Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUREN-Bericht zu den Konjunkturaussichten für Europa

22.06.2006
Das European Economic Network (EUREN) ist ein Netzwerk von fünf führenden europäischen Wirtschaftsforschungsinstituten, darunter das RWI Essen. Gemeinsam haben die EUREN-Institute in Paris ihren neunten gemeinsamen Bericht zu den wirtschaftlichen Aussichten Europas präsentiert. Dabei haben sie ihre Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung im Euro-Raum gegenüber ihrer Vorhersage vom Januar dieses Jahres leicht angehoben und erwarten für 2006 ein Wirtschaftswachstum von 2,1 %. Für 2007 fällt ihre Prognose des BIP-Wachstums mit 1,8 % etwas verhaltener aus.

Laut den im Forschungsnetzwerk EUREN zusammengeschlossenen Instituten haben sich die Zeichen für ein stärkeres Wirtschaftswachstum im Euroraum seit Beginn dieses Jahres verstärkt. Sie haben daher ihre Prognose für das diesjährige Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Euroraum leicht von 1,9% auf 2,1% erhöht. Damit entspricht ihre Prognose derjenigen der Europäischen Kommission vom April dieses Jahres. Allerdings sind die EUREN-Institute etwas optimistischer bezüglich des privaten Verbrauchs und etwas pessimistischer im Hinblick auf die Investitionen. Die stärkere Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr 2006 führen sie vor allem auf die gestiegenen Exporte zurück, die im vergangenen Jahr rückläufig waren. Die Investitionen nahmen im ersten Quartal 2006 nur geringfügig um 0,3% zu. Für 2007 liegt die EUREN-Prognose bei 1,8%. Die Abschwächung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass der private Verbrauch in Deutschland durch die Mehrwertsteuer-Erhöhung zum 1. Januar 2007 voraussichtlich gedämpft wird. Aber auch das außenwirtschaftliche Umfeld stellt sich 2007 etwas ungünstiger dar. Entsprechend schätzen die Institute, dass der Welthandel 2006 um 9,5% und 2007 um 7,5% wachsen wird.

Dollarkurs und Ölpreis sind Unsicherheitsfaktoren

Unsicherheitsfaktoren für die Prognose sind vor allem der Dollarkurs und der Ölpreis. Seit April 2006 hat der US-Dollar an Wert verloren. Annahme der Prognose ist, dass er auf seinem derzeitigen Niveau verharrt. Sollte der US-Dollar im Vergleich zum Euro noch stärker an Wert verlieren, würde dies die Exporte aus dem Euroraum verteuern. In der Folge würden die Marktanteile von Exporteuren aus dem Euroraum voraussichtlich weiter sinken. Beim Öl basiert die Prognose auf einem durchschnittlichen Preis von 66 $/b in diesem und 64 $/b im nächsten Jahr; fehlende Raffinerie-Kapazitäten dürften weiterhin für große Preisschwankungen sorgen.

Die Inflationsrate im Euroraum wird nach Einschätzung der Institute bis Ende 2007 unter 2% sinken. Um dies zu erreichen, wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Leitzinsen allerdings stärker als zu Jahresbeginn erwartet anheben. Trotzdem bleiben auf lange Sicht die monetären Bedingungen günstig. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt dürfte sich hingegen nur geringfügig verbessern.

Die fünf EUREN-Mitglieder sind:

1) Centre d'Observation Economique de la Chambre de Commerce et d'Industrie
de Paris (COE), France
2) Centro de Predicción Económica (CEPREDE), Madrid, Spain
3) Oxford Economic Forecasting Ltd (OEF), Oxford, United Kingdom
4) Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Germany

5) Economic Research, Marketing and Computing (KOPINT-DATORG), Budapest, Hungary

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213
Der komplette EUREN-Bericht ist unter www.rwi-essen.de als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics