Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Fahrrad - Neues Produktentwicklungsverfahren berücksichtigt VerbraucherInnenwünsche

19.07.2006
Ein Pedelec, ein Fahrrad mit elektrischer Tretunterstützung, ist Beweis dafür, wie innovativ die Zusammenarbeit von Verbraucher/innen und Unternehmen sein kann. In mehreren Workshops entwickelten Vertreter eines Fahrradunternehmens und Berliner Konsument/innen gemeinsam Innovationsideen für ein solches Fahrrad sowie Marketingmaßnahmen für seine bessere Verbreitung. Das Ergebnis: Ein Pedelec, das im Gegensatz zu den bisherigen Modellen sportlich und modern ist, durch seine niedrige Einstiegshöhe aber trotzdem alle Altersgruppen anspricht und zu einem attraktiven Preis erhältlich ist. Das innovative Verfahren zur Produktentwicklung ist Ergebnis eines Projektes, an dem das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit der Universität Oldenburg arbeitet.

"Gerade im Sommer sind Pedelecs eine angenehme und zugleich umwelt- und klimafreundliche Alternative zu Autos, Motorrädern oder Motorrollern", sagt Esther Hoffmann, Projektleiterin am IÖW. Mit diesen Rädern könnten schneller größere Strecken zurückgelegt werden als mit normalen Fahrrädern, ohne dass die Umwelt durch Geräusche und Abgase belastet würde, so Hoffmann weiter.

Interessant ist das innovative Rad vor allem in Bezug auf die Feinstaub-Debatte. Gegenüber dem Auto und anderen motorisierten Fahrzeugen verursachen Pedelecs eine weit geringere Feinstaubbelastung und sind damit gerade für die Stadt eine umweltfreundliche Möglichkeit, um schnell ans Ziel zu kommen.

Ihren Ursprung hat die neuartige Produktentwicklung in dem Forschungsprojekt GELENA (GEsellschaftliches LErnen und NAchhaltigkeit) von IÖW und Universität Oldenburg. Das Verfahren INNOCOPE (INNovation through COnsumer-integrated Product Development), das im Rahmen dieses Projektes entwickelt wurde, basiert auf der Annahme, dass die Einbeziehung von Nutzer/innen in die Entwicklung von Produkten ein erhebliches Innovationspotential biete. "Nachhaltige Produkte erfordern oft Änderungen im Konsumverhalten. Deshalb sind gerade hier der enge Kontakt zum Nutzer und das Wissen über seine Wünsche und Gewohnheiten besonders wichtig. Mit dem INNOCOPE-Verfahren werden die Nutzer direkt an der Produktentwicklung beteiligt - dies ist für die meisten Unternehmen eine völlig neue Art der Zusammenarbeit", sagt Marlen Arnold, Projektmitarbeiterin an der Universität Oldenburg.

... mehr zu:
»IÖW »Produktentwicklung

Produkt und Produktentwicklung werden von den beteiligten Unternehmen durchweg positiv beurteilt: "Der Vorteil derartiger Konsumentenworkshops ist die Weiterbildung von uns Herstellern", so Norbert Haller von Craftsmen Design, die neben dem innovativen Berliner Fahrradunternehmen HAWK-Bikes an der Entwicklung der Räder beteiligt waren. "Erstmals hatten wir die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Endverbrauchern zu treten und zu erfahren, was sie wirklich brauchen", bewertet Christian Scholz von HAWK-Bikes die Zusammenarbeit in den Workshops. Das INNOCOPE-Verfahren soll mittels eines Leitfadens allen interessierten Unternehmen zugänglich gemacht werden.

Das Projekt GELENA wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms Sozial-ökologische Forschung gefördert.

Kontakt:

Esther Hoffmann
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Telefon: 030-884 59 4-0
Esther.Hoffmann@ioew.de
Marlen Arnold
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
Telefon: 0441-798-4371
Marlen.Arnold@uni-oldenburg.de
HAWK Bikes E+M GmbH
Lorenz Hoser Saarstr. 14
12161 BerlinTel.
030 - 4472210

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.hawkbikes.com/

Weitere Berichte zu: IÖW Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise