Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Ansätze für die Gestaltung industrieller Produktion

23.06.2006
Bilanz der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung zu Auto 5000 bei VW

Das Projekt Auto 5000 bei VW bietet eine neuartige Verknüpfung von arbeitspolitischen und betriebsorganisatorischen Innovationen. Die in dem Projekt realisierte Kombination von Innovationen kann als zukunftsweisend für die industrielle Produktion in Deutschland gelten. Diesen Schluss zieht ein Forscherteam des Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen unter Leitung des Industriesoziologen Prof. Dr. Michael Schumann.

Der Modellversuch Auto 5000 startete im Jahr 2002 in Wolfsburg. Er wurde schnell bekannt unter dem Namen "5000x5000": Zu einem Bruttolohn von damals 5000 DM sollten 5000 neue Mitarbeiter unter Bedingungen erhöhter Arbeitszeitflexibilität eingestellt werden. Vereinbart wurde, die neuen Arbeitsplätze ausschließlich mit Arbeitslosen zu besetzen. Die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Fertigung sollte - so das von den Tarifparteien vereinbarte Innovationskonzept - kombiniert werden mit einer attraktiveren, professionelleren und eigenverantwortlicheren Arbeit. Das Projekt verfolgte den Anspruch, offensive Antworten auf eine zugespitzte Standortkonkurrenz und eine schwierige Beschäftigungssituation zu finden.

Das Sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen untersuchte zwischen 2002 und 2006 umfassend, inwieweit die Innovationsansprüche des Projektes verwirklicht werden. Die Begleitforschung wurde gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung, die IG Metall, die Volkswagen AG und die VolkswagenStiftung. Eine ausführliche Darstellung erscheint in der aktuellen Ausgabe der WSI-Mitteilungen.

... mehr zu:
»Begleitforschung »SOFI

Die Wissenschaftler des SOFI bewerten das Projekt Auto 5000 aus sozialwissenschaftlicher Perspektive insgesamt als "Good-Practice-Beispiel" für eine nachhaltige und innovative Fabrikgestaltung. Entscheidend für den Erfolg und in der vorgefundenen Form neuartig ist aus ihrer Sicht insbesondere die enge Verzahnung von innovativen Einzelelementen auf unterschiedlichen Gebieten der Arbeits- und Betriebsorganisation auf Basis eines ganzheitlichen Konzeptes.

Die Arbeits- und Organisationsgestaltung setzt nach der SOFI-Untersuchung darauf, Effizienz- und Effektivitätsgewinne dadurch zu erreichen, dass sich die Kompetenzen der Beschäftigten breiter entfalten können und besser genutzt werden. Selbstorganisierte Gruppenarbeit, die Beteiligung an Optimierungsaufgaben und die breitere Selbstverpflichtung der Beschäftigten wirkten in diese Richtung, ebenso eine erweiterte Funktions- und Aufgabenintegration und eine prozessorientierte Dezentralisierung durch die Integration von indirekten Funktionen und Spezialisten in so genannte "Lernfabriken".

Weniger Hierarchie, geringere Statusdifferenzen, dichtere horizontale und vertikale Kooperationen, Entspezialisierung und erweiterte Selbständigkeit tragen den Erhebungen zufolge wesentlich dazu bei, die Beschäftigten für die Mitwirkung an betrieblichen Optimierungszielen zu gewinnen und Innovationspotenziale zu eröffnen. Ein engeres Zusammenspiel aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten schaffe strukturelle Freiräume und fördere eine Innovationskultur.

Trotz aller Kooperationsbereitschaft trafen die Wissenschaftler keineswegs auf eine unkritische Belegschaft - auch nicht bei den "aktiven Betriebsmitspielern", die sich bereitwillig an Optimierungen beteiligen. Typisch sei vielmehr ein Interessenverständnis, dass die Durchsetzung eigener Interessen nötigenfalls auch im Konflikt mit dem Unternehmen befürworte.

Untersuchungsleiter Prof. Dr. Michael Schumann schätzt die Möglichkeit, von Auto 5000 zu lernen, optimistisch ein: "Ein Alleinstellungsmerkmal und Konkurrenzvorsprung dürfte im globalisierten Automobilmarkt am Standort Deutschland am ehesten durch Innovationsführerschaft zu erreichen sein. In dieser Hinsicht ist von dem Projekt Auto 5000 viel Anregung zu gewinnen. Die darin erstmals erprobten neuen Organisationskonzepte weisen in eine Erfolg versprechende Richtung und fordern zur Weiterentwicklung heraus. Gerade in Deutschland dürfte durch die kreative Kombination beruflicher Know-How-Träger und bisher eher voneinander abgeschottet wirkender Funktions- und Statusgruppen viel erreicht werden."

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_82263.html

Weitere Berichte zu: Begleitforschung SOFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen