Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativ vernetzt: Naturstoffsynthese-Zentrum stärkt Wissenschafts- und Technologiestandort Rheinland-Pfalz

22.06.2006
Kooperation der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, IBWF, BASF und Boehringer Ingelheim bündelt wissenschaftliche Kompetenz und Potenzial.

Beispielhaftes Projekt für innovative Forschungskooperation und Vernetzung von universitären und außeruniversitären Partnern: Mit der Gründung des Naturstoffsynthese-Zentrums bündeln die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Institut für Biotechnologie und Wirkstoff-Forschung IBWF e. V., ein An-Institut der Technischen Universität Kaiserslautern, die BASF AG und Boehringer Ingelheim Kompetenz und Potenzial zur Entwicklung neuer Wirkstoffe für Anwendungen in der Medizin und in der Land- und Forstwirtschaft. "Diese gelungene Kooperation mit weltweit führenden Unternehmen begrüßen und unterstützen wir mit Nachdruck", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, "und das nicht nur, weil unsere Universität als wichtigen Baustein ihrer strategischen Ausrichtung ein Netzwerk vielfältiger Formen der Zusammenarbeit in Wissenschaft und Wirtschaft pflegt. Das neue Zentrum verschafft als sinnvolle Vernetzung durch regionale Kooperation einen Wettbewerbsvorteil und stärkt und profiliert den Wissenschafts- und Technologiestandort Rheinland-Pfalz."

Auch Professor Dr. E. Jürgen Zöllner, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, sieht in dem neuen, bundesweit einmaligen Forschungsverbund ein Modell für ein enges Miteinander von Wissenschaft und Wirtschaft - und dies zum beiderseitigen Nutzen. "Vier unterschiedliche Partner bringen ihre jeweilige Kompetenz, auch ihre spezifischen Interessen in ein gemeinsames Projekt ein und tragen somit zu einer komplexen Gesamtschau auf einen Sachverhalt bei", sagte Zöllner.

Von der Natur lernen

Die BASF begrüßt ebenfalls das neue Naturstoff-Synthesezentrum - aus vielen Gründen: "Für die Pflanzenschutzforschung der BASF ist dieses neue Zentrum das Bindeglied zwischen der Isolierung von Naturstoffen wie sie in Kaiserslautern betrieben wird und der anwendungsnahen Arbeit in unseren eigenen Forschungslaboren", sagt Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung, "Innovationen, die auf Naturstoffen basieren, nehmen im Pflanzenschutz einen bedeutenden Platz ein. Wirkstoffsuchforscher haben immer wieder die Baupläne der Natur als Anregung für Ihre Arbeiten genutzt und von der Natur gelernt." Dies bestätigt Dr. Dr. Andreas Barner, stellv. Sprecher der Unter-nehmensleitung Boehringer Ingelheim: "Naturstoffe sind eine interessante Quelle für neue Wirkstoffe. Wir erwarten, dass durch die Verknüpfung mit synthetischen Abwandlungen von Naturstoffen in dem Verbundprojekt erweiterte Chancen für die Identifizierung neuer Wirkstoffe geschaffen werden. In der Kooperation zwischen IBWF, Universität Mainz, BASF und Boehringer Ingelheim sollen Kompetenzen gebündelt werden, die der Naturstoff-Chemie und der Suche nach innovativen Wirkstoffen für die Pharma- und Pflanzenschutz-Forschung neue Impulse geben."

Beispielhaft für neuen Ansatz in der Technologieförderung des Landes

Das neue Kompetenzzentrum steht beispielhaft für den neuen Ansatz der Landesregierung in der Technologieförderung: "Wir wollen den Transferprozess von der Idee zum Produkt verbessern und damit eine neue Qualität der Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft erreichen. Genau dies geschieht hier, und deshalb bin ich allen Beteiligten dankbar, dass sie an diesem Projekt mitwirken", sagte Zöllner. Er kündigte an, dass das Land das Kompetenzzentrum in den kommenden Jahren großzügig unterstützen werde.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Horst Kunz
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel: 06131 39-22334 und 39-22272
Fax: 06131 39-24786
E-Mail: hokunz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: BASF IBWF Naturstoff Naturstoffsynthese-Zentrum Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie