Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland AG weiter in Auflösung

05.07.2006
Neueste Netzwerkgrafik des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung zeigt den Entflechtungsprozess

Die Monopolkommission spricht in ihrem heute veröffentlichten 16. Hauptgutachten von Anzeichen für eine Auflösung des gesamten Netzwerks der Deutschland AG. Lothar Krempel vom Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung hat die aktuellen Daten der Kommission in eine Grafik übersetzt. Sie belegt: Wo noch 1996 zahlreiche Querverbindungen das Netzwerk stützten, ist das Geflecht an Kapitalverbindungen nun deutlich dünner.


Kapitalverflechtungen in Deutschland 2004

Bild: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung/

Lothar Krempel


Kapitalverflechtungen in Deutschland 1996

Bild: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung/

Lothar Krempel

In den Netzwerkgrafiken werden alle Unternehmen dargestellt, die sich unter den 100 größten Unternehmen befanden und kapitalmäßig mit anderen Unternehmen verbunden waren. Lothar Krempel zeigt auf diese Art Momentaufnahmen des deutschen Unternehmensnetzwerks in Abständen von zwei Jahren im Zeitraum von 1996 bis 2004. Mit jedem Zwei-Jahres-Schritt werden die Kerne des Netzwerks kleiner, sie sind lockerer verknüpft und mit weniger Unternehmen außerhalb der Kerne verbunden.

Die aktuelle Grafik zum Jahr 2004 zeigt, dass nur noch 53 der 100 größten Unternehmen Kapitalverflechtungen haben, davon 28 in der großen Netzwerkkomponente. Es gibt nur noch 44 Verbindungen zwischen den Einheiten, verglichen mit 143 im Jahr 1996. "Wir gehen davon aus, dass der Entflechtungsprozess sich auch weiter fortsetzen wird", sagt Martin Höpner, der am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG) in einem gemeinsamen Projekt mit Lothar Krempel die Daten der Monopolkommission ausgewertet hat. "Die entscheidenden Akteure haben ihr Interesse an der Aufrechterhaltung der Unternehmensverflechtungen verloren." Für die Banken beispielsweise ist das Investmentbanking immer wichtiger geworden. Hier sind enge Verbindungen zu Industrieunternehmen eher nachteilig. "Die Deutsche Bank muss glaubhaft machen, dass sie - sollte eines Tages das Volkswagen-Gesetz fallen - ohne mit der Wimper zu zucken einen Auftrag zur Vorbereitung einer feindlichen Übernahme von Volkswagen annehmen würde", urteilt Martin Höpner. Zudem verkleinert der internationale Konkurrenzdruck die Handlungsspielräume der Manager, so dass Banken kaum noch Einfluss auf deren Entscheidungen nehmen können.

... mehr zu:
»Gesellschaftsforschung

Und die Allianz? Die Abbildung zeigt, dass der Versicherungskonzern im Jahr 2004 der wichtigste Halter industrieller Aktienpakete war. "Die Allianz ähnelt heute eher einem Investmentfonds als einem strategischen Spieler der alten Deutschland AG. Sie ersetzt nicht die Deutsche Bank, sondern sie hat parallele Veränderungen durchlebt", schränkt Jürgen Beyer ein. Der Wirtschaftssoziologe hat sich am MPIfG in einer historischen Fallstudie mit der herausragenden Bedeutung der Deutschen Bank und der Allianz für die politische Ökonomie Deutschlands beschäftigt. Die Allianz hat auch in der Vergangenheit kaum versucht, mit ihren Aktienpaketen Einfluss auf die Industrieunternehmen zu nehmen. Sie war stets die passivere Anlegerin, die ihre Beteiligungen über eine große Anzahl von Industrieunternehmen streute. Mittlerweile hat die Allianz ihre Beteiligungen in eine eigens dafür zuständige Investmentgesellschaft ausgegliedert.

Die Verflechtungen zwischen deutschen Großunternehmen haben schon immer die Gemüter erregt. Bereits seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist die deutsche Unternehmenslandschaft durch dichte Kapital- und Personalverflechtungen geprägt. Für manche war das deutsche Unternehmensnetzwerk Ausdruck eines besseren, die Potenziale der Kooperation ausschöpfenden, der reinen Marktwirtschaft deshalb überlegenen Kapitalismus. Andere interpretierten Unternehmensverflechtungen als Instrumente machthungriger Manager, die sich mit Überkreuzbeteiligungen vor dem Einfluss der Kapitalmärkte schützten. "Die Deutschland AG hat jedenfalls ausgedient", so Beyer. "Die Kontrolle durch Verflechtungen wird zunehmend von der Kontrolle durch den Finanzmarkt abgelöst."

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Gesellschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie