Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Bündnis für die Antikörper-Produktion

09.06.2006
Roche und GBF wollen gemeinsam Herstellungsverfahren optimieren
Neue, verbesserte Produktionsverfahren für Antikörper zu entwickeln: Das ist das Ziel einer Kooperation, die die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) jetzt mit dem international agierenden Healthcare-Unternehmen Roche vereinbart hat. Im Auftrag und in Zusammenarbeit mit Roche werden die GBF-Wissenschaftler die tierischen Produktionszellen untersuchen, die man für die Herstellung von Antikörpern einsetzt. Eine Vielzahl von Testläufen soll ermitteln, in welchen Kulturmedien und unter welchen Bedingungen diese Zellen am besten und ertragreichsten wachsen. Dabei sollen Wirtschaftlichkeit und Ausbeute der Produktion verbessert werden. "Die Zusammenarbeit gilt zunächst für drei Jahre, ist aber weit langfristiger angelegt", erklärt Dr. Holger Ziehr, Leiter des Forschungsbereichs Bioverfahrenstechnik der GBF.

Antikörper finden in der Medizin breite Anwendung. Es handelt sich dabei um Proteinmoleküle, die dem menschlichen Körper als "Waffe" gegen eingedrungene Krankheitserreger dienen. Weil ihr Bindungsverhalten sehr spezifisch ist, kann man sie dafür einsetzen, um gezielt andere Moleküle zu finden und zu neutralisieren. Auch lassen sich mit ihnen bestimmte Strukturen, etwa die Oberflächen von Zellen, so markieren, dass das Immunsystem auf sie "aufmerksam wird" und sie bekämpft.

Große Zukunft

... mehr zu:
»Antikörper »Wirkstoff

Der medizinische Einsatz von Antikörpern, davon ist Ziehr überzeugt, hat eine große Zukunft: "In den vergangenen sechs Jahren ist ihr Einsatz im Schnitt jährlich um 50 Prozent gestiegen. Antikörper stellen die am stärksten wachsende Produktklasse in der pharmazeutischen Industrie dar." Fachleute sagen für das Jahr 2010 einen weltweiten Umsatz in Höhe von bis zu 20 Milliarden US-Dollar voraus. Weil man jedoch von Antikörpern größere Mengen benötigt als bei vielen anderen auf Proteinen basierenden Wirkstoffen, bestehen auch andere Anforderungen an den Herstellungsprozess: "Die therapeutischen Dosen erstrecken sich teilweise in den Gramm-Bereich", erklärt Ziehr. "In Zeiten begrenzter Gesundheitsbudgets ist es da dringend nötig, neue Herstellungsverfahren zu entwickeln, wenn man wirtschaftlich arbeiten will."

Eine Herausforderung, für die die GBF aufgrund langjährig erworbener Expertise gerüstet ist: Im zurückliegenden Jahrzehnt entwickelten Experten des Braunschweiger Forschungszentrums Herstellungsverfahren für zehn verschiedene biopharmazeutische Wirkstoffe so weit, dass sie anschließend klinisch getestet werden konnten. "Diese besondere Qualifikation", sagt Holger Ziehr, "macht die Bioverfahrenstechnik der GBF zu einem gefragten Partner für industrielle Prozessentwicklungen."

Hinweise für die Medien
Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne die Pressestelle der GBF Braunschweig unter der Telefon-Nummer 0531/6181-508.

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de/presseinformationen

Weitere Berichte zu: Antikörper Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik