Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Fraunhofer initiierter High-Tech-Fonds investiert erstmals in Fraunhofer Spin-Off

07.07.2006
Sicherheit ist nicht nur während der Fußballweltmeisterschaft ein wichtiges Thema. Der Einsatz von Kameras hilft, Straftaten einzudämmen. Die Vis-à-pix GmbH hat sich auf modernste Videotechnologie spezialisiert. Der im vergangenen Dezember von der Fraunhofer-Gesellschaft und Munich Venture Partners MVP aufgelegte Venture-Capital-Fonds unterstützt jetzt zum ersten Mal eine Fraunhofer-Ausgründung.

Tatort Bahnhof: Große Menschenmengen, Gedrängel - leichtes Spiel für Taschendiebe. Intelligente Vis-à-pix-Systeme werten die Bilder von Überwachungskameras aus und erkennen selbstständig Unregelmäßigkeiten in Menschenmengen. "Automatische Videoüberwachungssysteme gewinnen aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen zunehmend an Bedeutung", sagt Dr. Walter Grassl, Managing Partner von Munich Venture Partners MVP. Deshalb hat sich die MVP, eine unabhängige Venture-Capital-Gesellschaft mit Sitz in Grünwald bei München, jetzt über ihren gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft aufgelegten Fonds an der Vis-à-pix GmbH aus Potsdam beteiligt. "Vis-à-pix hat das Zeitalter der zweidimensionalen Bildanalyse hinter sich gelassen und erreicht durch 3-D-Analyse eine wesentlich höhere Präzision. Wir sind überzeugt, dass das Unternehmen mit dieser Technologie ein enormes Entwicklungspotenzial besitzt", begründet Grassl die Entscheidung, in eine Fraunhofer-Ausgründung zu investieren.

Die Vis-à-pix-Technologie kann überall eingesetzt werden, wo die Analyse der Verhaltensweisen von Personen für die Sicherheit und das Qualitätsmanagement unverzichtbar ist. Die neue Technik analysiert automatisch Kundenströme in Einkaufszentren, zählt Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln oder stellt fest, wenn Räume unberechtigt betreten oder Veränderungen in diesen Räumen vorgenommen werden. "Mit Hilfe der Beteiligung werden wir uns personell verstärken, um unsere Technologiebasis weiter auszubauen und neue Marktpotenziale zu erschließen. Wir sehen dafür insbesondere in Europa und den USA interessante Perspektiven", erklärt Geschäftsführer Dr. Ivo Keller, ehemaliger Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin und Mitbegründer der Vis-à-pix GmbH.

"Das Beispiel Vis-à-Pix zeigt, dass diese enge Kooperation zwischen einer Venture-Capital-Gesellschaft und einer Forschungseinrichtung sehr Erfolg versprechend ist", meint Thomas Doppelberger, Leiter der Fraunhofer-Venture Gruppe. "Aufbauend auf den Forschungs-aktivitäten des international renommierten Heinrich-Hertz-Instituts hat Vis-à-pix eine der weltweit führenden Lösungen für automatische Videoanalyse entwickelt. Dieser technologische Vorsprung soll weiterhin durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Institut gesichert und ausgebaut werden." Die Fraunhofer-Venture-Gruppe hat die Gründung der Vis-à-Pix von Beginn an tatkräftig unterstützt und das junge Unternehmen bei der Finanzierung erfolgreich beraten.

... mehr zu:
»MVP

Munich Venture Partners MVP wurde 2005 von einem Team erfahrener Senior Executives aus der High-Tech- und Venture-Capital-Branche gegründet. Als Venture-Capital-Kooperationspartner der Fraunhofer-Gesellschaft hat MVP einen frühen, detaillierten Einblick in deren Forschungs- und Technologieprojekte. Die Bereitstellung der aktuellen Finanzierungsmittel für Vis-à-Pix erfolgt im Rahmen einer gemeinsamen Finanzierungsrunde zusammen mit der BC Brandenburg Capital GmbH und dem Risikokapitalfonds der Unternehmensbeteiligungsgesellschaft der Sparkassen des Landes Brandenburg mbH (S-UBG).

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/07/Presseinformation07072006.jsp

Weitere Berichte zu: MVP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie