Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfallsreichtum muss auch Zinsen tragen - innovative Geschäftsideen gesucht

08.06.2006


An der Ernst-Moritz-Arndt-Universität werden zum Jubiläum innovative Geschaftsideen gesucht.



Am 15. Juni 2006 startet an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald der Ideenwettbewerb zum Universitätsjubiläum. Unter dem Motto "Einfallsreichtum muss auch Zinsen tragen" möchten die Initiatoren - das Netzwerk für Existenzgründung aus Hochschulen in Mecklenburg Vorpommern "Gründerflair", die Existenzgründerberatung des Technologiezentrums Vorpommern "Start Vorpommern" sowie der Lehrstuhl für ABWL und Betriebliche Finanzwirtschaft, insbesondere Unternehmensbewertung - die Gründungen neuer Geschäftsideen initiieren und fördern.

"Der Wettbewerb soll die Teilnehmer motivieren, ihre Ideen auf marktfähige Umsetzbarkeit prüfen zu lassen. Insbesondere in den naturwissenschaftlichen Studiengängen verfügen gründungswillige Forscher und Absolventen oft über eine Gründungsidee, die jedoch noch nicht auf ihr Marktpotential getestet wurde. Im Rahmen des Wettbewerbs können sie sich intensiv mit der Frage des Transfers ihrer Forschungsergebnisse in wirtschaftliche Produkte beschäftigen", sagen die Projektbetreuer Tatjana Simonova von der Universität und Uwe Mann vom TZV. Simonova weiter: "Die Initiatoren wollen bereits in der Frühphase - vor der Erstellung eines Businessplanes - Kontakt zu Gründungsinteressierten bekommen und sie auf ihrem Weg zur Unternehmensgründung begleiten und gezielt unterstützen. Die Teilnehmer können ihre Ideen von einer erfahrenen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft bewerten lassen und erhalten Hinweise, ob und wie diese zu einem tragfähigen Unternehmenskonzept weiterentwickelt werden können. Der Wettbewerb leistet damit einen weiteren Impuls zum Aufbau einer Gründerkultur an unserer Hochschule und verbessert den Wissens- und Technologietransfer."


Gesucht sind vor allem technologie- und wissensbasierte Ideen für Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die in der Hansestadt und Umgebung realisiert werden können. Dabei geht es keineswegs ausschließlich um High-Tech. Gefragt ist vor allem die Pfiffigkeit einer Idee, also der innovative Ansatz und der Einfallsreichtum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Instituten und den Forschungslabors der Universität. Erwartet werden keine ausgereiften Businesspläne, sondern eine knappe, präzise Darstellung der Geschäftsidee. Die Teilnahme ist mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich. Die Ideen müssen bis zum 15. September 2006 eingereicht werden.

Die Auswahl der Preisträger geschieht durch eine unabhängige externe Jury, die sich aus Vertretern der Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zusammensetzt. Im Oktober 2006 wird sie die besten Ideen bei der Abschlussveranstaltung mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 12.000 Euro belohnen. Weitere Informationen findet man unter www.uni-greifswald.de.

Ansprechpartner

Dipl.-Kffr. Tatjana Simonova
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebliche
Finanzwirtschaft, insbesondere Unternehmensbewertung
Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. M. J. Matschke
Friedrich-Loeffler-Straße 70
17487 Greifswald
Telefon: 03834 86-2414
Telefax: 03834 86-2497
E-Mail: tatjana.simonova@uni-greifswald.de

Dipl.-Ing. Uwe Mann
TZV-Colleg
Brandteichstraße 20
17489 Greifswald
Telefon: (03834) 5 50-151
Telefax: (03834) 5 50-111
E-Mail: colleg@technologiezentrum.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.technologiezentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics