Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 plus - Fachhochschule Kiel und Arbeitsministerium starten bundesweit einmaliges Projekt für ältere arbeitslose Arbeitnehmer

28.07.2006
Der schleswig-holsteinische Arbeitsminister Uwe Döring (SPD) hat heute (28. Juli 2006) dem Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 397 869, 99 Euro für die Förderung des Projektes "50 plus - Arbeit für ältere Arbeitnehmer" in der schleswig-holsteinischen K.E.R.N. Region (Kiel-Eckernförde-Rendsburg-Neumünster) überreicht, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Das Projekt hat ein Volumen von rund 900 000 EURO und ist in seiner Art bisher bundesweit einmalig.

Der Europäische Sozialfonds schützt und fördert Beschäftigung und leistet einen Beitrag zum Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Diskriminierung und soziale Ausgrenzung. Der Fonds beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von rund 170 Millionen Euro am Arbeitsmarktprogramm "Arbeit für Schleswig-Holstein 2000" des Landes.

Das Projekt "50 plus - Arbeit für ältere Arbeitnehmer" richte sich an ältere arbeitslose Hochschulabsolventen und langzeitarbeitslose Akademiker, die älter als 50 Jahre sind, sagte der Minister. Hierbei werde ein besonderes Augenmerk auf arbeitslose Ingenieurinnen und Ingenieure gelegt, um diese in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

An jedem der zehn Einzelprojekte mit einer Dauer von sechs bis zwölf Monaten sollen ein Arbeitsloser, ein Professor und ein Betrieb aus Schleswig-Holstein beteiligt sein. Die Projektteilnehmer würden als Projektmitarbeiter im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fachhochschule Kiel GmbH eingestellt. Die Professorinnen und Professoren hätten die fachliche Leitung jeweils eines Einzelprojektes inne, sagte Döring: "Hier werden insbesondere arbeitslose Ingenieure mit Hilfe der Fachhochschule Kiel weitergebildet und können gleichzeitig in Firmen der Region beweisen, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören."

"Der Mangel an Fachkräften ist derzeit das Investitionshemmnis Nummer Eins in Deutschland", stellte kürzlich der Verein Deutscher Ingenieure fest und wies darauf hin, dass aus diesem Grund 15 000 Stellen für Ingenieurinnen und Ingenieure nicht besetzt werden. Mit jeder nicht besetzten Ingenieurstelle sind erfahrungsgemäß zwei bis drei weitere Stellen verbunden, so dass der deutschen Wirtschaft rund 50 000 potentielle Arbeitsplätze mit einer geschätzten Wertschöpfung von 2,6 Milliarden € verloren gehen.

Daher haben die Fachhochschule Kiel und ihre Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH dieses Projekt initiiert. Ein besonderer Vorteil dieses Projektes ist, dass bei seiner Realisierung in den Unternehmen junge Absolventinnen und Absolventen der Hochschule mit älteren Ingenieurinnen und Ingenieure gemeinsam arbeiten werden und so voneinander lernen können.

Wie Professor Dr.-Ing. Constantin Kinias, Rektor der Fachhochschule Kiel, sagte, kann es bei diesem Projekt nur Gewinner geben: Die Unternehmen erhalten ein zusätzliches Potential von Ingenieurinnen und Ingenieuren mit einem besonders hohen Wissens- und Erfahrungsschatz und werden gleichzeitig noch von Professorinnen und Professoren der Hochschule unterstützt. "Jeder arbeitsloser Ingenieur ist eine verpasste Chance", so der Rektor.

Für den Deutschen Gewerkschaftsbund begrüßte der Vorsitzende der Region KERN, Ralph Müller-Beck, die Initiative als wichtigen Schritt auf dem Wege zur Wiedereingliederung älterer arbeitsloser Arbeitnehmer.

Die Fachhochschule Kiel will im Rahmen ihrer Verantwortung für die Region einen Beitrag zur Beschäftigung vor allem älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie langzeitarbeitsloser Akademikerinnen und Akademiker leisten. Dabei wird mit der Agentur für Arbeit bei der Auswahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eng zusammengearbeitet. Diese werden bei der FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH für bis zu einem Jahr eingestellt und arbeiten dann in den regionalen Kooperationsfirmen. Dort unterstützen sie die Unternehmen z.B. in den Bereichen Management, Betriebswirtschaft, Logistik, Technik oder Informations- und Kommunikationstechnologien. Weitere Projektthemen können zwischen den Unternehmen und der Hochschule vereinbart werden. Die Unternehmen aus Schleswig-Holstein sind eingeladen, gemeinsam Projektideen mit der Fachhochschule Kiel zu entwickeln. Auch betroffene Ingenieurinnen und Ingenieure können sich für die Mitarbeit im Projekt 50Plus bewerben.

Kontakt:
FuE-Zentrum Fachhochschule Kiel GmbH, Björn Lehmann-Matthaei, Schwentinestraße 24, 24149 Kiel, Tel.: 0431 218-4440, Fax: 0431 218-4441, E-Mail: fue-zentrum@fh-kiel-gmbh.de, Internet: http://www.fh-kiel-gmbh.de
Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics