein beteiligt sein. Die Projektteilnehmer würden als Projektmitarbeiter im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fachhochschule Kiel GmbH eingestellt. Die Professorinnen und Professoren hätten die fachliche Leitung jeweils eines Einzelprojektes inne, sagte Döring: "Hier werden insbesondere arbeitslose Ingenieure mit Hilfe der Fachhochschule Kiel weitergebildet und können gleichzeitig in Firmen der Region beweisen, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören."

"Der Mangel an Fachkräften ist derzeit das Investitionshemmnis Nummer Eins in Deutschland", stellte kürzlich der Verein Deutscher Ingenieure fest und wies darauf hin, dass aus diesem Grund 15 000 Stellen für Ingenieurinnen und Ingenieure nicht besetzt werden. Mit jeder nicht besetzten Ingenieurstelle sind erfahrungsgemäß zwei bis drei weitere Stellen verbunden, so dass der deutschen Wirtschaft rund 50 000 potentielle Arbeitsplätze mit einer geschätzten Wertschöpfung von 2,6 Milliarden € verloren gehen.

Daher haben die Fachhochschule Kiel und ihre Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH dieses Projekt initiiert. Ein besonderer Vorteil dieses Projektes ist, dass bei seiner Realisierung in den Unternehmen junge Absolventinnen und Absolventen der Hochschule mit älteren Ingenieurinnen und Ingenieure gemeinsam arbeiten werden und so voneinander lernen können.

Wie Professor Dr.-Ing. Constantin Kinias, Rektor der Fachhochschule Kiel, sagte, kann es bei diesem Projekt nur Gewinner geben: Die Unternehmen erhalten ein zusätzliches Potential von Ingenieurinnen und Ingenieuren mit einem besonders hohen Wissens- und Erfahrungsschatz und werden gleichzeitig noch von Professorinnen und Professoren der Hochschule unterstützt. "Jeder arbeitsloser Ingenieur ist eine verpasste Chance", so der Rektor.

Für den Deutschen Gewerkschaftsbund begrüßte der Vorsitzende der Region KERN, Ralph Müller-Beck, die Initiative als wichtigen Schritt auf dem Wege zur Wiedereingliederung älterer arbeitsloser Arbeitnehmer.

Die Fachhochschule Kiel will im Rahmen ihrer Verantwortung für die Region einen Beitrag zur Beschäftigung vor allem älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie langzeitarbeitsloser Akademikerinnen und Akademiker leisten. Dabei wird mit der Agentur für Arbeit bei der Auswahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eng zusammengearbeitet. Diese werden bei der FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH für bis zu einem Jahr eingestellt und arbeiten dann in den regionalen Kooperationsfirmen. Dort unterstützen sie die Unternehmen z.B. in den Bereichen Management, Betriebswirtschaft, Logistik, Technik oder Informations- und Kommunikationstechnologien. Weitere Projektthemen können zwischen den Unternehmen und der Hochschule vereinbart werden. Die Unternehmen aus Schleswig-Holstein sind eingeladen, gemeinsam Projektideen mit der Fachhochschule Kiel zu entwickeln. Auch betroffene Ingenieurinnen und Ingenieure können sich für die Mitarbeit im Projekt 50Plus bewerben.

Kontakt:
FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH, Björn Lehmann-Matthaei, Schwentinestraße 24, 24149 Kiel, Tel.: 0431 218-4440, Fax: 0431 218-4441, E-Mail: fue-zentrum@fh-kiel-gmbh.de, Internet: http://www.fh-kiel-gmbh.de
Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise