Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rendite und Risiko: Kapitalmarkt-Experten der Uni Graz erstellen zuverlässigeres Ranking von Investments

17.07.2006
Zwei Kapitalmarkt-Experten der Uni Graz erleichtern es AnlegerInnen, Entscheidungen zu treffen. Mithilfe einer neuartigen Analysemethode haben sie ein möglichst wirklichkeitsgetreues Ranking aller in Österreich und Deutschland zum Vertrieb angebotenen Investments erstellt.

Rendite und Risiko: Kapitalmarkt-Experten der Uni Graz erstellten neues, zuverlässigeres Ranking internationaler Investments

Mit einer für Österreich ganz neuen und besonders realistischen Analyse internationaler Investment-Produkte erleichtern es zwei Wissenschafter der Karl-Franzens-Universität Graz zukünftig AnlegerInnen, Entscheidungen zu treffen. Die Kapitalmarkt-Experten O.Univ.-Prof. Dr. Edwin O. Fischer und Mag. Christoph P. Mitterer vom Institut für Industrie und Fertigungswirtschaft untersuchten in einer empirischen Studie alle in Österreich und Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Investments, die von März 1996 bis März 2006 durchgehend Kurse aufwiesen. Als Datenquelle wurde die Fondssuche der Finanznachrichtenagentur Bloomberg (Stichtag 28. Mai) verwendet. Die Forscher bedienten sich einer innovativen Methode, die im Gegensatz zu herkömmlichen Analysen neben der Rendite auch das Risiko der jeweiligen Produkte realistischer einschätzt. Auf diese Weise konnten Fischer und Mitterer ein Ranking erstellen, das vor allem im Hinblick auf eine langfristig orientierte Kapitalanlage eine zuverlässigere Beurteilung bietet.

Insgesamt untersuchten die beiden Experten 872 Investments in Österreich und 1173 in Deutschland - wobei viele, die hierzulande zum Verkauf angeboten werden, auch in unserem Nachbarland erhältlich sind. Etwa 51 Prozent aller analysierten Produkte sind der Kategorie Aktienfonds, 38 Prozent den Anleihenfonds zuzuordnen. In den übrigen elf Prozent finden sich Geldmarktprodukte, Immobilienfonds, Mischfonds sowie Alternative Investments, wie Hedgefonds und Managed Futures.

... mehr zu:
»Rendite

Die Wissenschafter betrachteten in ihrer Studie die Kursentwicklung der Produkte über einen Zeitraum von zehn Jahren. Aus allen untersuchten Anlagemöglichkeiten wurden jene mit den höchsten Mittelwerten der jährlichen Renditen herausgefiltert und anhand der so genannten "adjustierten Sharpe Ratio" beurteilt. Dies ist ein Maß, welches das Verhältnis zwischen Rendite und Risiko misst. Fischer und Mitterer ist es damit gelungen, ein der Wirklichkeit getreueres Ranking zu ermitteln.

Platz 1 nimmt darin der geschlossene Managed Futures Q-AG von Superfund ein. Grund dafür ist seine ausgezeichnete Rendite von mehr als zwanzig Prozent pro Jahr bei einem moderaten adjustierten Risiko. Auf Platz 2 befindet sich der Managed Futures MAN AHL Diversified Markets EU. Platz 3 belegt als erstes traditionelles Investment-Produkt ein Fonds aus österreichischen Aktien der Capital Invest. Auf Platz 4 liegt der deutsche Staatsanleihenindex Rex und an 5. Stelle ein Fidelity Fonds aus europäischen Wachstumsaktien.

Insgesamt zeigt das Ranking der Grazer Wissenschafter, dass in den Top 30 von den alternativen Investments besonders die Managed Futures gut vertreten sind. Bei den Aktienmärkten haben sich Fonds- beziehungsweise Indexveranlagungen vor allem in österreichische und italienische Aktien, europäische Wachstumsaktien, aber auch in Aktien der Schwellenländer in Osteuropa, Indien, China und Russland ausgezahlt. Bei den Anleihenmärkten dominieren die Indizes für deutsche und globale Staatsanleihen, während kein einziger Anleihenfonds im Ranking vertreten ist.

Tabellen und Grafiken auf Anfrage oder unter http://www.uni-graz.at/ifwwww/ifwwww_mitarbeiterinnen/ifwwww_lektoren/

ifwwww_mitterer.htm#veroeff

Nähere Informationen und Kontakt:

Mag. Christoph Mitterer
Institut für Industrie und Fertigungswirtschaft der Universität Graz
Tel. 0316/380-7226
E-Mail: christoph.mitterer@uni-graz.at
o. Univ.-Prof. Dr. Edwin Fischer
Institut für Industrie und Fertigungswirtschaft der Universität Graz
Tel. 0316/380-3510
E-Mail: edwin.fischer@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie