Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau eines Motorenwerkes in Thüringen

21.12.2001


  • Baubeginn Frühjahr 2002, Investitionen in Höhe von rund EUR 240 Mio.
  • Etwa 500 neue Arbeitsplätze im Motorenwerk
  • EU Kommission genehmigt Fördermittel in Höhe von rund EUR 57 Mio.
  • Jürgen E. Schrempp: "Das gemeinsame Unternehmen ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Allianz mit Mitsubishi."
  • Prof. Jürgen Hubbert: "Kölleda bietet insgesamt hervorragende Voraussetzungen."
  • Hilmar Kopper: "Diese Investitionen sind ein weiterer Beweis für die Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland."

Die DaimlerChrysler AG (Stuttgart) und die Mitsubishi Motors Corporation (Tokio) werden in Kölleda in Thüringen gemeinsam ein Motorenwerk für die Produktion von Benzinmotoren für Kleinwagen der Marken Mitsubishi und smart bauen. Die Investitionssumme für das neue Werk beläuft sich auf insgesamt EUR 244 Mio. In dem Werk in Kölleda werden etwa 500 Menschen Arbeit finden, über 500 zusätzliche Arbeitsplätze werden in der Region entstehen. Baubeginn ist im Februar 2002. Die Fertigstellung des Werkes, das auf einer Produktionsfläche von 37.000 qm eine geplante Kapazität von bis zu 300.000 Motoren jährlich haben wird, ist für Dezember 2003 geplant. Bereits im Frühjahr 2004 sollen die ersten Motoren ausgeliefert werden.

EU Kommission genehmigt finanzielle Beihilfe

Heute hat die EU Kommission in Brüssel ihre Entscheidung bekannt gegeben, für den Bau des Motorenwerkes Beihilfen der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Thüringen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur zu genehmigen. Danach werden Bund und Land den Bau des Motorenwerkes in Kölleda mit Beihilfen in Höhe von insgesamt rund EUR 57 Mio. unterstützen.

Schrempp: Meilenstein der Allianz mit Mitsubishi

"Nur 21 Monate nach der Bekanntgabe unserer Allianz mit der Mitsubishi Motors Corporation markiert die Entscheidung für Kölleda als Standort des neuen Motorenwerks einen wichtigen Meilenstein der Zusammenarbeit mit unserem japanischen Partner," erklärte Jürgen E. Schrempp, Vorsitzender des Vorstandes der DaimlerChrysler AG. Die Entscheidung, das Motorenwerk in Thüringen zu bauen, sei mehr als nur ein wirtschaftlicher Impuls für die Region, so Schrempp weiter. Diese Investition habe darüber hinaus Signalwirkung und verdeutliche das Potenzial und die Konkurrenzfähigkeit des Standortes Deutschland.

Hubbert: Insgesamt hervorragende Rahmenbedingungen in Kölleda

"Die Entscheidung, unser neues Motorenwerk in Kölleda zu bauen, ist das Ergebnis der eingehenden und intensiven Wirtschaftlichkeitsprüfung sämtlicher Parameter im Vergleich mit anderen Standorten," sagte Prof. Jürgen Hubbert, im Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für Mercedes-Benz Personenwagen und smart. "Selbstverständlich spielen Fördermittel von Bund und Land zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur dabei auch eine Rolle, und deshalb ist die Entscheidung der EU Kommission ausdrücklich zu begrüßen," so Hubbert, der die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stellen als sehr konstruktiv bezeichnete. Die insgesamt im Vergleich mit anderen Standorten hervorragenden Voraussetzungen, insbesondere die sehr gute logistische Situation sowie das hohe Ausbildungsniveau der Arbeitskräfte in der Region, hätten in Kölleda überzeugt.

Kopper: Beweis für Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der DaimlerChrysler AG, Hilmar Kopper, begrüßt die Entscheidung vor dem Hintergrund seiner Funktion als Bundesbeauftragter für Auslandsinvestitionen in Deutschland. "Diese Investitionen sind ein weiterer Beweis für die Attraktivität der Standorte in Ostdeutschland. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, halten die Neuen Bundesländer jedem internationalen Vergleich stand."

Motoren für Kleinwagen der Marken Mitsubishi und smart

DaimlerChrysler und Mitsubishi werden die Motorenproduktion in Kölleda in einer gemeinsamen Gesellschaft unter dem Namen "MDC Power GmbH" führen, an der beide Unternehmen jeweils 50 Prozent halten. Die EU4-fähigen Drei- und Vierzylindermotoren modernster Bauart aus Kölleda sind für den Einsatz in Fahrzeugen der Marken Mitsubishi und smart bestimmt, die im NedCar-Werk in Born, Niederlande, montiert werden. Darüber hinaus wird ein Teil der Produktion aus Kölleda in das Werk der Mitsubishi Motors Corporation in Okazaki, Japan, geliefert.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten