Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUREN erhöht BIP-Prognose

23.06.2006
Außenhandel und privater Konsum mit positiver Entwicklung

Seit Beginn dieses Jahres haben sich die Zeichen für ein stärkeres Wirtschaftswachstum im Euroraum verstärkt. Die im European Economic Network (EUREN) zusammengeschlossenen Forschungsinstitute, darunter auch das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) aus Essen, haben ihre Prognose für das diesjährige Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Euroraum leicht von 1,9 auf 2,1 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus dem neuen gemeinsamen Bericht der EUREN-Institute zu den wirtschaftlichen Aussichten Europas, der diese Woche in Paris präsentiert wurde.

"Vor allem die Bereiche Außenhandel und privater Konsum, die im vergangenen Jahr noch rückläufig waren, haben sich positiv entwickelt", erklärt Roland Döhrn, Leiter des Kompetenzbereichs "Wachstum und Konjunktur" des RWI, die stärkere Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr 2006 gegenüber pressetext. "Dem steht jedoch gegenüber, dass die Investitionen das BIP-Wachstum voraussichtlich weniger günstig beeinflussen." In den ersten drei Monaten dieses Jahres nahmen diese nur um 0,3 Prozent zu. Döhrn zufolge lässt sich diese geringfügige Zunahme zumindest teilweise durch Witterungsbedingungen erklären. "Im Winter waren die Bauinvestitionen in Deutschland erheblich schwächer."

Unsicherheitsfaktoren für die Prognose sind vor allem der Dollarkurs und der Ölpreis. "Für die Prognose unterstellen wir, dass der Dollar auf seinem derzeitigen Niveau bleibt. Das Risiko dabei ist jedoch, dass ein Währungskurs sich immer rasch und dramatisch ändern kann, ohne dass man es vorhersagen kann", so Döhrn gegenüber pressetext. Sollte der Dollar im Vergleich zum Euro noch stärker an Wert verlieren, könnte dies den Export aus dem Euroraum dämpfen und verteuern. Beim Öl basiert die Prognose auf einem durchschnittlichen Preis von 66 Dollar. "Ein leichter Anstieg des Preises führt nämlich nicht notwendigerweise zu einer Dämpfung der Wirtschaft." Fehlende Raffinerie-Kapazitäten könnten jedoch weiterhin für große Preisschwankungen sorgen.

... mehr zu:
»Außenhandel »Euroraum »RWI

Für 2007 fällt die EUREN-Prognose mit 1,8 Prozent etwas bescheidener aus. Die Abschwächung ist unter anderem auf die Mehrwertssteuer-Erhöhung in Deutschland am 1. Januar 2007 zurückzuführen. Der dortige private Konsum wird dadurch voraussichtlich gedämpft. Ein weiterer Grund ist, dass sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt nur geringfügig verbessern dürfte. Darüber hinaus stellt sich auch das außenwirtschaftliche Umfeld 2007 etwas ungünstiger dar. Die EUREN-Institute schätzen, dass der Welthandel 2006 um 9,5 Prozent und 2007 um 7,5 Prozent wachsen wird. Die monetären Bedingungen bleiben jedoch günstig: Die Institute erwarten, dass die Inflationsrate im Euroraum bis Ende 2007 unter zwei Prozent sinkt.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.euren-network.org
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Euroraum RWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten