Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau eines Motorenwerkes in Thüringen

21.12.2001


  • Baubeginn Frühjahr 2002, Investitionen in Höhe von rund EUR 240 Mio.
  • Etwa 500 neue Arbeitsplätze im Motorenwerk
  • EU Kommission genehmigt Fördermittel in Höhe von rund EUR 57 Mio.
  • Jürgen E. Schrempp: "Das gemeinsame Unternehmen ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Allianz mit Mitsubishi."
  • Prof. Jürgen Hubbert: "Kölleda bietet insgesamt hervorragende Voraussetzungen."
  • Hilmar Kopper: "Diese Investitionen sind ein weiterer Beweis für die Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland."

Die DaimlerChrysler AG (Stuttgart) und die Mitsubishi Motors Corporation (Tokio) werden in Kölleda in Thüringen gemeinsam ein Motorenwerk für die Produktion von Benzinmotoren für Kleinwagen der Marken Mitsubishi und smart bauen. Die Investitionssumme für das neue Werk beläuft sich auf insgesamt EUR 244 Mio. In dem Werk in Kölleda werden etwa 500 Menschen Arbeit finden, über 500 zusätzliche Arbeitsplätze werden in der Region entstehen. Baubeginn ist im Februar 2002. Die Fertigstellung des Werkes, das auf einer Produktionsfläche von 37.000 qm eine geplante Kapazität von bis zu 300.000 Motoren jährlich haben wird, ist für Dezember 2003 geplant. Bereits im Frühjahr 2004 sollen die ersten Motoren ausgeliefert werden.

EU Kommission genehmigt finanzielle Beihilfe

Heute hat die EU Kommission in Brüssel ihre Entscheidung bekannt gegeben, für den Bau des Motorenwerkes Beihilfen der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Thüringen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur zu genehmigen. Danach werden Bund und Land den Bau des Motorenwerkes in Kölleda mit Beihilfen in Höhe von insgesamt rund EUR 57 Mio. unterstützen.

Schrempp: Meilenstein der Allianz mit Mitsubishi

"Nur 21 Monate nach der Bekanntgabe unserer Allianz mit der Mitsubishi Motors Corporation markiert die Entscheidung für Kölleda als Standort des neuen Motorenwerks einen wichtigen Meilenstein der Zusammenarbeit mit unserem japanischen Partner," erklärte Jürgen E. Schrempp, Vorsitzender des Vorstandes der DaimlerChrysler AG. Die Entscheidung, das Motorenwerk in Thüringen zu bauen, sei mehr als nur ein wirtschaftlicher Impuls für die Region, so Schrempp weiter. Diese Investition habe darüber hinaus Signalwirkung und verdeutliche das Potenzial und die Konkurrenzfähigkeit des Standortes Deutschland.

Hubbert: Insgesamt hervorragende Rahmenbedingungen in Kölleda

"Die Entscheidung, unser neues Motorenwerk in Kölleda zu bauen, ist das Ergebnis der eingehenden und intensiven Wirtschaftlichkeitsprüfung sämtlicher Parameter im Vergleich mit anderen Standorten," sagte Prof. Jürgen Hubbert, im Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Mercedes-Benz Personenwagen und smart. "Selbstverständlich spielen Fördermittel von Bund und Land zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur dabei auch eine Rolle, und deshalb ist die Entscheidung der EU Kommission ausdrücklich zu begrüßen," so Hubbert, der die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stellen als sehr konstruktiv bezeichnete. Die insgesamt im Vergleich mit anderen Standorten hervorragenden Voraussetzungen, insbesondere die sehr gute logistische Situation sowie das hohe Ausbildungsniveau der Arbeitskräfte in der Region, hätten in Kölleda überzeugt.

Kopper: Beweis für Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der DaimlerChrysler AG, Hilmar Kopper, begrüßt die Entscheidung vor dem Hintergrund seiner Funktion als Bundesbeauftragter für Auslandsinvestitionen in Deutschland. "Diese Investitionen sind ein weiterer Beweis für die Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, halten die Neuen Bundesländer jedem internationalen Vergleich stand."

Motoren für Kleinwagen der Marken Mitsubishi und smart

DaimlerChrysler und Mitsubishi werden die Motorenproduktion in Kölleda in einer gemeinsamen Gesellschaft unter dem Namen "MDC Power GmbH" führen, an der beide Unternehmen jeweils 50 Prozent halten. Die EU4-fähigen Drei- und Vierzylindermotoren modernster Bauart aus Kölleda sind für den Einsatz in Fahrzeugen der Marken Mitsubishi und smart bestimmt, die im NedCar-Werk in Born, Niederlande, montiert werden. Darüber hinaus wird ein Teil der Produktion aus Kölleda in das Werk der Mitsubishi Motors Corporation in Okazaki, Japan, geliefert.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie