Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau eines Motorenwerkes in Thüringen

21.12.2001


  • Baubeginn Frühjahr 2002, Investitionen in Höhe von rund EUR 240 Mio.
  • Etwa 500 neue Arbeitsplätze im Motorenwerk
  • EU Kommission genehmigt Fördermittel in Höhe von rund EUR 57 Mio.
  • Jürgen E. Schrempp: "Das gemeinsame Unternehmen ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Allianz mit Mitsubishi."
  • Prof. Jürgen Hubbert: "Kölleda bietet insgesamt hervorragende Voraussetzungen."
  • Hilmar Kopper: "Diese Investitionen sind ein weiterer Beweis für die Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland."

Die DaimlerChrysler AG (Stuttgart) und die Mitsubishi Motors Corporation (Tokio) werden in Kölleda in Thüringen gemeinsam ein Motorenwerk für die Produktion von Benzinmotoren für Kleinwagen der Marken Mitsubishi und smart bauen. Die Investitionssumme für das neue Werk beläuft sich auf insgesamt EUR 244 Mio. In dem Werk in Kölleda werden etwa 500 Menschen Arbeit finden, über 500 zusätzliche Arbeitsplätze werden in der Region entstehen. Baubeginn ist im Februar 2002. Die Fertigstellung des Werkes, das auf einer Produktionsfläche von 37.000 qm eine geplante Kapazität von bis zu 300.000 Motoren jährlich haben wird, ist für Dezember 2003 geplant. Bereits im Frühjahr 2004 sollen die ersten Motoren ausgeliefert werden.

EU Kommission genehmigt finanzielle Beihilfe

Heute hat die EU Kommission in Brüssel ihre Entscheidung bekannt gegeben, für den Bau des Motorenwerkes Beihilfen der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Thüringen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur zu genehmigen. Danach werden Bund und Land den Bau des Motorenwerkes in Kölleda mit Beihilfen in Höhe von insgesamt rund EUR 57 Mio. unterstützen.

Schrempp: Meilenstein der Allianz mit Mitsubishi

"Nur 21 Monate nach der Bekanntgabe unserer Allianz mit der Mitsubishi Motors Corporation markiert die Entscheidung für Kölleda als Standort des neuen Motorenwerks einen wichtigen Meilenstein der Zusammenarbeit mit unserem japanischen Partner," erklärte Jürgen E. Schrempp, Vorsitzender des Vorstandes der DaimlerChrysler AG. Die Entscheidung, das Motorenwerk in Thüringen zu bauen, sei mehr als nur ein wirtschaftlicher Impuls für die Region, so Schrempp weiter. Diese Investition habe darüber hinaus Signalwirkung und verdeutliche das Potenzial und die Konkurrenzfähigkeit des Standortes Deutschland.

Hubbert: Insgesamt hervorragende Rahmenbedingungen in Kölleda

"Die Entscheidung, unser neues Motorenwerk in Kölleda zu bauen, ist das Ergebnis der eingehenden und intensiven Wirtschaftlichkeitsprüfung sämtlicher Parameter im Vergleich mit anderen Standorten," sagte Prof. Jürgen Hubbert, im Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Mercedes-Benz Personenwagen und smart. "Selbstverständlich spielen Fördermittel von Bund und Land zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur dabei auch eine Rolle, und deshalb ist die Entscheidung der EU Kommission ausdrücklich zu begrüßen," so Hubbert, der die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stellen als sehr konstruktiv bezeichnete. Die insgesamt im Vergleich mit anderen Standorten hervorragenden Voraussetzungen, insbesondere die sehr gute logistische Situation sowie das hohe Ausbildungsniveau der Arbeitskräfte in der Region, hätten in Kölleda überzeugt.

Kopper: Beweis für Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der DaimlerChrysler AG, Hilmar Kopper, begrüßt die Entscheidung vor dem Hintergrund seiner Funktion als Bundesbeauftragter für Auslandsinvestitionen in Deutschland. "Diese Investitionen sind ein weiterer Beweis für die Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, halten die Neuen Bundesländer jedem internationalen Vergleich stand."

Motoren für Kleinwagen der Marken Mitsubishi und smart

DaimlerChrysler und Mitsubishi werden die Motorenproduktion in Kölleda in einer gemeinsamen Gesellschaft unter dem Namen "MDC Power GmbH" führen, an der beide Unternehmen jeweils 50 Prozent halten. Die EU4-fähigen Drei- und Vierzylindermotoren modernster Bauart aus Kölleda sind für den Einsatz in Fahrzeugen der Marken Mitsubishi und smart bestimmt, die im NedCar-Werk in Born, Niederlande, montiert werden. Darüber hinaus wird ein Teil der Produktion aus Kölleda in das Werk der Mitsubishi Motors Corporation in Okazaki, Japan, geliefert.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie