Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Borussia" - auch Wirtschaftsfaktor und Werbeträger für den Niederrhein

19.06.2006
Der Fußball-Bundesligist "Borussia Mönchengladbach" ist für die Stadt Mönchengladbach und die Region Niederrhein nicht nur ein sportliches Aushängeschild mit breitem Freizeitangebot, sondern auch ein ernst zu nehmender Wirtschaftsfaktor. Zu diesem Resultat kommt eine von den Professoren Dr. Rüdiger Hamm und Dr. Waike Moos gemeinsam mit Ronald Janßen-Timmen und Studierenden an der Hochschule Niederrhein durchgeführte Analyse der regionalwirtschaftlichen Effekte des Vereins. Sie wurde heute dem Management mit Präsident Rolf Königs an der Spitze in der Hochschule präsentiert.

Die "Borussia" beeinflusst die kommunale Wirtschaftsentwicklung demnach nicht allein als Impulsgeber für die Beschäftigung, sondern auch als Imageträger. Daneben stiftet sie Identifikation für die Bewohner der Stadt. Diese psychische Wirkung ist - bezogen auf die Nationalmannschaft - während der gegenwärtigen Fußball-WM gut zu verfolgen.

Die Untersuchung der Forschungsgruppe unterscheidet zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Effekten. Von den rund 37 Mio. € Gesamtausgaben des Vereins kurbeln 6,7 Mio. € als Sach- und Investitionsausgaben die regionale Wirtschaft an. Das erhöht die Produktion in der Region um fast 10 Mio. € und sichert rund 80 Arbeitsplätze. Anders ausgedrückt: Jede Million an Auftragssumme, die die Borussia an regionale Lieferanten vergibt, erhöht die Produktion in der Region um 1,47 Mio. € und sichert 12 Arbeitsplätze. Darüber hinaus bringen die Konsumausgaben der Borussia-Angestellten die Wirtschaft in Schwung. Rund 6,5 Mio. € treffen als Nachfrage auf die Händler und Dienstleister in der Region. Dadurch steigt die Produktion in der Region ebenfalls um 10 Mio. € und es werden noch einmal 66 Arbeitsplätze gesichert.

Jede Million, die die Borussia-Angestellten in der Region ausgeben, steigert die Produktion also um das 1,54-fache. Dies entspricht etwa 10 Arbeitsplätzen.

Insgesamt wächst die Produktion in der Region durch den Spiel- und Stadionbetrieb der Borussia sowie durch die Konsumausgaben ihrer Angestellten um fast 20 Mio. € und sichert damit 145 Beschäftigungsverhältnisse. Nimmt man die Borussia-Angestellten hinzu, so ergeben sich durch den Spiel- und Stadionbetrieb sowie die Konsumausgaben der Borussia-Beschäftigten knapp 270 Arbeitsplätze für die Region.

Die wirtschaftliche Relevanz der Borussia für die Stadt Mönchengladbach geht jedoch über die nachfrageseitigen Wirkungen spürbar hinaus. Dies belegen die Aussagen von Wirtschaftsförderern an Bundesligastandorten ebenso wie die der befragten Mönchengladbacher Einwohner. Diese Wirkungen stehen in Verbindung mit einer Steigerung des Bekanntheitsgrades (insbesondere im Inland, aber auch im Ausland), mit einer Verbesserung des kommunalen Images und mit einer stärkeren Identifizierung der Einwohner mit "ihrer" Stadt.

Während die genannten Wirkungen in ihrer Qualität klar auszumachen sind, bereitet ihre Quantifizierung Schwierigkeiten. Nur mit Hilfe von Indikatoren, die einen ungefähren Eindruck von den in Frage stehenden Effekten vermitteln, lassen sich die Effekte in €-Größen transformieren. So kann man den Betrag, den Mönchengladbacher Haushalte für den Erhalt "ihrer Borussia" aufzuwenden bereit wären, als ein Maß für die identitätssteigernden Effekte des Vereins verwenden; nach der Studie liegt er insgesamt zwischen 2,4 und 5,7 Mill. €. Die Ausgaben, die man für entsprechende Werbebotschaften im Fernsehen hätte tätigen müssen, dienen als Maß für die bekanntheitsgradsteigernden und imageverbessernden Wirkungen. Nach den hier vorgenommenen Schätzungen belaufen sie sich auf einen Wert zwischen 7,5 und 15 Mill. €. Die somit ermittelten €-Größen sind jedoch wegen ihres fiktiven Charakters mit einer gewissen Vorsicht zu genießen.

Die Untersuchung erlaubt eine weitere regionalpolitisch relevante Schlussfolgerung: Die Bitte an die Wirtschaftsförderer der Bundesligastädte um eine spontane Bewertung der kommunalwirtschaftlich relevanten Effekte von Fußballbundesligisten ergab einen Durchschnittswert von zwar beachtlichen 2,3 Mill.€. Dieser Wert bleibt jedoch deutlich hinter den Schätzungen von Rüdiger Hamm, Ronald Janßen-Timmen und Waike Moos zurück. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die regionale Wirtschaftsförderung und -politik die wirtschaftliche Relevanz eines Fußballbundesligisten und die daraus resultierenden Möglichkeiten systematisch unterschätzt. Eine ganze Reihe gemeinsamer Aktivitäten zwischen der Borussia und den Wirtschaftsförderern deuten jedoch darauf hin, dass man diesbezüglich in Mönchengladbach schon weiter ist als andernorts.

"Die Ergebnisse sind eine Herausforderung für uns, noch mehr Gas zu geben, die Stadt mit einzubeziehen und ein Vorbild für andere zu sein, sich als Standortfaktoren zu präsentieren", so Borussen-Präsident Rolf Königs. Die Borussia werde mehr und mehr als Marke positioniert, was man den Fans jedoch "schonend" beibringen müsse. Spitzenfußball sei heute nicht nur Sport, sondern Rahmen für Business-to-Business-Aktivitäten. Seit der Umsiedlung in das neue Borussen-Stadion sei der wirtschaftliche Gewinn des Vereins noch einmal erheblich gesteigert worden. Königs zu den sportlichen Perspektiven: "Wir kennen jetzt alle Stadien der ersten und zweiten Liga, wir wollen jetzt in andere Stadien reisen".

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Konsumausgabe Wirtschaftsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit