Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rendite und Risiko: Kapitalmarkt-Experten der Uni Graz erstellen zuverlässigeres Ranking von Investments

17.07.2006
Zwei Kapitalmarkt-Experten der Uni Graz erleichtern es AnlegerInnen, Entscheidungen zu treffen. Mithilfe einer neuartigen Analysemethode haben sie ein möglichst wirklichkeitsgetreues Ranking aller in Österreich und Deutschland zum Vertrieb angebotenen Investments erstellt.

Rendite und Risiko: Kapitalmarkt-Experten der Uni Graz erstellten neues, zuverlässigeres Ranking internationaler Investments

Mit einer für Österreich ganz neuen und besonders realistischen Analyse internationaler Investment-Produkte erleichtern es zwei Wissenschafter der Karl-Franzens-Universität Graz zukünftig AnlegerInnen, Entscheidungen zu treffen. Die Kapitalmarkt-Experten O.Univ.-Prof. Dr. Edwin O. Fischer und Mag. Christoph P. Mitterer vom Institut für Industrie und Fertigungswirtschaft untersuchten in einer empirischen Studie alle in Österreich und Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Investments, die von März 1996 bis März 2006 durchgehend Kurse aufwiesen. Als Datenquelle wurde die Fondssuche der Finanznachrichtenagentur Bloomberg (Stichtag 28. Mai) verwendet. Die Forscher bedienten sich einer innovativen Methode, die im Gegensatz zu herkömmlichen Analysen neben der Rendite auch das Risiko der jeweiligen Produkte realistischer einschätzt. Auf diese Weise konnten Fischer und Mitterer ein Ranking erstellen, das vor allem im Hinblick auf eine langfristig orientierte Kapitalanlage eine zuverlässigere Beurteilung bietet.

Insgesamt untersuchten die beiden Experten 872 Investments in Österreich und 1173 in Deutschland - wobei viele, die hierzulande zum Verkauf angeboten werden, auch in unserem Nachbarland erhältlich sind. Etwa 51 Prozent aller analysierten Produkte sind der Kategorie Aktienfonds, 38 Prozent den Anleihenfonds zuzuordnen. In den übrigen elf Prozent finden sich Geldmarktprodukte, Immobilienfonds, Mischfonds sowie Alternative Investments, wie Hedgefonds und Managed Futures.

... mehr zu:
»Rendite

Die Wissenschafter betrachteten in ihrer Studie die Kursentwicklung der Produkte über einen Zeitraum von zehn Jahren. Aus allen untersuchten Anlagemöglichkeiten wurden jene mit den höchsten Mittelwerten der jährlichen Renditen herausgefiltert und anhand der so genannten "adjustierten Sharpe Ratio" beurteilt. Dies ist ein Maß, welches das Verhältnis zwischen Rendite und Risiko misst. Fischer und Mitterer ist es damit gelungen, ein der Wirklichkeit getreueres Ranking zu ermitteln.

Platz 1 nimmt darin der geschlossene Managed Futures Q-AG von Superfund ein. Grund dafür ist seine ausgezeichnete Rendite von mehr als zwanzig Prozent pro Jahr bei einem moderaten adjustierten Risiko. Auf Platz 2 befindet sich der Managed Futures MAN AHL Diversified Markets EU. Platz 3 belegt als erstes traditionelles Investment-Produkt ein Fonds aus österreichischen Aktien der Capital Invest. Auf Platz 4 liegt der deutsche Staatsanleihenindex Rex und an 5. Stelle ein Fidelity Fonds aus europäischen Wachstumsaktien.

Insgesamt zeigt das Ranking der Grazer Wissenschafter, dass in den Top 30 von den alternativen Investments besonders die Managed Futures gut vertreten sind. Bei den Aktienmärkten haben sich Fonds- beziehungsweise Indexveranlagungen vor allem in österreichische und italienische Aktien, europäische Wachstumsaktien, aber auch in Aktien der Schwellenländer in Osteuropa, Indien, China und Russland ausgezahlt. Bei den Anleihenmärkten dominieren die Indizes für deutsche und globale Staatsanleihen, während kein einziger Anleihenfonds im Ranking vertreten ist.

Tabellen und Grafiken auf Anfrage oder unter http://www.uni-graz.at/ifwwww/ifwwww_mitarbeiterinnen/ifwwww_lektoren/

ifwwww_mitterer.htm#veroeff

Nähere Informationen und Kontakt:

Mag. Christoph Mitterer
Institut für Industrie und Fertigungswirtschaft der Universität Graz
Tel. 0316/380-7226
E-Mail: christoph.mitterer@uni-graz.at
o. Univ.-Prof. Dr. Edwin Fischer
Institut für Industrie und Fertigungswirtschaft der Universität Graz
Tel. 0316/380-3510
E-Mail: edwin.fischer@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise