Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Borussia" - auch Wirtschaftsfaktor und Werbeträger für den Niederrhein

19.06.2006
Der Fußball-Bundesligist "Borussia Mönchengladbach" ist für die Stadt Mönchengladbach und die Region Niederrhein nicht nur ein sportliches Aushängeschild mit breitem Freizeitangebot, sondern auch ein ernst zu nehmender Wirtschaftsfaktor. Zu diesem Resultat kommt eine von den Professoren Dr. Rüdiger Hamm und Dr. Waike Moos gemeinsam mit Ronald Janßen-Timmen und Studierenden an der Hochschule Niederrhein durchgeführte Analyse der regionalwirtschaftlichen Effekte des Vereins. Sie wurde heute dem Management mit Präsident Rolf Königs an der Spitze in der Hochschule präsentiert.

Die "Borussia" beeinflusst die kommunale Wirtschaftsentwicklung demnach nicht allein als Impulsgeber für die Beschäftigung, sondern auch als Imageträger. Daneben stiftet sie Identifikation für die Bewohner der Stadt. Diese psychische Wirkung ist - bezogen auf die Nationalmannschaft - während der gegenwärtigen Fußball-WM gut zu verfolgen.

Die Untersuchung der Forschungsgruppe unterscheidet zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Effekten. Von den rund 37 Mio. € Gesamtausgaben des Vereins kurbeln 6,7 Mio. € als Sach- und Investitionsausgaben die regionale Wirtschaft an. Das erhöht die Produktion in der Region um fast 10 Mio. € und sichert rund 80 Arbeitsplätze. Anders ausgedrückt: Jede Million an Auftragssumme, die die Borussia an regionale Lieferanten vergibt, erhöht die Produktion in der Region um 1,47 Mio. € und sichert 12 Arbeitsplätze. Darüber hinaus bringen die Konsumausgaben der Borussia-Angestellten die Wirtschaft in Schwung. Rund 6,5 Mio. € treffen als Nachfrage auf die Händler und Dienstleister in der Region. Dadurch steigt die Produktion in der Region ebenfalls um 10 Mio. € und es werden noch einmal 66 Arbeitsplätze gesichert.

Jede Million, die die Borussia-Angestellten in der Region ausgeben, steigert die Produktion also um das 1,54-fache. Dies entspricht etwa 10 Arbeitsplätzen.

Insgesamt wächst die Produktion in der Region durch den Spiel- und Stadionbetrieb der Borussia sowie durch die Konsumausgaben ihrer Angestellten um fast 20 Mio. € und sichert damit 145 Beschäftigungsverhältnisse. Nimmt man die Borussia-Angestellten hinzu, so ergeben sich durch den Spiel- und Stadionbetrieb sowie die Konsumausgaben der Borussia-Beschäftigten knapp 270 Arbeitsplätze für die Region.

Die wirtschaftliche Relevanz der Borussia für die Stadt Mönchengladbach geht jedoch über die nachfrageseitigen Wirkungen spürbar hinaus. Dies belegen die Aussagen von Wirtschaftsförderern an Bundesligastandorten ebenso wie die der befragten Mönchengladbacher Einwohner. Diese Wirkungen stehen in Verbindung mit einer Steigerung des Bekanntheitsgrades (insbesondere im Inland, aber auch im Ausland), mit einer Verbesserung des kommunalen Images und mit einer stärkeren Identifizierung der Einwohner mit "ihrer" Stadt.

Während die genannten Wirkungen in ihrer Qualität klar auszumachen sind, bereitet ihre Quantifizierung Schwierigkeiten. Nur mit Hilfe von Indikatoren, die einen ungefähren Eindruck von den in Frage stehenden Effekten vermitteln, lassen sich die Effekte in €-Größen transformieren. So kann man den Betrag, den Mönchengladbacher Haushalte für den Erhalt "ihrer Borussia" aufzuwenden bereit wären, als ein Maß für die identitätssteigernden Effekte des Vereins verwenden; nach der Studie liegt er insgesamt zwischen 2,4 und 5,7 Mill. €. Die Ausgaben, die man für entsprechende Werbebotschaften im Fernsehen hätte tätigen müssen, dienen als Maß für die bekanntheitsgradsteigernden und imageverbessernden Wirkungen. Nach den hier vorgenommenen Schätzungen belaufen sie sich auf einen Wert zwischen 7,5 und 15 Mill. €. Die somit ermittelten €-Größen sind jedoch wegen ihres fiktiven Charakters mit einer gewissen Vorsicht zu genießen.

Die Untersuchung erlaubt eine weitere regionalpolitisch relevante Schlussfolgerung: Die Bitte an die Wirtschaftsförderer der Bundesligastädte um eine spontane Bewertung der kommunalwirtschaftlich relevanten Effekte von Fußballbundesligisten ergab einen Durchschnittswert von zwar beachtlichen 2,3 Mill.€. Dieser Wert bleibt jedoch deutlich hinter den Schätzungen von Rüdiger Hamm, Ronald Janßen-Timmen und Waike Moos zurück. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die regionale Wirtschaftsförderung und -politik die wirtschaftliche Relevanz eines Fußballbundesligisten und die daraus resultierenden Möglichkeiten systematisch unterschätzt. Eine ganze Reihe gemeinsamer Aktivitäten zwischen der Borussia und den Wirtschaftsförderern deuten jedoch darauf hin, dass man diesbezüglich in Mönchengladbach schon weiter ist als andernorts.

"Die Ergebnisse sind eine Herausforderung für uns, noch mehr Gas zu geben, die Stadt mit einzubeziehen und ein Vorbild für andere zu sein, sich als Standortfaktoren zu präsentieren", so Borussen-Präsident Rolf Königs. Die Borussia werde mehr und mehr als Marke positioniert, was man den Fans jedoch "schonend" beibringen müsse. Spitzenfußball sei heute nicht nur Sport, sondern Rahmen für Business-to-Business-Aktivitäten. Seit der Umsiedlung in das neue Borussen-Stadion sei der wirtschaftliche Gewinn des Vereins noch einmal erheblich gesteigert worden. Königs zu den sportlichen Perspektiven: "Wir kennen jetzt alle Stadien der ersten und zweiten Liga, wir wollen jetzt in andere Stadien reisen".

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Konsumausgabe Wirtschaftsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften