Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUREN-Bericht zu den Konjunkturaussichten für Europa

22.06.2006
Das European Economic Network (EUREN) ist ein Netzwerk von fünf führenden europäischen Wirtschaftsforschungsinstituten, darunter das RWI Essen. Gemeinsam haben die EUREN-Institute in Paris ihren neunten gemeinsamen Bericht zu den wirtschaftlichen Aussichten Europas präsentiert. Dabei haben sie ihre Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung im Euro-Raum gegenüber ihrer Vorhersage vom Januar dieses Jahres leicht angehoben und erwarten für 2006 ein Wirtschaftswachstum von 2,1 %. Für 2007 fällt ihre Prognose des BIP-Wachstums mit 1,8 % etwas verhaltener aus.

Laut den im Forschungsnetzwerk EUREN zusammengeschlossenen Instituten haben sich die Zeichen für ein stärkeres Wirtschaftswachstum im Euroraum seit Beginn dieses Jahres verstärkt. Sie haben daher ihre Prognose für das diesjährige Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Euroraum leicht von 1,9% auf 2,1% erhöht. Damit entspricht ihre Prognose derjenigen der Europäischen Kommission vom April dieses Jahres. Allerdings sind die EUREN-Institute etwas optimistischer bezüglich des privaten Verbrauchs und etwas pessimistischer im Hinblick auf die Investitionen. Die stärkere Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr 2006 führen sie vor allem auf die gestiegenen Exporte zurück, die im vergangenen Jahr rückläufig waren. Die Investitionen nahmen im ersten Quartal 2006 nur geringfügig um 0,3% zu. Für 2007 liegt die EUREN-Prognose bei 1,8%. Die Abschwächung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass der private Verbrauch in Deutschland durch die Mehrwertsteuer-Erhöhung zum 1. Januar 2007 voraussichtlich gedämpft wird. Aber auch das außenwirtschaftliche Umfeld stellt sich 2007 etwas ungünstiger dar. Entsprechend schätzen die Institute, dass der Welthandel 2006 um 9,5% und 2007 um 7,5% wachsen wird.

Dollarkurs und Ölpreis sind Unsicherheitsfaktoren

Unsicherheitsfaktoren für die Prognose sind vor allem der Dollarkurs und der Ölpreis. Seit April 2006 hat der US-Dollar an Wert verloren. Annahme der Prognose ist, dass er auf seinem derzeitigen Niveau verharrt. Sollte der US-Dollar im Vergleich zum Euro noch stärker an Wert verlieren, würde dies die Exporte aus dem Euroraum verteuern. In der Folge würden die Marktanteile von Exporteuren aus dem Euroraum voraussichtlich weiter sinken. Beim Öl basiert die Prognose auf einem durchschnittlichen Preis von 66 $/b in diesem und 64 $/b im nächsten Jahr; fehlende Raffinerie-Kapazitäten dürften weiterhin für große Preisschwankungen sorgen.

Die Inflationsrate im Euroraum wird nach Einschätzung der Institute bis Ende 2007 unter 2% sinken. Um dies zu erreichen, wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Leitzinsen allerdings stärker als zu Jahresbeginn erwartet anheben. Trotzdem bleiben auf lange Sicht die monetären Bedingungen günstig. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt dürfte sich hingegen nur geringfügig verbessern.

Die fünf EUREN-Mitglieder sind:

1) Centre d'Observation Economique de la Chambre de Commerce et d'Industrie
de Paris (COE), France
2) Centro de Predicción Económica (CEPREDE), Madrid, Spain
3) Oxford Economic Forecasting Ltd (OEF), Oxford, United Kingdom
4) Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Germany

5) Economic Research, Marketing and Computing (KOPINT-DATORG), Budapest, Hungary

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213
Der komplette EUREN-Bericht ist unter www.rwi-essen.de als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie