Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW IPEX-Bank finanziert schlüsselfertigen Petrochemie-Komplex in Trinidad & Tobago

24.07.2006
Die KfW IPEX-Bank finanziert den Bau einer Anlage zur Herstellung von petrochemischen Produkten in Trinidad & Tobago. In dem neuen Industriekomplex sollen künftig jährlich bis zu 1,48 Mio. Tonnen des Flüssigdüngers Ammonium-Harnstoff-Lösung sowie bis zu 60.000 Tonnen Melamin - eine Substanz, die z.B. für die Oberflächenbeschichtung von Möbeln benötigt wird - hergestellt werden. Die Anlage wird von der deutschen MAN Ferrostaal AG, Essen, im Auftrag der Methanol Holdings (Trinidad) Ltd., Point Lisas/Trinidad & Tobago, gebaut.

Die Finanzierung des Geschäfts erfolgt über eine strukturierte Finanzierung in einem Volumen von rund 1,25 Mrd. USD und ist damit die größte Transaktion innerhalb des Privatsektors in Trinidad & Tobago. Die KfW IPEX-Bank hat die Finanzierung als alleiniger Arrangeur strukturiert und unterschrieben. Sie hat als Federführer eine ausgewählte Gruppe europäischer Banken eingeladen, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Im Juni 2006 hat der interministerielle Ausschuss eine Fabrikationsrisiko- und eine Ausfuhrgarantie für das Projekt bereitgestellt.

Der neue Petrochemiekomplex, der zu den weltweit größten dieses Typs gehört, wird voraussichtlich ab dem 4. Quartal 2006 in einem bestehenden Industriegebiet in Point Lisas entstehen. Die gesamte Bauzeit wird bei etwa 3 Jahren liegen. Am gleichen Standort hat die MAN Ferrostaal AG mit Finanzierungen der KfW IPEX-Bank bereits mehrere Methanol- und Ammoniakanlagen errichtet. Bei allen Projekten sind die Umweltprüfungen auf Basis der Umweltstandards der Weltbank positiv verlaufen. Auch bei der jetzt neu abgeschlossenen Finanzierung werden die Umweltstandards strikt beachtet.

Grundstoff für die Herstellung der Produkte im neuen Petrochemie-Komplex ist Erdgas, das vor der Küste Trinidad & Tobagos gefördert wird. Es wird über die Zwischenprodukte Ammoniak und Harnstoff zu Ammonium-Harnstoff-Lösung und Melamin verarbeitet. Die Produkte sollen größtenteils in die USA und nach Europa exportiert werden. Trinidad bietet aufgrund seiner Erdgasvorkommen, seiner investorenfreundlichen Rahmenbedingungen und der Nähe zum Zielmarkt USA für den Aufbau einer petrochemischen Industrie ideale Bedingungen.

Über die KfW IPEX-Bank

In der KfW Bankengruppe ist die KfW IPEX-Bank für Projekt- und Unternehmensfinanzierungen sowie für Handels- und Exportfinanzierungen im In- und Ausland zuständig. In ihr sind alle weltweiten Kreditgeschäfte gebündelt, die nicht zu den Förderaktivitäten der KfW Bankengruppe zählen, sondern dem Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor unterliegen. Sie wird seit dem 1.1.2004 als rechtlich unselbständige Bank in der KfW Bankengruppe geführt und zum 1.1.2008 in ein rechtlich selbständiges Konzernunternehmen ausgegliedert. Im Jahr 2005 hat die KfW IPEX-Bank Finanzierungen von insgesamt 12,1 Mrd. EUR zugesagt.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: IPEX-Bank Petrochemie-Komplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik