Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überstunden in Großbritannien - flexible Arbeitszeiten in Deutschland

14.06.2006
IAT untersuchte Flexibilitätsmuster in- und ausländischer Unternehmen in fünf europäischen Ländern

Wie Unternehmen ihre Beschäftigung und Produktion organisieren und Auslastungsschwankungen abfedern, hängt entscheidend vom Standort ab. Während die Wirtschaft in Großbritannien vorwiegend Überstunden als Flexibilitätsinstrument nutzt, ist Deutschland das Land der flexiblen Arbeitszeiten. In Frankreich werden Schwankungen der Produktion bevorzugt durch externe Arbeitskräfte bewältigt, Portugal nutzt neben Überstunden vor allem Einstellungen und Entlassungen. Das zeigt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), für die die Flexibilitätsmuster von 884 in- und ausländischen Unternehmen mit über 250 Beschäftigten in fünf europäischen Ländern analysiert wurden.

Wie die Studie zeigt, nutzen in Großbritannien neun von zehn Unternehmen Überstunden zur Abfederung von Schwankungen. Während in den Niederlanden noch knapp 80 Prozent der Unternehmen auf diese Form der Flexibilität zurückgreifen, sind es in Deutschland nur noch zwei Drittel, in Frankreich 60 Prozent, in Portugal 55 Prozent der Unternehmen. Flexible Arbeitszeiten mit Gleitzeit oder Arbeitszeitkonten setzen in Deutschland acht von zehn Unternehmen ein. Mit weitem Abstand folgen Frankreich (42,2 Prozent), Portugal (27,9), Niederlande (24,1) und Großbritannien (19,5). Auf externe Arbeitskräfte wie Leiharbeitnehmer greifen mit 88,4 Prozent am häufigsten französische Unternehmen zurück, in Deutschland sind es etwa 40 Prozent, in Portugal nur jedes vierte Unternehmen. Einstellung bzw. Entlassung von Beschäftigten zur Bewältigung von Schwankungen wird von 11 Prozent der Unternehmen (Frankreich) bis zu 60 Prozent in Portugal genutzt.

Die nationalen Flexibilitätsmuster spielen auch eine Rolle, wenn Unternehmen international agieren, allerdings wirkt sich der Standorteffekt deutlich stärker aus als der Einfluss des Unternehmens oder des Herkunftslandes, stellt der Arbeitsmarktforscher Dr. Sebastian Schief, z.Zt. Universität Fribourg/Schweiz, fest. So zeigt der Vergleich von deutschen, britischen und US-Unternehmen im Ausland, dass ungefähr zwei Drittel der britischen Unternehmen Überstunden als Flexibilitätsinstrument nutzen, mehr als 80 Prozent der amerikanischen und 86,2 Prozent der deutschen Unternehmen. Sowohl für die deutschen wie für die britischen Unternehmen sind diese Ergebnisse weit entfernt von den Werten, die für die Nutzung von Überstunden in den Heimatländern gefunden wurden. Dagegen gibt es bei Unternehmen in US-amerikanischen Eigentum einen deutlichen Herkunftslandeffekt: unabhängig vom Standort ist bei ihnen die Wahrscheinlichkeit, dass sie flexible Arbeitszeiten zur Bewältigung von Schwankungen nutzen, sehr gering.

Grundsätzlich richtet sich die Flexibilitätsstrategie jedoch danach aus, in welcher lokalen Umwelt sich das jeweilige Unternehmen befindet. Daraus lassen sich auch Schlussfolgerungen für die Einflussmöglichkeiten nationaler Politik auf Unternehmen im Allgemeinen und multinationale Unternehmen im Besonderen ziehen, meint Sebastian Schief. Denn "vor Ort" werden die Rahmenbedingungen für die Unternehmen gesetzt, die dann von Unternehmen zu Unternehmen zwar modifiziert, aber nicht grundlegend in Frage gestellt werden. "Eigentum spielt in der Tat eine Rolle und auch das Herkunftsland eines Unternehmens ist von Einfluss, aber die zentralen Weichen für die Organisation von Arbeit scheinen immer noch in der lokalen Umwelt, also am Standort des Unternehmens selbst, gestellt zu werden."

Schief, Sebastian, 2006: Nationale oder unternehmensspezifische Muster der Flexibilität? Eine empirische Untersuchung von Flexibilitätsmustern aus- und inländischer Unternehmen in fünf europäischen Ländern. In: Lehndorff, Steffen (Hrsg.): Das Politische in der Arbeitspolitik: Ansatzpunkte für eine nachhaltige Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung. Berlin: Edition Sigma, S. 228-248

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Sebastian Schief
Universität Fribourg, Schweiz
Departement Sozialarbeit und Sozialpoltik
Durchwahl: 0041-26-300-7783
E-Mail: Sebastian.Schief@unifr.ch
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Flexibilitätsinstrument Flexibilitätsmuster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften