Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jointventure zur Wiederverwertung von PET-Flaschen

18.12.2001


  • Ziel: Weltgrößter Recycler von PET-Flaschen
  • Kooperation führt zu einzigartiger Know-how-Bündelung
  • Neues Werk in Kaiserslautern

Auf einer Pressekonferenz in Frankfurt stellten die Unternehmensgruppe Freudenberg, Weinheim, und die Rethmann-Gruppe, Selm, ein Jointventure zur weltweiten Wiederverwertung von PET-Getränkeflaschen vor. Das Gemeinschaftsunternehmen soll im kommenden Jahr die Arbeit aufnehmen. Mit den bestehenden zwei Werken von Freudenberg in Italien sowie von Rethmann in Taiwan und den Niederlanden ist das Jointventure bereits jetzt eines der weltweit größten Unternehmen der Branche. Zu Beginn des kommenden Jahres wird mit dem Aufbau einer Produktion in Kaiserslautern begonnen. Weitere Expansionsprojekte werden in den USA und China in Angriff genommen. Das Jointventure beschäftigt einschließlich der neuen Arbeitsplätze in Kaiserslautern zunächst 200 Mitarbeiter und erwartet einen Umsatz von 65 Millionen Euro.

Weltweit werden pro Jahr rund 900.000 Tonnen Flaschen aus dem Kunststoff Polyester wiederverwertet. Der Markt wächst um jährlich 10 Prozent. In Deutschland ist der Einsatz von PET in der Getränkeindustrie in den vergangenen Jahren stark gestiegen, hat aber noch nicht das Niveau der südeuropäischen Länder und der USA erreicht. Mit der neuen Anlage in Kaiserslautern können 20.000 Tonnen Recyclat hergestellt werden, rund 50 neue Arbeitsplätze werden in der ersten Ausbaustufe entstehen. Das Werk wird so angelegt, dass die Produktionskapazitäten problemlos verdoppelt werden können.

Die Flaschen für Mineralwasser und Softdrinks werden gesammelt, der Polyesteranteil von anderem Abfall getrennt und zu Ballen von 400 Kilogramm Gewicht gepresst. Die Entsorgungslogistik und das Know-how der Mülltrennung gehören zu den Kernkompetenzen von Rethmann. In den Fabriken des Jointventures werden die Flaschen durch waschen, schreddern, flotieren, sortieren etc. zu sogenannten Flakes (Schuppen) aufgearbeitet oder in einem weiteren Arbeitsgang zu Chips (Granulaten) extrudiert. Auf diese Weise entstehen hochwertige Rohstoffe, die Freudenberg zu Vliesstoffen verarbeitet, aus denen Dachbahnen, Innensohlen für Schuhe, Autodachhimmel, Motorraumisolierungen, Filter oder Teppichbodenträger hergestellt werden. Freudenberg ist der Erfinder und weltweit größte Produzent von Vliesstoffen (Stoffe, die nicht gewebt werden müssen). Das Unternehmen verfügt heute über umfangreiches Know-how in der Verwendung von recycliertem PET für die Herstellung von Vliesstoffen.

"Wir erhalten auf diese Weise nicht nur Zugang zu kostengünstigen, hochwertigen Rohstoffen, wir entlasten gleichzeitig die Umwelt", sagt Dr. Albert Pürzer, Mitglied der Unternehmensleitung von Freudenberg. Für die Herstellung von 100 Tonnen Polyester müssen etwa 170 Tonnen fossile Brennstoffe eingesetzt werden, die bei der Wiederverwertung größtenteils eingespart werden. Beide Unternehmen verfügen über rund zehn Jahre Erfahrung im Recyceln von PET-Flaschen. Die Techniken sind ausgereift. Deshalb ist der Optimismus von Dr. Hermann Niehues, dem Vorstandsvorsitzenden der Rethmann AG & Co., gerechtfertigt: "Das Jointventure hat gute Perspektiven. Rethmann kann dadurch seine Aktivitäten in dem der Entsorgung nachgelagerten Glied der Wertschöpfungskette erweitern", sagte er in Frankfurt .

Freudenberg ist ein diversifiziertes Familienunternehmen mit Aktivitäten in den Bereichen Dichtungs- und Schwingungstechnik, Vliesstoffe, Haushaltsprodukte, Spezialschmierstoffe, Bausysteme, flexible Leiterplatten und IT-Dienstleistungen. Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 30.000 Mitarbeiter in 42 Ländern und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro. "Als Familienunternehmen sind wir langfristig orientiert. Kooperationen, Allianzen und Partnerschaften sind dabei ein probates Mittel, um weltweit zügig zu wachsen und komplementäre Stärken anderer mit den unseren zu verbinden. Dieses Vorgehen spart Ressourcen und Zeit. Mit Rethmann haben wir einen Partner gefunden, der nicht nur über das Know-how und den Zugang zu den Märkten der Abfallentsorgung, sondern als Familiengesellschaft auch über eine ähnlich Firmenkultur und langfristige Orientierung verfügt", sagte Dr. Peter Bettermann, der Sprecher der Freudenberg-Unternehmensleitung.

Rethmann, eines der größten Entsorgungsunternehmen Europas, ist darüber hinaus aber auch in den Bereichen Schlachtabfall- und Tierkörperentsorgung und -verwertung (SARIA Bio-Industries) und Logistik (Spedition Rhenus) aktiv. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro erzielt und rund 14.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Wolfgang Orians | ots

Weitere Berichte zu: Vliesstoff Wiederverwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie