Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was die Verwaltung von der Wirtschaft lernen kann

30.06.2006
Wenn eGovernment in Deutschland weniger technologiegetrieben und mehr aus dem Bedarf der Unternehmen heraus betrieben würde, könnten IT-gestützte Prozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung zu einem wichtigen Standortfaktor werden.

Vor allem bei der Vernetzung von Prozessen könne die Verwaltung noch einiges von der Wirtschaft lernen. Mit diesen Thesen forderte der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Hans-Jörg Bullinger, auf einem Fachkongress des dbb in Leipzig die öffentliche Verwaltung dazu auf, das Thema eGovernment wieder stärker auf die politische Agenda zu setzen. Sechs Fraunhofer-Institute waren in Leipzig vertreten, mit insgesamt 21 Fachvorträgen, mehreren Workshops und Tutorien sowie etlichen Exponaten für innovative Verwaltungslösungen in einer Forschungsplaza des eGovernment Zentrums, das außerdem seine gesamte Jahresveranstaltung im Rahmen des dbb-Kongresses durchführte.

"Die Große Koalition hat die Chance, den überfälligen flächendeckenden Modernisierungsprozess in der öffentlichen Verwaltung anzustoßen", erklärte Prof. Dieter Rombach, Sprecher der Institutsleiter für eGovernment in der Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), die strategischer Forschungspartner des Leipziger Kongresses war. Rombach skizzierte unter anderem neue Strategien für ein wirtschaftliches eGovernment, das die Bürokratielast der Wirtschaft um etliche Milliarden Euro jährlich senken könne.

Einige aktuelle Fraunhofer-Projekte, vorgestellt auf dem dbb-Kongress:

Wann und für wen rechnet sich welche Investition in eGovernment?

Dass weniger als die Hälfte aller Kommunen in Deutschland ihre eGovernment-Projekte auch auf Wirtschaftlichkeit hin überprüfen, ist erschreckend. Um schon im Vorfeld eines Projektes zuverlässig berechnen zu können, in wie weit durch veränderte Prozesskosten beispielsweise die Stadt profitiert und der Bürger an Service einbüßt oder ob vielleicht sowohl Stadt als auch Bürger von einer geplanten eGovernment- Lösung profitieren würden, hat das Fraunhofer IAO eine Software entwickelt, die im Falle der Landeshauptstadt Stuttgart auf Anhieb mehr als eine halbe Million Euro an Transformationseffekten erzielte.

Welche eGovernment-Anwendungen vertragen sich mit anderen Systemen?

Einen neuen Weg, die Interoperabilität verschiedenster Systeme herstellerunabhängig und vorwettbewerblich in komplexen Testszenarien zu testen, demonstrierte das Fraunhofer FOKUS. Das "eGovernment-Labor" hat mittlerweile mehr als 30 renommierte Partner, darunter Adobe, bos, Lexis-Nexis, OpenLimit, Symantec, Microsoft und der Landesbetrieb Daten und Information Rheinland-Pfalz (LDI), mit denen Integrationsszenarien auf dem dbb-Kongress präsentiert wurden. Erforscht werden im Labor außerdem so genannte regelbasierte Systeme im Rechtskontext, die in Zukunft schon bei der Formulierung von Gesetzen Widersprüche automatisch aufdecken sollen.

Wie können Verwaltung und Bürger konkret vom Trendthema "SOA" profitieren?

Das Fraunhofer ISST stellte in Leipzig seine praktischen Erfahrungen bei der Umsetzung von sicheren service-orientierten eGovernment-Infrastrukturen vor. Dank einer zentralen Software-Plattform kann beispielsweise die Berliner Senatsverwaltung jetzt einen "KiTa-Gutschein" anbieten, der zur Anmeldung bei jeder KiTa berechtigt - Mehrfachanmeldungen ausgeschlossen. Besonders wichtig hierbei: die eigentliche Software-Architektur und Sicherheitsfragen.

Welche Effizienzgewinne bringt IT in Umweltschutz und Innerer Sicherheit?

Eine Umweltüberwachung, die auch Ländergrenzen überwindet, verlangt nach einheitlichen IT-Systemen und Standards. Forscher des Fraunhofer IITB haben hierfür eGovernment-Lösungen entwickelt, die auch Mitarbeiter ohne spezielle Computerkenntnisse problemlos nutzen können. Mit mehreren Vorträgen und Exponaten wurden unter anderem innovative Gewässerinformationssysteme und eine Fernüberwachung für Kernreaktoren präsentiert.

Wie können Behörden eGovernment sicher machen?

IT-Sicherheit und Datenschutz sind wichtige Erfolgsfaktoren für das eGovernment und waren auf dem Kongress gefragte Themen. Neben technischen Schutzvorkehrungen geht es auch immer um organisatorische Umsetzung von Sicherheitsvorschriften. Mitarbeiter vom Fraunhofer SIT präsentierten neben Beratungs- und Fortbildungsangebote zum Thema IT-Sicherheitsmanagement auch den neuen Webkurs zum BSI-Grundschutz sowie Lösungen für sicheres mobiles eGovernment. Viel Resonanz fand der webbasierte PasswordSitter, der Benutzern erlaubt, die eigenen Passwörter bequem und sicher zu verwalten - gleichgültig an welchem Gerät sie gerade arbeiten.

Welche Potenziale bietet eGovernment für die Wirtschaft?

Dass vor allem an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Verwaltung große Potenziale für mehr Effizienz und Transparenz schlummern, demonstrierte das Fraunhofer IESE mit einem Internet-basierten System, über das Landwirte rund um die Uhr präzise Informationen über Lage und Ausdehnung ihrer bewirtschafteten Flächen abrufen können. Auf großes Interesse stieß auch ein Workshop über Strategien zur Steigerung der Akzeptanz neuer IT-Lösungen, wie etwa die Einbeziehung von Nutzern in Qualitätszirkel oder Pilottests, spezielle Qualifizierungsmaßnahmen oder eine Evaluation des Nutzerverhaltens.

Vorreiter im eGovernment: das Partnerland Rheinland-Pfalz

Petra Steffens vom Fraunhofer IESE stellte auf dem dbb-Kongress eine Studie vor, die systematisch die Kontakte rheinland-pfälzischer Unternehmen zu den Landesbehörden analysiert hatte. Die Studie kommt zu dem Zwischenergebnis, dass in den wenigsten Unternehmen -- vor allem nicht in den großen -- eine Gesamtsicht auf alle Behördenkontakte des Unternehmens besteht. Vielmehr hat jede Abteilung im Wesentlichen nur diejenigen Verwaltungsverfahren im Blick, die ihr eigenes Aufgabenfeld betreffen. Das zeigt sich darin, dass von Seiten der Verwaltung doppelt so viele Kontakte zwischen Behörden und Unternehmen gemeldet wurden, als die befragten Unternehmen ihrerseits angaben. Abhilfe könnte hier die Etablierung einer unternehmensweiten Verantwortlichkeit für eGovernment schaffen - ähnlich einem Umweltschutz- oder Qualitätsbeauftragten.

Das Fraunhofer eGovernment Zentrum bewertet seine Beteiligung am dbb-Kongress als Erfolg, insbesondere was die zahlreichen intensiven Fachgespräche anbelangt. Auch die Kongressbesucher begrüßten das stärkere Engagement der Wissenschaft, nun doch den auf allen Ebenen anlaufenden Modernisierungsprozess umfassend zu unterstützen. Die Leipziger Veranstaltung hat damit erneut ihre Vorreiterrolle als bundesweit wichtigste eGovernment-Plattform unter Beweis gestellt.

Pressekontakt:
Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik
Veranstaltungsorganisation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alexander Gerber-Crawford, Informationswissenschaftler, M.A.
Friedrichstraße 60
10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30 726 15 66 - 30
Fax: +49 (0)30 726 15 66 - 19
E-Mail: gerber@iuk.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.egov-zentrum.fraunhofer.de
http://www.iuk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Exponat IESE Kommunikationstechnik Modernisierungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen