Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativ vernetzt: Naturstoffsynthese-Zentrum stärkt Wissenschafts- und Technologiestandort Rheinland-Pfalz

22.06.2006
Kooperation der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, IBWF, BASF und Boehringer Ingelheim bündelt wissenschaftliche Kompetenz und Potenzial.

Beispielhaftes Projekt für innovative Forschungskooperation und Vernetzung von universitären und außeruniversitären Partnern: Mit der Gründung des Naturstoffsynthese-Zentrums bündeln die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Institut für Biotechnologie und Wirkstoff-Forschung IBWF e. V., ein An-Institut der Technischen Universität Kaiserslautern, die BASF AG und Boehringer Ingelheim Kompetenz und Potenzial zur Entwicklung neuer Wirkstoffe für Anwendungen in der Medizin und in der Land- und Forstwirtschaft. "Diese gelungene Kooperation mit weltweit führenden Unternehmen begrüßen und unterstützen wir mit Nachdruck", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, "und das nicht nur, weil unsere Universität als wichtigen Baustein ihrer strategischen Ausrichtung ein Netzwerk vielfältiger Formen der Zusammenarbeit in Wissenschaft und Wirtschaft pflegt. Das neue Zentrum verschafft als sinnvolle Vernetzung durch regionale Kooperation einen Wettbewerbsvorteil und stärkt und profiliert den Wissenschafts- und Technologiestandort Rheinland-Pfalz."

Auch Professor Dr. E. Jürgen Zöllner, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, sieht in dem neuen, bundesweit einmaligen Forschungsverbund ein Modell für ein enges Miteinander von Wissenschaft und Wirtschaft - und dies zum beiderseitigen Nutzen. "Vier unterschiedliche Partner bringen ihre jeweilige Kompetenz, auch ihre spezifischen Interessen in ein gemeinsames Projekt ein und tragen somit zu einer komplexen Gesamtschau auf einen Sachverhalt bei", sagte Zöllner.

Von der Natur lernen

Die BASF begrüßt ebenfalls das neue Naturstoff-Synthesezentrum - aus vielen Gründen: "Für die Pflanzenschutzforschung der BASF ist dieses neue Zentrum das Bindeglied zwischen der Isolierung von Naturstoffen wie sie in Kaiserslautern betrieben wird und der anwendungsnahen Arbeit in unseren eigenen Forschungslaboren", sagt Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung, "Innovationen, die auf Naturstoffen basieren, nehmen im Pflanzenschutz einen bedeutenden Platz ein. Wirkstoffsuchforscher haben immer wieder die Baupläne der Natur als Anregung für Ihre Arbeiten genutzt und von der Natur gelernt." Dies bestätigt Dr. Dr. Andreas Barner, stellv. Sprecher der Unter-nehmensleitung Boehringer Ingelheim: "Naturstoffe sind eine interessante Quelle für neue Wirkstoffe. Wir erwarten, dass durch die Verknüpfung mit synthetischen Abwandlungen von Naturstoffen in dem Verbundprojekt erweiterte Chancen für die Identifizierung neuer Wirkstoffe geschaffen werden. In der Kooperation zwischen IBWF, Universität Mainz, BASF und Boehringer Ingelheim sollen Kompetenzen gebündelt werden, die der Naturstoff-Chemie und der Suche nach innovativen Wirkstoffen für die Pharma- und Pflanzenschutz-Forschung neue Impulse geben."

Beispielhaft für neuen Ansatz in der Technologieförderung des Landes

Das neue Kompetenzzentrum steht beispielhaft für den neuen Ansatz der Landesregierung in der Technologieförderung: "Wir wollen den Transferprozess von der Idee zum Produkt verbessern und damit eine neue Qualität der Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft erreichen. Genau dies geschieht hier, und deshalb bin ich allen Beteiligten dankbar, dass sie an diesem Projekt mitwirken", sagte Zöllner. Er kündigte an, dass das Land das Kompetenzzentrum in den kommenden Jahren großzügig unterstützen werde.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Horst Kunz
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel: 06131 39-22334 und 39-22272
Fax: 06131 39-24786
E-Mail: hokunz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: BASF IBWF Naturstoff Naturstoffsynthese-Zentrum Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie