Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Fahrrad - Neues Produktentwicklungsverfahren berücksichtigt VerbraucherInnenwünsche

19.07.2006
Ein Pedelec, ein Fahrrad mit elektrischer Tretunterstützung, ist Beweis dafür, wie innovativ die Zusammenarbeit von Verbraucher/innen und Unternehmen sein kann. In mehreren Workshops entwickelten Vertreter eines Fahrradunternehmens und Berliner Konsument/innen gemeinsam Innovationsideen für ein solches Fahrrad sowie Marketingmaßnahmen für seine bessere Verbreitung. Das Ergebnis: Ein Pedelec, das im Gegensatz zu den bisherigen Modellen sportlich und modern ist, durch seine niedrige Einstiegshöhe aber trotzdem alle Altersgruppen anspricht und zu einem attraktiven Preis erhältlich ist. Das innovative Verfahren zur Produktentwicklung ist Ergebnis eines Projektes, an dem das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit der Universität Oldenburg arbeitet.

"Gerade im Sommer sind Pedelecs eine angenehme und zugleich umwelt- und klimafreundliche Alternative zu Autos, Motorrädern oder Motorrollern", sagt Esther Hoffmann, Projektleiterin am IÖW. Mit diesen Rädern könnten schneller größere Strecken zurückgelegt werden als mit normalen Fahrrädern, ohne dass die Umwelt durch Geräusche und Abgase belastet würde, so Hoffmann weiter.

Interessant ist das innovative Rad vor allem in Bezug auf die Feinstaub-Debatte. Gegenüber dem Auto und anderen motorisierten Fahrzeugen verursachen Pedelecs eine weit geringere Feinstaubbelastung und sind damit gerade für die Stadt eine umweltfreundliche Möglichkeit, um schnell ans Ziel zu kommen.

Ihren Ursprung hat die neuartige Produktentwicklung in dem Forschungsprojekt GELENA (GEsellschaftliches LErnen und NAchhaltigkeit) von IÖW und Universität Oldenburg. Das Verfahren INNOCOPE (INNovation through COnsumer-integrated Product Development), das im Rahmen dieses Projektes entwickelt wurde, basiert auf der Annahme, dass die Einbeziehung von Nutzer/innen in die Entwicklung von Produkten ein erhebliches Innovationspotential biete. "Nachhaltige Produkte erfordern oft Änderungen im Konsumverhalten. Deshalb sind gerade hier der enge Kontakt zum Nutzer und das Wissen über seine Wünsche und Gewohnheiten besonders wichtig. Mit dem INNOCOPE-Verfahren werden die Nutzer direkt an der Produktentwicklung beteiligt - dies ist für die meisten Unternehmen eine völlig neue Art der Zusammenarbeit", sagt Marlen Arnold, Projektmitarbeiterin an der Universität Oldenburg.

... mehr zu:
»IÖW »Produktentwicklung

Produkt und Produktentwicklung werden von den beteiligten Unternehmen durchweg positiv beurteilt: "Der Vorteil derartiger Konsumentenworkshops ist die Weiterbildung von uns Herstellern", so Norbert Haller von Craftsmen Design, die neben dem innovativen Berliner Fahrradunternehmen HAWK-Bikes an der Entwicklung der Räder beteiligt waren. "Erstmals hatten wir die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Endverbrauchern zu treten und zu erfahren, was sie wirklich brauchen", bewertet Christian Scholz von HAWK-Bikes die Zusammenarbeit in den Workshops. Das INNOCOPE-Verfahren soll mittels eines Leitfadens allen interessierten Unternehmen zugänglich gemacht werden.

Das Projekt GELENA wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms Sozial-ökologische Forschung gefördert.

Kontakt:

Esther Hoffmann
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Telefon: 030-884 59 4-0
Esther.Hoffmann@ioew.de
Marlen Arnold
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
Telefon: 0441-798-4371
Marlen.Arnold@uni-oldenburg.de
HAWK Bikes E+M GmbH
Lorenz Hoser Saarstr. 14
12161 BerlinTel.
030 - 4472210

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.hawkbikes.com/

Weitere Berichte zu: IÖW Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie