Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Management des Wandels

23.06.2006
Innovativer Masterstudiengang stellt besondere Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Mittelpunkt

Die Wirtschaft ist geprägt durch einen tief greifenden Strukturwandel und der fortschreitenden Globalisierung. Die daraus resultierenden Anpassungszwänge für die Unternehmen erfordern den kompetenten Umgang der Führungskräfte mit Umstrukturierungsprozessen. Vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), die als dynamische Wachstumsmotoren der Wirtschaft gelten, verdichten sich die Anforderungen an das Management, da strategische Entscheidungen über die Unternehmensentwicklung meist von wenigen Verantwortungsträgern getroffen werden. Der neue Masterstudiengang "Change Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen" an der Hochschule Bremerhaven stellt die Fragen, die sich aus dem Wandel ergeben, in den Mittelpunkt.

Das Konzept des innovativen Studiengangs ist ausgerichtet auf anspruchsvolle Managementtätigkeiten und stellt mit dem besonderen Fokus auf Veränderungsprozesse in KMU eine Besonderheit auf dem Markt der Masterstudiengänge dar. "Die Besonderheit dieses Studiengangs liegt in der klaren Ausrichtung der Inhalte an der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen zur aktiven Gestaltung des Wandels und der Internationalisierung", sagt Prof. Dr. Heike Simmet, die das Studium mit entwickelte.

Das schlüssige Modell des Studiengangs richtet das Lehrangebot konsequent an den Kriterien Veränderungsfähigkeit und -kompetenz sowie Internationalität aus. Sie werden in Themenfeldern wie "Structural Change and Adjustment", "Entrepreneurship", "Cultural Studies" und "Communication and Integration" aufgearbeitet. Dabei spielt Vermittlung von Softskills eine wichtige Rolle ein.

... mehr zu:
»KMU »Masterstudiengang

Eine breite Qualifizierung mit betriebswirtschaftlichen Grundlagenwissen und die darauf aufbauende tiefe Auseinandersetzung mit modernen Managementkonzepten mit internationalem Bezug bereitet die Studierende systematisch auf abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeiten in KMU vor, deren Geschäftserfolg in besonderem Maße von der Qualität der Mitarbeiter abhängt.

Damit schließt sich der Kreis auf dem Arbeitsmarkt, denn ein zunehmender Bedarf an qualifizierten Führungskräften für die mittelständische Wirtschaft wird noch verstärkt durch den steigenden Druck des internationalen Wettbewerbs auf den regionalen Strukturwandel. "Die Chancen auf einen Arbeitsplatz in KMU sind für die Absolventen sehr gut, da der mittelständische Unternehmenssektor ein größeres Beschäftigungspotential vorweist und deutlich mehr Arbeitsplätze schafft als Großunternehmen", meint Prof. Simmet. Auch die Möglichkeit über Nachfolgeregelungen die Leitung bestehender KMU zu übernehmen, stellt eine interessante Alternative zur eigenen Existenzgründung dar.

Der Masterstudiengang "Change Management", wird erstmals zum kommenden Wintersemester 2006/07 an der Hochschule Bremerhaven angeboten. Er ist seit März 2006 akkreditiert und umfasst ein zweijähriges Vollzeitstudium mit hohem Praxisbezug. Die Studienplätze sind auf 20 pro Jahr limitiert, so dass eine persönliche Betreuung der Studierenden gewährleistet ist. Studieninteressierte müssen einen guten Abschluss eines Diplom- oder Bachelorstudiums vorliegen. Des Weiteren muss ein Auswahlverfahren bestanden werden.

Das Studium erfolgt zu 60 Prozent auf Deutsch und zu 40 Prozent auf Englisch. Zum Studienalltag gehören praktische Projekte und Vertiefungen in interessanten Anwendungsfeldern wie zum Beispiel Tourismus/Dienstleistungen, Lebensmittelwirtschaft oder Technologie. Der internationale Akzent des Studiums wird durch die hohe Priorität der Fremdsprache Englisch deutlich. So wird das dritte Semester vollständig in englischer Sprache erfolgen. Und in den Lehrveranstaltungen wird bei allen Themen der Bezug zur internationalen Dimension hergestellt. "Wünschenswert ist, dass die Studierenden einen Auslandsaufenthalt während des Studiums absolvieren", so Prof. Simmet. Das vielfältige Netz an partnerschaftlichen Kooperationen der Hochschule Bremerhaven zu attraktiven ausländischen Bildungseinrichtungen in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Finnland und Polen macht das möglich.

Nähere Informationen sind auf der Homepage der Hochschule Bremerhaven zu finden. Fachliche Fragen beantwortet Prof. Dr. Heike Simmet unter E-Mail: hsimmet@hs-bremerhaven.de.

Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de
http://www.bwl.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: KMU Masterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie