Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 plus - Fachhochschule Kiel und Arbeitsministerium starten bundesweit einmaliges Projekt für ältere arbeitslose Arbeitnehmer

28.07.2006
Der schleswig-holsteinische Arbeitsminister Uwe Döring (SPD) hat heute (28. Juli 2006) dem Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 397 869, 99 Euro für die Förderung des Projektes "50 plus - Arbeit für ältere Arbeitnehmer" in der schleswig-holsteinischen K.E.R.N. Region (Kiel-Eckernförde-Rendsburg-Neumünster) überreicht, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Das Projekt hat ein Volumen von rund 900 000 EURO und ist in seiner Art bisher bundesweit einmalig.

Der Europäische Sozialfonds schützt und fördert Beschäftigung und leistet einen Beitrag zum Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Diskriminierung und soziale Ausgrenzung. Der Fonds beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von rund 170 Millionen Euro am Arbeitsmarktprogramm "Arbeit für Schleswig-Holstein 2000" des Landes.

Das Projekt "50 plus - Arbeit für ältere Arbeitnehmer" richte sich an ältere arbeitslose Hochschulabsolventen und langzeitarbeitslose Akademiker, die älter als 50 Jahre sind, sagte der Minister. Hierbei werde ein besonderes Augenmerk auf arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure gelegt, um diese in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

An jedem der zehn Einzelprojekte mit einer Dauer von sechs bis zwölf Monaten sollen ein Arbeitsloser, ein Professor und ein Betrieb aus Schleswig-Holstein beteiligt sein. Die Projektteilnehmer würden als Projektmitarbeiter im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fachhochschule Kiel GmbH eingestellt. Die Professorinnen und Professoren hätten die fachliche Leitung jeweils eines Einzelprojektes inne, sagte Döring: "Hier werden insbesondere arbeitslose Ingenieure mit Hilfe der Fachhochschule Kiel weitergebildet und können gleichzeitig in Firmen der Region beweisen, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören."

"Der Mangel an Fachkräften ist derzeit das Investitionshemmnis Nummer Eins in Deutschland", stellte kürzlich der Verein Deutscher Ingenieure fest und wies darauf hin, dass aus diesem Grund 15 000 Stellen für Ingenieurinnen und Ingenieure nicht besetzt werden. Mit jeder nicht besetzten Ingenieurstelle sind erfahrungsgemäß zwei bis drei weitere Stellen verbunden, so dass der deutschen Wirtschaft rund 50 000 potentielle Arbeitsplätze mit einer geschätzten Wertschöpfung von 2,6 Milliarden € verloren gehen.

Daher haben die Fachhochschule Kiel und ihre Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH dieses Projekt initiiert. Ein besonderer Vorteil dieses Projektes ist, dass bei seiner Realisierung in den Unternehmen junge Absolventinnen und Absolventen der Hochschule mit älteren Ingenieurinnen und Ingenieure gemeinsam arbeiten werden und so voneinander lernen können.

Wie Professor Dr.-Ing. Constantin Kinias, Rektor der Fachhochschule Kiel, sagte, kann es bei diesem Projekt nur Gewinner geben: Die Unternehmen erhalten ein zusätzliches Potential von Ingenieurinnen und Ingenieuren mit einem besonders hohen Wissens- und Erfahrungsschatz und werden gleichzeitig noch von Professorinnen und Professoren der Hochschule unterstützt. "Jeder arbeitsloser Ingenieur ist eine verpasste Chance", so der Rektor.

Für den Deutschen Gewerkschaftsbund begrüßte der Vorsitzende der Region KERN, Ralph Müller-Beck, die Initiative als wichtigen Schritt auf dem Wege zur Wiedereingliederung älterer arbeitsloser Arbeitnehmer.

Die Fachhochschule Kiel will im Rahmen ihrer Verantwortung für die Region einen Beitrag zur Beschäftigung vor allem älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie langzeitarbeitsloser Akademikerinnen und Akademiker leisten. Dabei wird mit der Agentur für Arbeit bei der Auswahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eng zusammengearbeitet. Diese werden bei der FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH für bis zu einem Jahr eingestellt und arbeiten dann in den regionalen Kooperationsfirmen. Dort unterstützen sie die Unternehmen z.B. in den Bereichen Management, Betriebswirtschaft, Logistik, Technik oder Informations- und Kommunikationstechnologien. Weitere Projektthemen können zwischen den Unternehmen und der Hochschule vereinbart werden. Die Unternehmen aus Schleswig-Holstein sind eingeladen, gemeinsam Projektideen mit der Fachhochschule Kiel zu entwickeln. Auch betroffene Ingenieurinnen und Ingenieure können sich für die Mitarbeit im Projekt 50Plus bewerben.

Kontakt:
FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH, Björn Lehmann-Matthaei, Schwentinestraße 24, 24149 Kiel, Tel.: 0431 218-4440, Fax: 0431 218-4441, E-Mail: fue-zentrum@fh-kiel-gmbh.de, Internet: http://www.fh-kiel-gmbh.de
Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit