Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Ansätze für die Gestaltung industrieller Produktion

23.06.2006
Bilanz der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung zu Auto 5000 bei VW

Das Projekt Auto 5000 bei VW bietet eine neuartige Verknüpfung von arbeitspolitischen und betriebsorganisatorischen Innovationen. Die in dem Projekt realisierte Kombination von Innovationen kann als zukunftsweisend für die industrielle Produktion in Deutschland gelten. Diesen Schluss zieht ein Forscherteam des Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen unter Leitung des Industriesoziologen Prof. Dr. Michael Schumann.

Der Modellversuch Auto 5000 startete im Jahr 2002 in Wolfsburg. Er wurde schnell bekannt unter dem Namen "5000x5000": Zu einem Bruttolohn von damals 5000 DM sollten 5000 neue Mitarbeiter unter Bedingungen erhöhter Arbeitszeitflexibilität eingestellt werden. Vereinbart wurde, die neuen Arbeitsplätze ausschließlich mit Arbeitslosen zu besetzen. Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Fertigung sollte - so das von den Tarifparteien vereinbarte Innovationskonzept - kombiniert werden mit einer attraktiveren, professionelleren und eigenverantwortlicheren Arbeit. Das Projekt verfolgte den Anspruch, offensive Antworten auf eine zugespitzte Standortkonkurrenz und eine schwierige Beschäftigungssituation zu finden.

Das Sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen untersuchte zwischen 2002 und 2006 umfassend, inwieweit die Innovationsansprüche des Projektes verwirklicht werden. Die Begleitforschung wurde gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung, die IG Metall, die Volkswagen AG und die VolkswagenStiftung. Eine ausführliche Darstellung erscheint in der aktuellen Ausgabe der WSI-Mitteilungen.

... mehr zu:
»Begleitforschung »SOFI

Die Wissenschaftler des SOFI bewerten das Projekt Auto 5000 aus sozialwissenschaftlicher Perspektive insgesamt als "Good-Practice-Beispiel" für eine nachhaltige und innovative Fabrikgestaltung. Entscheidend für den Erfolg und in der vorgefundenen Form neuartig ist aus ihrer Sicht insbesondere die enge Verzahnung von innovativen Einzelelementen auf unterschiedlichen Gebieten der Arbeits- und Betriebsorganisation auf Basis eines ganzheitlichen Konzeptes.

Die Arbeits- und Organisationsgestaltung setzt nach der SOFI-Untersuchung darauf, Effizienz- und Effektivitätsgewinne dadurch zu erreichen, dass sich die Kompetenzen der Beschäftigten breiter entfalten können und besser genutzt werden. Selbstorganisierte Gruppenarbeit, die Beteiligung an Optimierungsaufgaben und die breitere Selbstverpflichtung der Beschäftigten wirkten in diese Richtung, ebenso eine erweiterte Funktions- und Aufgabenintegration und eine prozessorientierte Dezentralisierung durch die Integration von indirekten Funktionen und Spezialisten in so genannte "Lernfabriken".

Weniger Hierarchie, geringere Statusdifferenzen, dichtere horizontale und vertikale Kooperationen, Entspezialisierung und erweiterte Selbständigkeit tragen den Erhebungen zufolge wesentlich dazu bei, die Beschäftigten für die Mitwirkung an betrieblichen Optimierungszielen zu gewinnen und Innovationspotenziale zu eröffnen. Ein engeres Zusammenspiel aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten schaffe strukturelle Freiräume und fördere eine Innovationskultur.

Trotz aller Kooperationsbereitschaft trafen die Wissenschaftler keineswegs auf eine unkritische Belegschaft - auch nicht bei den "aktiven Betriebsmitspielern", die sich bereitwillig an Optimierungen beteiligen. Typisch sei vielmehr ein Interessenverständnis, dass die Durchsetzung eigener Interessen nötigenfalls auch im Konflikt mit dem Unternehmen befürworte.

Untersuchungsleiter Prof. Dr. Michael Schumann schätzt die Möglichkeit, von Auto 5000 zu lernen, optimistisch ein: "Ein Alleinstellungsmerkmal und Konkurrenzvorsprung dürfte im globalisierten Automobilmarkt am Standort Deutschland am ehesten durch Innovationsführerschaft zu erreichen sein. In dieser Hinsicht ist von dem Projekt Auto 5000 viel Anregung zu gewinnen. Die darin erstmals erprobten neuen Organisationskonzepte weisen in eine Erfolg versprechende Richtung und fordern zur Weiterentwicklung heraus. Gerade in Deutschland dürfte durch die kreative Kombination beruflicher Know-How-Träger und bisher eher voneinander abgeschottet wirkender Funktions- und Statusgruppen viel erreicht werden."

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_82263.html

Weitere Berichte zu: Begleitforschung SOFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik