Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfallsreichtum muss auch Zinsen tragen - innovative Geschäftsideen gesucht

08.06.2006


An der Ernst-Moritz-Arndt-Universität werden zum Jubiläum innovative Geschaftsideen gesucht.



Am 15. Juni 2006 startet an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald der Ideenwettbewerb zum Universitätsjubiläum. Unter dem Motto "Einfallsreichtum muss auch Zinsen tragen" möchten die Initiatoren - das Netzwerk für Existenzgründung aus Hochschulen in Mecklenburg Vorpommern "Gründerflair", die Existenzgründerberatung des Technologiezentrums Vorpommern "Start Vorpommern" sowie der Lehrstuhl für ABWL und Betriebliche Finanzwirtschaft, insbesondere Unternehmensbewertung - die Gründungen neuer Geschäftsideen initiieren und fördern.

"Der Wettbewerb soll die Teilnehmer motivieren, ihre Ideen auf marktfähige Umsetzbarkeit prüfen zu lassen. Insbesondere in den naturwissenschaftlichen Studiengängen verfügen gründungswillige Forscher und Absolventen oft über eine Gründungsidee, die jedoch noch nicht auf ihr Marktpotential getestet wurde. Im Rahmen des Wettbewerbs können sie sich intensiv mit der Frage des Transfers ihrer Forschungsergebnisse in wirtschaftliche Produkte beschäftigen", sagen die Projektbetreuer Tatjana Simonova von der Universität und Uwe Mann vom TZV. Simonova weiter: "Die Initiatoren wollen bereits in der Frühphase - vor der Erstellung eines Businessplanes - Kontakt zu Gründungsinteressierten bekommen und sie auf ihrem Weg zur Unternehmensgründung begleiten und gezielt unterstützen. Die Teilnehmer können ihre Ideen von einer erfahrenen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft bewerten lassen und erhalten Hinweise, ob und wie diese zu einem tragfähigen Unternehmenskonzept weiterentwickelt werden können. Der Wettbewerb leistet damit einen weiteren Impuls zum Aufbau einer Gründerkultur an unserer Hochschule und verbessert den Wissens- und Technologietransfer."


Gesucht sind vor allem technologie- und wissensbasierte Ideen für Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die in der Hansestadt und Umgebung realisiert werden können. Dabei geht es keineswegs ausschließlich um High-Tech. Gefragt ist vor allem die Pfiffigkeit einer Idee, also der innovative Ansatz und der Einfallsreichtum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Instituten und den Forschungslabors der Universität. Erwartet werden keine ausgereiften Businesspläne, sondern eine knappe, präzise Darstellung der Geschäftsidee. Die Teilnahme ist mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich. Die Ideen müssen bis zum 15. September 2006 eingereicht werden.

Die Auswahl der Preisträger geschieht durch eine unabhängige externe Jury, die sich aus Vertretern der Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zusammensetzt. Im Oktober 2006 wird sie die besten Ideen bei der Abschlussveranstaltung mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 12.000 Euro belohnen. Weitere Informationen findet man unter www.uni-greifswald.de.

Ansprechpartner

Dipl.-Kffr. Tatjana Simonova
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebliche
Finanzwirtschaft, insbesondere Unternehmensbewertung
Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. M. J. Matschke
Friedrich-Loeffler-Straße 70
17487 Greifswald
Telefon: 03834 86-2414
Telefax: 03834 86-2497
E-Mail: tatjana.simonova@uni-greifswald.de

Dipl.-Ing. Uwe Mann
TZV-Colleg
Brandteichstraße 20
17489 Greifswald
Telefon: (03834) 5 50-151
Telefax: (03834) 5 50-111
E-Mail: colleg@technologiezentrum.de

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.technologiezentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung