Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Borussia" - auch Wirtschaftsfaktor und Werbeträger für den Niederrhein

19.06.2006
Der Fußball-Bundesligist "Borussia Mönchengladbach" ist für die Stadt Mönchengladbach und die Region Niederrhein nicht nur ein sportliches Aushängeschild mit breitem Freizeitangebot, sondern auch ein ernst zu nehmender Wirtschaftsfaktor. Zu diesem Resultat kommt eine von den Professoren Dr. Rüdiger Hamm und Dr. Waike Moos gemeinsam mit Ronald Janßen-Timmen und Studierenden an der Hochschule Niederrhein durchgeführte Analyse der regionalwirtschaftlichen Effekte des Vereins. Sie wurde heute dem Management mit Präsident Rolf Königs an der Spitze in der Hochschule präsentiert.

Die "Borussia" beeinflusst die kommunale Wirtschaftsentwicklung demnach nicht allein als Impulsgeber für die Beschäftigung, sondern auch als Imageträger. Daneben stiftet sie Identifikation für die Bewohner der Stadt. Diese psychische Wirkung ist - bezogen auf die Nationalmannschaft - während der gegenwärtigen Fußball-WM gut zu verfolgen.

Die Untersuchung der Forschungsgruppe unterscheidet zwischen nachfrageseitigen und angebotsseitigen Effekten. Von den rund 37 Mio. € Gesamtausgaben des Vereins kurbeln 6,7 Mio. € als Sach- und Investitionsausgaben die regionale Wirtschaft an. Das erhöht die Produktion in der Region um fast 10 Mio. € und sichert rund 80 Arbeitsplätze. Anders ausgedrückt: Jede Million an Auftragssumme, die die Borussia an regionale Lieferanten vergibt, erhöht die Produktion in der Region um 1,47 Mio. € und sichert 12 Arbeitsplätze. Darüber hinaus bringen die Konsumausgaben der Borussia-Angestellten die Wirtschaft in Schwung. Rund 6,5 Mio. € treffen als Nachfrage auf die Händler und Dienstleister in der Region. Dadurch steigt die Produktion in der Region ebenfalls um 10 Mio. € und es werden noch einmal 66 Arbeitsplätze gesichert.

Jede Million, die die Borussia-Angestellten in der Region ausgeben, steigert die Produktion also um das 1,54-fache. Dies entspricht etwa 10 Arbeitsplätzen.

Insgesamt wächst die Produktion in der Region durch den Spiel- und Stadionbetrieb der Borussia sowie durch die Konsumausgaben ihrer Angestellten um fast 20 Mio. € und sichert damit 145 Beschäftigungsverhältnisse. Nimmt man die Borussia-Angestellten hinzu, so ergeben sich durch den Spiel- und Stadionbetrieb sowie die Konsumausgaben der Borussia-Beschäftigten knapp 270 Arbeitsplätze für die Region.

Die wirtschaftliche Relevanz der Borussia für die Stadt Mönchengladbach geht jedoch über die nachfrageseitigen Wirkungen spürbar hinaus. Dies belegen die Aussagen von Wirtschaftsförderern an Bundesligastandorten ebenso wie die der befragten Mönchengladbacher Einwohner. Diese Wirkungen stehen in Verbindung mit einer Steigerung des Bekanntheitsgrades (insbesondere im Inland, aber auch im Ausland), mit einer Verbesserung des kommunalen Images und mit einer stärkeren Identifizierung der Einwohner mit "ihrer" Stadt.

Während die genannten Wirkungen in ihrer Qualität klar auszumachen sind, bereitet ihre Quantifizierung Schwierigkeiten. Nur mit Hilfe von Indikatoren, die einen ungefähren Eindruck von den in Frage stehenden Effekten vermitteln, lassen sich die Effekte in €-Größen transformieren. So kann man den Betrag, den Mönchengladbacher Haushalte für den Erhalt "ihrer Borussia" aufzuwenden bereit wären, als ein Maß für die identitätssteigernden Effekte des Vereins verwenden; nach der Studie liegt er insgesamt zwischen 2,4 und 5,7 Mill. €. Die Ausgaben, die man für entsprechende Werbebotschaften im Fernsehen hätte tätigen müssen, dienen als Maß für die bekanntheitsgradsteigernden und imageverbessernden Wirkungen. Nach den hier vorgenommenen Schätzungen belaufen sie sich auf einen Wert zwischen 7,5 und 15 Mill. €. Die somit ermittelten €-Größen sind jedoch wegen ihres fiktiven Charakters mit einer gewissen Vorsicht zu genießen.

Die Untersuchung erlaubt eine weitere regionalpolitisch relevante Schlussfolgerung: Die Bitte an die Wirtschaftsförderer der Bundesligastädte um eine spontane Bewertung der kommunalwirtschaftlich relevanten Effekte von Fußballbundesligisten ergab einen Durchschnittswert von zwar beachtlichen 2,3 Mill.€. Dieser Wert bleibt jedoch deutlich hinter den Schätzungen von Rüdiger Hamm, Ronald Janßen-Timmen und Waike Moos zurück. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die regionale Wirtschaftsförderung und -politik die wirtschaftliche Relevanz eines Fußballbundesligisten und die daraus resultierenden Möglichkeiten systematisch unterschätzt. Eine ganze Reihe gemeinsamer Aktivitäten zwischen der Borussia und den Wirtschaftsförderern deuten jedoch darauf hin, dass man diesbezüglich in Mönchengladbach schon weiter ist als andernorts.

"Die Ergebnisse sind eine Herausforderung für uns, noch mehr Gas zu geben, die Stadt mit einzubeziehen und ein Vorbild für andere zu sein, sich als Standortfaktoren zu präsentieren", so Borussen-Präsident Rolf Königs. Die Borussia werde mehr und mehr als Marke positioniert, was man den Fans jedoch "schonend" beibringen müsse. Spitzenfußball sei heute nicht nur Sport, sondern Rahmen für Business-to-Business-Aktivitäten. Seit der Umsiedlung in das neue Borussen-Stadion sei der wirtschaftliche Gewinn des Vereins noch einmal erheblich gesteigert worden. Königs zu den sportlichen Perspektiven: "Wir kennen jetzt alle Stadien der ersten und zweiten Liga, wir wollen jetzt in andere Stadien reisen".

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Konsumausgabe Wirtschaftsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau