Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportchancen für Pflegetechnik aus NRW nach Japan

07.01.2002


Pflege- und Medizintechnik aus NRW für den japanischen Wachstumsmarkt? - Wirtschaftsinitiative in Kooperation mit dem Institut Arbeit und Technik will NRW-Unternehmen bei der Markterschließung unterstützen

Während Unternehmen aus den USA und Skandinavien mittlerweile einen erheblichen Marktanteil auf dem japanischen Medizin- und Pflegetechnikmarkt aufweisen können, scheinen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen nur ein eingeschränktes Interesse an diesem lukrativen Markt zu haben. "Dabei hat die Region hier gute Voraussetzungen, sich als Standort für einschlägige Produkte und Kompetenzen in diesem Bereich zu profilieren. Die Gesundheits- und Sozialwirtschaft hat sich zur wichtigsten Säule des Strukturwandels im Ruhrgebiet entwickelt und ist mit einem Wachstum von über 60 Prozent in den letzten 20 Jahren und heute über 284 000 Beschäftigten größer als Baugewerbe, Landwirtschaft, Energie und Bergbau zusammen", so Michael Cirkel von der Geschäftsstelle Seniorenwirtschaft im Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen).

Ursache für die Zurückhaltung der NRW-Unternehmen im Exportgeschäft könnte der schwierige Zugang zum japanischen Markt sein, der in dem Ruf steht einer der schwierigsten Märkte der Welt zu sein. Viele kleine und mittlere Unternehmen scheuen oftmals den Schritt mit Argumenten wie: "Nicht mit unserer Produktpalette!", "Da müssten wir uns ja umstellen", "Japan? Viel zu schwierig...". Dabei bietet Japan als zweitgrößter Markt der Welt für Produkte der Medizin-, Pflege- und Gerontotechnik und Tor zu den anderen asiatischen Märkten gerade Mittelständlern gute Chancen. Nicht nur aufgrund der hohen Importquoten (z.B. bei Treppenaufzügen 35,7%, bei alten- und behindertengerechten Fahrzeugen bei 33,4%, bei Produkten der Dekubitusprophylaxe bei 31%) und des anhaltenden Marktwachstums sind die Chancen der Markterschließung zur Zeit günstig, sondern auch aufgrund der Dynamik, die der Medizin- und Pflegetechnikmarkt in den letzten Jahren entwickelt hat.

Mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 5 % ist der Medizintechnikmarkt in Japan als Hochwachstumsmarkt zu bezeichnen. Die Importe in dieser Branche stammten 1999 zu fast zwei Dritteln aus den USA, die damit ihren Marktanteil in den letzten zehn Jahren beinahe verdoppeln konnten. Der Innovationsdruck insbesondere aus den USA zwingt die japanische Medizintechnikbranche - 40% davon sind kleine und mittlere Unternehmen - zu Internationalisierung und aktiver Suche nach ausländischen Partnern.

Im Bereich der Reha- und Gerontotechnik haben die zunehmende Alterung der japanischen Gesellschaft sowie Umstrukturierungen im japanischen Pflegversicherungssystem Wachstumsmärkte geschaffen. Das jährliche Wachstum des japanischen Marktes für Reha- und Gerontotechnik betrug in den letzten fünf Jahren im Durchschnitt 7,4 %, doch ist die eigentliche Wachstumsphase noch nicht erreicht. Durch die Einführung der neuen Pflegeversicherung ist viel Bewegung in den Markt und die Vertriebsstrukturen gekommen. Waren die Märkte und Handelswege vormals lokal auf den Einzugsbereich einzelner Kommunen begrenzt, so ist nun durch die neuen gesetzlichen Vorgaben ein offener nationaler Markt entstanden.

Nach Schätzungen des japanischen Ministry of Economy, Trade and Industry (METI) hatte allein der japanische Markt für Produkte aus dem Bereich der Pflege im Jahr 1999 ein Volumen von ca. 10,3 Milliarden Euro. Unter Berücksichtigung von Produktgruppen, die nicht direkt zum Pflegesektor zu zählen sind sondern unter dem Aspekt der Lebensqualitätssteigerung universell nutzbar sind (sogenannte "kyoyohin"), umfasst das Marktvolumen mehr als das doppelte dieser Summe.

Momentan bestehen für Unternehmen aus der Medizin-, Pflege- und Gerontotechnik hervorragende Chancen für ein lohnenswertes Engagement auf dem japanischen Markt. Das Wirtschaftsministerium des Landes NRW unterstützt daher mit einem Netzwerk von Partnern, zu denen u.a. das Institut Arbeit und Technik gehört, Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die ein Interesse an der Erschließung des japanischen Marktes haben. Durch eine gemeinsame Initiative soll ein überzeugendes Image des Standortes NRW in Japan aufgebaut und die Präsenz nordrhein-westfälischer Unternehmen der Medizin- und Pflegetechnikbranchen auf dem japanischen Markt deutlich gesteigert werden.

Nach einer ersten erfolgreichen Informationsveranstaltung im Dezember organisiert die Initiative im März 2002 eine weitere Veranstaltung "Der japanische Markt für Medizintechnik - Potenziale für Unternehmen aus NRW und Strategien zum Markteinstieg". Sie wendet sich speziell an Unternehmen der Medizintechnik und informiert über die Chancen von NRW-Unternehmen auf dem japanischen Medizintechnikmarkt.


Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Geschäftsstelle Seniorenwirtschaft
Michael Cirkel
Vera Gerling
Durchwahl: 0209/1707-344

Pressereferentin
Claudia Braczko

Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iat-ge.de

Weitere Berichte zu: Gerontotechnik Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie