Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Welt zu Gast" bei Niedriglohn...

21.06.2006
Institut Arbeit und Technik untersuchte aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt des deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes

Die Welt, derzeit bekanntlich "zu Gast" in Deutschland, ahnt nicht, dass einige angebliche WM-Gewinner die tatsächlichen Verlierer sind. Denn die eine Million Beschäftigten im Gastgewerbe, das im Gefolge des Fußball-Fantourismus boomen sollte, beziehen zu 70 Prozent Löhne, die unterhalb der Niedriglohnschwelle liegen. In der Hotellerie mit ca. einem Drittel der Beschäftigten werden aufgrund des gravierenden Wettbewerbsdrucks Vollzeitarbeitsplätze abgebaut (2005: -3,8% gegenüber dem Vorjahr). Ein bedeutender Anteil von knapp 23% der Beschäftigten arbeitet mittlerweile in geringfügiger Beschäftigung, die meisten von ihnen Frauen.


Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, ausschließlich geringfügig Beschäftigte und Nebenjobs in der Hotellerie im August 2004

Institut Arbeit und Technik


Tarifliche Entlohnung von Zimmermädchen (ausgewählte Tarifverträge, Einstiegsentgelt)

Institut Arbeit und Technik

Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), die soeben im aktuellen IAT-Report 2006-05 unter http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-05.html veröffentlicht wurden. Neben der Auswertung statistischer Quellen zur Situation in der Branche standen qualitative Fallstudien in Stadthotels der gehobenen (4-5 Sterne) und der Economy-Klasse (2-3 Sterne) im Zentrum der Untersuchung.

Zu den Berufsgruppen im Hotelgewerbe, in denen Niedriglöhne besonders weit verbreitet sind, zählt mit über 80% das Reinigungspersonal. Wie die Fallstudien in acht Stadthotels deutlich zeigten, sind in den letzten Jahren gerade die Arbeitsplätze im Housekeeping "rationalisiert" worden. Dabei verfolgt das Management das Ziel, die Anzahl des ausführenden Personals möglichst exakt an die schwankenden Belegungszahlen anzupassen. Von angestellten teilzeitbeschäftigten Zimmerfrauen wird z.B. erwartet, je nach Bedarf Mehrarbeit zu leisten. Die "unsichtbare" Arbeit im Housekeeping ist zudem anfällig für Arbeitsintensivierung, z.B. dass mehr Zimmer pro Arbeitstag gereinigt werden müssen. Insbesondere in den urbanen Hotelzentren arbeiten häufig Frauen mit Migrationshintergrund in diesen Tätigkeiten.

... mehr zu:
»Gastgewerbe »Tarifvertrag

Eine zentrale Flexibilisierungsstrategie des Hotelmanagements ist die Auslagerung der Zimmerreinigung an Fremdfirmen. Diese erreichen oft eine Senkung der Arbeitskosten durch Stücklöhne, d.h. die Reiniger erhalten keinen Festlohn, sondern werden pro Zimmer bezahlt. Die Entlohnung lag in den Untersuchungsbetrieben z.T. unter 2 € pro Zimmer. Risiken im Arbeitsprozess (z.B. Gäste, die zu spät abreisen) schlagen sich in unbezahlten Wartezeiten für die Beschäftigten nieder. Das Monatseinkommen kann je nach Belegungssituation erheblich schwanken, weil Reinigungsfirmen z.T. entgegen dem Tarifvertrag kein Mindestmonatseinkommen garantieren.

Seit Jahren beklagt der Branchenverband des Gastgewerbes einen Arbeitskräftemangel über alle Qualifikationsstufen hinweg. Laut einer Unternehmensumfrage fehlen im Gastgewerbe 65.000 Arbeitskräfte. Die zuständige Gewerkschaft NGG hält dem die schlechten Arbeitsbedingungen in der Branche entgegen: niedrige Löhne, lange und unsoziale Arbeitszeiten, hohe Fluktuation. Dabei beschränken sich die unterdurchschnittlichen Löhne nicht auf den Bereich der Ungelernten. Auch höhere Qualifikationsstufen schneiden im gesamtwirtschaftlichen Vergleich unterdurchschnittlich ab.

Die Regionalisierung der Tarifverhandlungen in 18 Regionen hat erhebliche Unterschiede in der Höhe der Löhne zur Folge. Während das Einstiegsentgelt für ein Zimmermädchen in Mecklenburg-Vorpommern bei 887 € monatlich liegt, verdient die Kollegin in Bayern laut Tarifvertrag mit 1.490 € deutlich besser. Aber selbst diese niedrigen Löhne können kaum durchgesetzt werden. Die tarifpolitische Situation im Gastgewerbe ist geprägt durch eine hohe Anzahl von Kleinst- und Kleinbetrieben, geringe Durchschlagskraft der Gewerkschaft aufgrund des geringen Organisationsgrades und die regionale Zersplitterung der Tarifverhandlungen.

Für die Hotellerie zeichnet sich ab, dass Spielräume zur Kostensenkung allmählich ausgereizt und Einsparpotenziale bereits ausgenutzt sind. Vor diesem Hintergrund erscheint es nicht mehr überraschend, dass sich der Innungsverband der Gebäudereiniger für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes einsetzt, um auf massive Durchsetzungsprobleme des Tarifvertrages zu reagieren und dem fortschreitenden Unterbietungswettbewerb Einhalt zu gebieten. Ein gesetzlicher Mindestlohn kommt damit nicht nur den Beschäftigten, sondern auch den Arbeitgebern zu Gute.

Aber auch die Arbeitsplatzqualität in der Zimmerreinigung von Hotels muss verbessert werden, denn es drohen massive Qualitätsprobleme, ausufernde Fluktuationsraten und immer größere Wiederbesetzungsprobleme in diesen Tätigkeiten. Elemente einer solchen Qualitätsstrategie wären z.B. eine arbeitserleichternde Ausstattung, Mitarbeiteranerkennungsprogramme und Schulungsmöglichkeiten (z.B. Sprachtraining für ausländische Beschäftigte) - damit die Welt gern bei uns zu Gast ist.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Achim Vanselow
Durchwahl: 0209/1707-185
E-Mail: vanselow@iatge.de
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-05.html

Weitere Berichte zu: Gastgewerbe Tarifvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics