Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerksaufträge aus Portugal, Italien und Israel

21.12.2001


Auftragsvolumen für Siemens rund 600 Millionen EUR

Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat aus Portugal, Italien und Israel Aufträge für die Errichtung von Kraftwerken im Gesamtwert von rund 600 Mio. EUR erhalten. In der Nähe von Lissabon baut ein von Siemens geführtes Konsortium schlüsselfertig ein aus zwei Blöcken bestehendes Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerk mit einer Leistung von rund 780 Megawatt. Der Auftragswert für das Konsortium beläuft sich auf knapp 400 Mio. EUR, der Siemens-Anteil beträgt etwa 200 Mio. EUR. Zusammen mit Fiat Engineering errichtet PG außerdem in Italien ein 380-Megawatt-GUD-Kraftwerk im Wert von knapp 200 Mio. EUR, rund die Hälfte des Auftragsvolumens entfällt auf Siemens. Von dem staatlichen israelischen Stromversorger Israel Electric Corp. (IEC) hat PG den Auftrag über die Ausrüstung von drei jeweils rund 370 Megawatt starken GUD-Kraftwerken im Wert von gut 300 Mio. EUR erhalten.

Auftraggeber der etwa 25 Kilometer von Lissabon entfernten GUD-Anlage in Portugal ist die Projektgesellschaft Termoeléctrica do Ribatejo, S.A. (TER), eine Tochtergesellschaft der Electricidade de Portugal. Mit der TER wurde außerdem eine Option auf einen weiteren Kraftwerksblock mit rund 390 Megawatt für den selben Standort unterzeichnet. Über einen langfristigen Servicevertrag für das Kraftwerk wird ebenfalls verhandelt. Siemens Power Generation liefert zwei Gasturbinen, zwei Dampfturbinen einschließlich der zugehörigen Generatoren sowie die Elektro- und Leittechnik. Errichtet wird die Anlage von PG zusammen mit den Konsortialpartnern Koch Transporttechnik GmbH, der Koch de Portugal Ltda. und der portugiesischen Siemens-Landesgesellschaft. Die zwei mit Erdgas befeuerten Blöcke sollen Anfang bzw. Ende 2004 Strom ins portugiesische Verbundnetz speisen. Ribatejo ist das zweite GUD-Kraftwerk, das Siemens in Portugal errichtet. Im August 1999 wurde das in der Nähe von Porto gebaute 990-Megawatt-Kraftwerk Tapada do Outeiro an die Betreibergesellschaft Turbogas übergeben.

Für die Versorgung der Stadt Turin mit Strom und Fernwärme hat das italienische regionale Energieunternehmen AEM Torino ein Konsortium bestehend aus Siemens PG und Fiat Engineering mit dem Bau eines mit Erdgas befeuerten GUD-Kraftwerks beauftragt. Die Anlage in Montcalieri bei Turin wird in Kraft-Wärme-Kopplung geführt. Sie kann bei reiner Stromerzeugung 380 Megawatt elektrische Leistung liefern oder bei reduzierter elektrischer Leistung bis zu 260 Megawatt Fernwärme erzeugen. Für das Kraftwerk, das 2005 in Betrieb gehen soll, liefert Siemens eine Gas- und eine Dampfturbine, die beiden zugehörigen Generatoren sowie die Leittechnik.

Nach Israel liefert Siemens PG für die drei Kraftwerke der IEC jeweils eine Gasturbine, eine Dampfturbine, den zugehörigen Generator, den Kessel sowie weitere Nebensysteme. Der Abschluss eines langfristigen Wartungsvertrages für die Maschinen wird in Kürze erwartet. Zwei der GUD-Kraftwerke werden in der Nähe der Stadt Lod, eines bei Haifa gebaut. Die zunächst mit Dieselöl, später mit Erdgas befeuerten Kraftwerke sollen Ende 2004 bzw. Ende 2005 in Betrieb gehen. Ende der 90er Jahre hatte Siemens bereits vier Gasturbinen für das Kraftwerk Gezer bei Lod an die IEC geliefert.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von 8,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 12,2 Mrd. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) betrug 634 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2001 weltweit rund 26.500 Mitarbeiter.

| Für die Wirtschaftspresse
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com/

Weitere Berichte zu: Erdgas Gasturbine Generator GuD-Kraftwerk IEC Konsortium Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie