Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Management des Wandels

23.06.2006
Innovativer Masterstudiengang stellt besondere Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Mittelpunkt

Die Wirtschaft ist geprägt durch einen tief greifenden Strukturwandel und der fortschreitenden Globalisierung. Die daraus resultierenden Anpassungszwänge für die Unternehmen erfordern den kompetenten Umgang der Führungskräfte mit Umstrukturierungsprozessen. Vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), die als dynamische Wachstumsmotoren der Wirtschaft gelten, verdichten sich die Anforderungen an das Management, da strategische Entscheidungen über die Unternehmensentwicklung meist von wenigen Verantwortungsträgern getroffen werden. Der neue Masterstudiengang "Change Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen" an der Hochschule Bremerhaven stellt die Fragen, die sich aus dem Wandel ergeben, in den Mittelpunkt.

Das Konzept des innovativen Studiengangs ist ausgerichtet auf anspruchsvolle Managementtätigkeiten und stellt mit dem besonderen Fokus auf Veränderungsprozesse in KMU eine Besonderheit auf dem Markt der Masterstudiengänge dar. "Die Besonderheit dieses Studiengangs liegt in der klaren Ausrichtung der Inhalte an der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen zur aktiven Gestaltung des Wandels und der Internationalisierung", sagt Prof. Dr. Heike Simmet, die das Studium mit entwickelte.

Das schlüssige Modell des Studiengangs richtet das Lehrangebot konsequent an den Kriterien Veränderungsfähigkeit und -kompetenz sowie Internationalität aus. Sie werden in Themenfeldern wie "Structural Change and Adjustment", "Entrepreneurship", "Cultural Studies" und "Communication and Integration" aufgearbeitet. Dabei spielt Vermittlung von Softskills eine wichtige Rolle ein.

... mehr zu:
»KMU »Masterstudiengang

Eine breite Qualifizierung mit betriebswirtschaftlichen Grundlagenwissen und die darauf aufbauende tiefe Auseinandersetzung mit modernen Managementkonzepten mit internationalem Bezug bereitet die Studierende systematisch auf abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeiten in KMU vor, deren Geschäftserfolg in besonderem Maße von der Qualität der Mitarbeiter abhängt.

Damit schließt sich der Kreis auf dem Arbeitsmarkt, denn ein zunehmender Bedarf an qualifizierten Führungskräften für die mittelständische Wirtschaft wird noch verstärkt durch den steigenden Druck des internationalen Wettbewerbs auf den regionalen Strukturwandel. "Die Chancen auf einen Arbeitsplatz in KMU sind für die Absolventen sehr gut, da der mittelständische Unternehmenssektor ein größeres Beschäftigungspotential vorweist und deutlich mehr Arbeitsplätze schafft als Großunternehmen", meint Prof. Simmet. Auch die Möglichkeit über Nachfolgeregelungen die Leitung bestehender KMU zu übernehmen, stellt eine interessante Alternative zur eigenen Existenzgründung dar.

Der Masterstudiengang "Change Management", wird erstmals zum kommenden Wintersemester 2006/07 an der Hochschule Bremerhaven angeboten. Er ist seit März 2006 akkreditiert und umfasst ein zweijähriges Vollzeitstudium mit hohem Praxisbezug. Die Studienplätze sind auf 20 pro Jahr limitiert, so dass eine persönliche Betreuung der Studierenden gewährleistet ist. Studieninteressierte müssen einen guten Abschluss eines Diplom- oder Bachelorstudiums vorliegen. Des Weiteren muss ein Auswahlverfahren bestanden werden.

Das Studium erfolgt zu 60 Prozent auf Deutsch und zu 40 Prozent auf Englisch. Zum Studienalltag gehören praktische Projekte und Vertiefungen in interessanten Anwendungsfeldern wie zum Beispiel Tourismus/Dienstleistungen, Lebensmittelwirtschaft oder Technologie. Der internationale Akzent des Studiums wird durch die hohe Priorität der Fremdsprache Englisch deutlich. So wird das dritte Semester vollständig in englischer Sprache erfolgen. Und in den Lehrveranstaltungen wird bei allen Themen der Bezug zur internationalen Dimension hergestellt. "Wünschenswert ist, dass die Studierenden einen Auslandsaufenthalt während des Studiums absolvieren", so Prof. Simmet. Das vielfältige Netz an partnerschaftlichen Kooperationen der Hochschule Bremerhaven zu attraktiven ausländischen Bildungseinrichtungen in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Finnland und Polen macht das möglich.

Nähere Informationen sind auf der Homepage der Hochschule Bremerhaven zu finden. Fachliche Fragen beantwortet Prof. Dr. Heike Simmet unter E-Mail: hsimmet@hs-bremerhaven.de.

Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de
http://www.bwl.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: KMU Masterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen