Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUREN erhöht BIP-Prognose

23.06.2006
Außenhandel und privater Konsum mit positiver Entwicklung

Seit Beginn dieses Jahres haben sich die Zeichen für ein stärkeres Wirtschaftswachstum im Euroraum verstärkt. Die im European Economic Network (EUREN) zusammengeschlossenen Forschungsinstitute, darunter auch das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) aus Essen, haben ihre Prognose für das diesjährige Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Euroraum leicht von 1,9 auf 2,1 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus dem neuen gemeinsamen Bericht der EUREN-Institute zu den wirtschaftlichen Aussichten Europas, der diese Woche in Paris präsentiert wurde.

"Vor allem die Bereiche Außenhandel und privater Konsum, die im vergangenen Jahr noch rückläufig waren, haben sich positiv entwickelt", erklärt Roland Döhrn, Leiter des Kompetenzbereichs "Wachstum und Konjunktur" des RWI, die stärkere Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr 2006 gegenüber pressetext. "Dem steht jedoch gegenüber, dass die Investitionen das BIP-Wachstum voraussichtlich weniger günstig beeinflussen." In den ersten drei Monaten dieses Jahres nahmen diese nur um 0,3 Prozent zu. Döhrn zufolge lässt sich diese geringfügige Zunahme zumindest teilweise durch Witterungsbedingungen erklären. "Im Winter waren die Bauinvestitionen in Deutschland erheblich schwächer."

Unsicherheitsfaktoren für die Prognose sind vor allem der Dollarkurs und der Ölpreis. "Für die Prognose unterstellen wir, dass der Dollar auf seinem derzeitigen Niveau bleibt. Das Risiko dabei ist jedoch, dass ein Währungskurs sich immer rasch und dramatisch ändern kann, ohne dass man es vorhersagen kann", so Döhrn gegenüber pressetext. Sollte der Dollar im Vergleich zum Euro noch stärker an Wert verlieren, könnte dies den Export aus dem Euroraum dämpfen und verteuern. Beim Öl basiert die Prognose auf einem durchschnittlichen Preis von 66 Dollar. "Ein leichter Anstieg des Preises führt nämlich nicht notwendigerweise zu einer Dämpfung der Wirtschaft." Fehlende Raffinerie-Kapazitäten könnten jedoch weiterhin für große Preisschwankungen sorgen.

... mehr zu:
»Außenhandel »Euroraum »RWI

Für 2007 fällt die EUREN-Prognose mit 1,8 Prozent etwas bescheidener aus. Die Abschwächung ist unter anderem auf die Mehrwertssteuer-Erhöhung in Deutschland am 1. Januar 2007 zurückzuführen. Der dortige private Konsum wird dadurch voraussichtlich gedämpft. Ein weiterer Grund ist, dass sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt nur geringfügig verbessern dürfte. Darüber hinaus stellt sich auch das außenwirtschaftliche Umfeld 2007 etwas ungünstiger dar. Die EUREN-Institute schätzen, dass der Welthandel 2006 um 9,5 Prozent und 2007 um 7,5 Prozent wachsen wird. Die monetären Bedingungen bleiben jedoch günstig: Die Institute erwarten, dass die Inflationsrate im Euroraum bis Ende 2007 unter zwei Prozent sinkt.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.euren-network.org
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Euroraum RWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten