Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überstunden in Großbritannien - flexible Arbeitszeiten in Deutschland

14.06.2006
IAT untersuchte Flexibilitätsmuster in- und ausländischer Unternehmen in fünf europäischen Ländern

Wie Unternehmen ihre Beschäftigung und Produktion organisieren und Auslastungsschwankungen abfedern, hängt entscheidend vom Standort ab. Während die Wirtschaft in Großbritannien vorwiegend Überstunden als Flexibilitätsinstrument nutzt, ist Deutschland das Land der flexiblen Arbeitszeiten. In Frankreich werden Schwankungen der Produktion bevorzugt durch externe Arbeitskräfte bewältigt, Portugal nutzt neben Überstunden vor allem Einstellungen und Entlassungen. Das zeigt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), für die die Flexibilitätsmuster von 884 in- und ausländischen Unternehmen mit über 250 Beschäftigten in fünf europäischen Ländern analysiert wurden.

Wie die Studie zeigt, nutzen in Großbritannien neun von zehn Unternehmen Überstunden zur Abfederung von Schwankungen. Während in den Niederlanden noch knapp 80 Prozent der Unternehmen auf diese Form der Flexibilität zurückgreifen, sind es in Deutschland nur noch zwei Drittel, in Frankreich 60 Prozent, in Portugal 55 Prozent der Unternehmen. Flexible Arbeitszeiten mit Gleitzeit oder Arbeitszeitkonten setzen in Deutschland acht von zehn Unternehmen ein. Mit weitem Abstand folgen Frankreich (42,2 Prozent), Portugal (27,9), Niederlande (24,1) und Großbritannien (19,5). Auf externe Arbeitskräfte wie Leiharbeitnehmer greifen mit 88,4 Prozent am häufigsten französische Unternehmen zurück, in Deutschland sind es etwa 40 Prozent, in Portugal nur jedes vierte Unternehmen. Einstellung bzw. Entlassung von Beschäftigten zur Bewältigung von Schwankungen wird von 11 Prozent der Unternehmen (Frankreich) bis zu 60 Prozent in Portugal genutzt.

Die nationalen Flexibilitätsmuster spielen auch eine Rolle, wenn Unternehmen international agieren, allerdings wirkt sich der Standorteffekt deutlich stärker aus als der Einfluss des Unternehmens oder des Herkunftslandes, stellt der Arbeitsmarktforscher Dr. Sebastian Schief, z.Zt. Universität Fribourg/Schweiz, fest. So zeigt der Vergleich von deutschen, britischen und US-Unternehmen im Ausland, dass ungefähr zwei Drittel der britischen Unternehmen Überstunden als Flexibilitätsinstrument nutzen, mehr als 80 Prozent der amerikanischen und 86,2 Prozent der deutschen Unternehmen. Sowohl für die deutschen wie für die britischen Unternehmen sind diese Ergebnisse weit entfernt von den Werten, die für die Nutzung von Überstunden in den Heimatländern gefunden wurden. Dagegen gibt es bei Unternehmen in US-amerikanischen Eigentum einen deutlichen Herkunftslandeffekt: unabhängig vom Standort ist bei ihnen die Wahrscheinlichkeit, dass sie flexible Arbeitszeiten zur Bewältigung von Schwankungen nutzen, sehr gering.

Grundsätzlich richtet sich die Flexibilitätsstrategie jedoch danach aus, in welcher lokalen Umwelt sich das jeweilige Unternehmen befindet. Daraus lassen sich auch Schlussfolgerungen für die Einflussmöglichkeiten nationaler Politik auf Unternehmen im Allgemeinen und multinationale Unternehmen im Besonderen ziehen, meint Sebastian Schief. Denn "vor Ort" werden die Rahmenbedingungen für die Unternehmen gesetzt, die dann von Unternehmen zu Unternehmen zwar modifiziert, aber nicht grundlegend in Frage gestellt werden. "Eigentum spielt in der Tat eine Rolle und auch das Herkunftsland eines Unternehmens ist von Einfluss, aber die zentralen Weichen für die Organisation von Arbeit scheinen immer noch in der lokalen Umwelt, also am Standort des Unternehmens selbst, gestellt zu werden."

Schief, Sebastian, 2006: Nationale oder unternehmensspezifische Muster der Flexibilität? Eine empirische Untersuchung von Flexibilitätsmustern aus- und inländischer Unternehmen in fünf europäischen Ländern. In: Lehndorff, Steffen (Hrsg.): Das Politische in der Arbeitspolitik: Ansatzpunkte für eine nachhaltige Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung. Berlin: Edition Sigma, S. 228-248

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Sebastian Schief
Universität Fribourg, Schweiz
Departement Sozialarbeit und Sozialpoltik
Durchwahl: 0041-26-300-7783
E-Mail: Sebastian.Schief@unifr.ch
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Flexibilitätsinstrument Flexibilitätsmuster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik