Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Welt zu Gast" bei Niedriglohn...

21.06.2006
Institut Arbeit und Technik untersuchte aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt des deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes

Die Welt, derzeit bekanntlich "zu Gast" in Deutschland, ahnt nicht, dass einige angebliche WM-Gewinner die tatsächlichen Verlierer sind. Denn die eine Million Beschäftigten im Gastgewerbe, das im Gefolge des Fußball-Fantourismus boomen sollte, beziehen zu 70 Prozent Löhne, die unterhalb der Niedriglohnschwelle liegen. In der Hotellerie mit ca. einem Drittel der Beschäftigten werden aufgrund des gravierenden Wettbewerbsdrucks Vollzeitarbeitsplätze abgebaut (2005: -3,8% gegenüber dem Vorjahr). Ein bedeutender Anteil von knapp 23% der Beschäftigten arbeitet mittlerweile in geringfügiger Beschäftigung, die meisten von ihnen Frauen.


Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, ausschließlich geringfügig Beschäftigte und Nebenjobs in der Hotellerie im August 2004

Institut Arbeit und Technik


Tarifliche Entlohnung von Zimmermädchen (ausgewählte Tarifverträge, Einstiegsentgelt)

Institut Arbeit und Technik

Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), die soeben im aktuellen IAT-Report 2006-05 unter http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-05.html veröffentlicht wurden. Neben der Auswertung statistischer Quellen zur Situation in der Branche standen qualitative Fallstudien in Stadthotels der gehobenen (4-5 Sterne) und der Economy-Klasse (2-3 Sterne) im Zentrum der Untersuchung.

Zu den Berufsgruppen im Hotelgewerbe, in denen Niedriglöhne besonders weit verbreitet sind, zählt mit über 80% das Reinigungspersonal. Wie die Fallstudien in acht Stadthotels deutlich zeigten, sind in den letzten Jahren gerade die Arbeitsplätze im Housekeeping "rationalisiert" worden. Dabei verfolgt das Management das Ziel, die Anzahl des ausführenden Personals möglichst exakt an die schwankenden Belegungszahlen anzupassen. Von angestellten teilzeitbeschäftigten Zimmerfrauen wird z.B. erwartet, je nach Bedarf Mehrarbeit zu leisten. Die "unsichtbare" Arbeit im Housekeeping ist zudem anfällig für Arbeitsintensivierung, z.B. dass mehr Zimmer pro Arbeitstag gereinigt werden müssen. Insbesondere in den urbanen Hotelzentren arbeiten häufig Frauen mit Migrationshintergrund in diesen Tätigkeiten.

... mehr zu:
»Gastgewerbe »Tarifvertrag

Eine zentrale Flexibilisierungsstrategie des Hotelmanagements ist die Auslagerung der Zimmerreinigung an Fremdfirmen. Diese erreichen oft eine Senkung der Arbeitskosten durch Stücklöhne, d.h. die Reiniger erhalten keinen Festlohn, sondern werden pro Zimmer bezahlt. Die Entlohnung lag in den Untersuchungsbetrieben z.T. unter 2 € pro Zimmer. Risiken im Arbeitsprozess (z.B. Gäste, die zu spät abreisen) schlagen sich in unbezahlten Wartezeiten für die Beschäftigten nieder. Das Monatseinkommen kann je nach Belegungssituation erheblich schwanken, weil Reinigungsfirmen z.T. entgegen dem Tarifvertrag kein Mindestmonatseinkommen garantieren.

Seit Jahren beklagt der Branchenverband des Gastgewerbes einen Arbeitskräftemangel über alle Qualifikationsstufen hinweg. Laut einer Unternehmensumfrage fehlen im Gastgewerbe 65.000 Arbeitskräfte. Die zuständige Gewerkschaft NGG hält dem die schlechten Arbeitsbedingungen in der Branche entgegen: niedrige Löhne, lange und unsoziale Arbeitszeiten, hohe Fluktuation. Dabei beschränken sich die unterdurchschnittlichen Löhne nicht auf den Bereich der Ungelernten. Auch höhere Qualifikationsstufen schneiden im gesamtwirtschaftlichen Vergleich unterdurchschnittlich ab.

Die Regionalisierung der Tarifverhandlungen in 18 Regionen hat erhebliche Unterschiede in der Höhe der Löhne zur Folge. Während das Einstiegsentgelt für ein Zimmermädchen in Mecklenburg-Vorpommern bei 887 € monatlich liegt, verdient die Kollegin in Bayern laut Tarifvertrag mit 1.490 € deutlich besser. Aber selbst diese niedrigen Löhne können kaum durchgesetzt werden. Die tarifpolitische Situation im Gastgewerbe ist geprägt durch eine hohe Anzahl von Kleinst- und Kleinbetrieben, geringe Durchschlagskraft der Gewerkschaft aufgrund des geringen Organisationsgrades und die regionale Zersplitterung der Tarifverhandlungen.

Für die Hotellerie zeichnet sich ab, dass Spielräume zur Kostensenkung allmählich ausgereizt und Einsparpotenziale bereits ausgenutzt sind. Vor diesem Hintergrund erscheint es nicht mehr überraschend, dass sich der Innungsverband der Gebäudereiniger für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes einsetzt, um auf massive Durchsetzungsprobleme des Tarifvertrages zu reagieren und dem fortschreitenden Unterbietungswettbewerb Einhalt zu gebieten. Ein gesetzlicher Mindestlohn kommt damit nicht nur den Beschäftigten, sondern auch den Arbeitgebern zu Gute.

Aber auch die Arbeitsplatzqualität in der Zimmerreinigung von Hotels muss verbessert werden, denn es drohen massive Qualitätsprobleme, ausufernde Fluktuationsraten und immer größere Wiederbesetzungsprobleme in diesen Tätigkeiten. Elemente einer solchen Qualitätsstrategie wären z.B. eine arbeitserleichternde Ausstattung, Mitarbeiteranerkennungsprogramme und Schulungsmöglichkeiten (z.B. Sprachtraining für ausländische Beschäftigte) - damit die Welt gern bei uns zu Gast ist.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Achim Vanselow
Durchwahl: 0209/1707-185
E-Mail: vanselow@iatge.de
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-05.html

Weitere Berichte zu: Gastgewerbe Tarifvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik