Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW IPEX-Bank finanziert schlüsselfertigen Petrochemie-Komplex in Trinidad & Tobago

24.07.2006
Die KfW IPEX-Bank finanziert den Bau einer Anlage zur Herstellung von petrochemischen Produkten in Trinidad & Tobago. In dem neuen Industriekomplex sollen künftig jährlich bis zu 1,48 Mio. Tonnen des Flüssigdüngers Ammonium-Harnstoff-Lösung sowie bis zu 60.000 Tonnen Melamin - eine Substanz, die z.B. für die Oberflächenbeschichtung von Möbeln benötigt wird - hergestellt werden. Die Anlage wird von der deutschen MAN Ferrostaal AG, Essen, im Auftrag der Methanol Holdings (Trinidad) Ltd., Point Lisas/Trinidad & Tobago, gebaut.

Die Finanzierung des Geschäfts erfolgt über eine strukturierte Finanzierung in einem Volumen von rund 1,25 Mrd. USD und ist damit die größte Transaktion innerhalb des Privatsektors in Trinidad & Tobago. Die KfW IPEX-Bank hat die Finanzierung als alleiniger Arrangeur strukturiert und unterschrieben. Sie hat als Federführer eine ausgewählte Gruppe europäischer Banken eingeladen, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Im Juni 2006 hat der interministerielle Ausschuss eine Fabrikationsrisiko- und eine Ausfuhrgarantie für das Projekt bereitgestellt.

Der neue Petrochemiekomplex, der zu den weltweit größten dieses Typs gehört, wird voraussichtlich ab dem 4. Quartal 2006 in einem bestehenden Industriegebiet in Point Lisas entstehen. Die gesamte Bauzeit wird bei etwa 3 Jahren liegen. Am gleichen Standort hat die MAN Ferrostaal AG mit Finanzierungen der KfW IPEX-Bank bereits mehrere Methanol- und Ammoniakanlagen errichtet. Bei allen Projekten sind die Umweltprüfungen auf Basis der Umweltstandards der Weltbank positiv verlaufen. Auch bei der jetzt neu abgeschlossenen Finanzierung werden die Umweltstandards strikt beachtet.

Grundstoff für die Herstellung der Produkte im neuen Petrochemie-Komplex ist Erdgas, das vor der Küste Trinidad & Tobagos gefördert wird. Es wird über die Zwischenprodukte Ammoniak und Harnstoff zu Ammonium-Harnstoff-Lösung und Melamin verarbeitet. Die Produkte sollen größtenteils in die USA und nach Europa exportiert werden. Trinidad bietet aufgrund seiner Erdgasvorkommen, seiner investorenfreundlichen Rahmenbedingungen und der Nähe zum Zielmarkt USA für den Aufbau einer petrochemischen Industrie ideale Bedingungen.

Über die KfW IPEX-Bank

In der KfW Bankengruppe ist die KfW IPEX-Bank für Projekt- und Unternehmensfinanzierungen sowie für Handels- und Exportfinanzierungen im In- und Ausland zuständig. In ihr sind alle weltweiten Kreditgeschäfte gebündelt, die nicht zu den Förderaktivitäten der KfW Bankengruppe zählen, sondern dem Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor unterliegen. Sie wird seit dem 1.1.2004 als rechtlich unselbständige Bank in der KfW Bankengruppe geführt und zum 1.1.2008 in ein rechtlich selbständiges Konzernunternehmen ausgegliedert. Im Jahr 2005 hat die KfW IPEX-Bank Finanzierungen von insgesamt 12,1 Mrd. EUR zugesagt.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: IPEX-Bank Petrochemie-Komplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten