Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenreform 2001: Jüngere Jahrgänge profitieren durch Riester-Rente

13.12.2001


Geringere Belastung von heutigen Rentnern und Älteren durch gesetzliche Rentenversicherung für Beamte und Selbständige möglich

Die Prognos AG hat im Auftrag der Hans Böckler Stiftung die Auswirkungen der im Mai verabschiedeten Rentenreform 2001 für die Versicherten bis 2060 untersucht, die Ergebnisse wurden am Donnerstag in Berlin vorgestellt: Jahrgänge ab 1971 sind die Gewinner der Rentenreform, ältere Beitragszahler und heutige Rentner tragen die Umverteilungskosten. Die Ergebnisse der Basler Rentenexperten zeigen auch auf, dass eine Einbeziehung von Beamten und Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung die Belastungen für die Verlierer der Reform merklich verringern könnte.

Um den zukünftigen Anstieg des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) zu begrenzen und die Kosten der zunehmenden Alterung der Bevölkerung gleichmäßiger auf Erwerbstätige und Rentner zu verteilen, werden die Renten künftig weniger stark angehoben, als die Nettolöhne der Erwerbstätigen steigen. Zum Ausgleich der Versorgungslücke, die dadurch entsteht, werden freiwillige private Vorsorgeaufwendungen staatlich gefördert (Riester Rente).

Die Studie der Basler Prognos AG für die Hans Böckler Stiftung hat nun untersucht, welche Auswirkungen die Rentenreform für Beitragszahler und Rentenempfänger im Vergleich zur früheren nettolohnbezogenen Rentenanpassung hat, bei der Beitragssätze von bis zu 27 Prozent (ab dem Jahre 2050) erreicht worden wären.

Da jüngere Geburtsjahrgänge mehr Zeit zum Aufbau einer privaten Zusatzrente haben als ältere, verteilen sich die Vor- und Nachteile nicht gleichmäßig über die Altersgruppen. Nettogewinner der jüngsten Rentenreform sind - rechnet man die staatliche Förderung ein - die Geburtsjahrgänge ab 1971. Sie profitieren von Beitragseinsparungen für die gesetzliche Rentenversicherung (GRV), die über der zusätzlichen Belastung der neuen privaten Altersvorsorge (Riester-Rente) liegen. So steht für heute Geborene einer Belastung durch die staatlich geförderte Privatvorsorge in Höhe von rund einem Prozentpunkt eine Entlastung durch die GRV von 2,4 Prozentpunkten gegenüber - die Nettoentlastung summiert sich somit auf 1,4 Prozentpunkte.
Ältere Jahrgänge können dagegen die zusätzlichen Belastungen der privaten Vorsorge nicht durch Einsparungen in der GRV ausgleichen: So beträgt zum Beispiel die Entlastung durch die GRV für den Geburtsjahrgang 1958 nur rund einen Prozentpunkt. Bei einer Belastung durch die private Vorsorge in Höhe von 3,8 Prozentpunkten ergibt sich so eine Nettobelastung von 2,8 Prozentpunkten. Bei Rentnern, die keine private Vorsorge mehr aufbauen können, bleiben Lücken.
Die Zusatzbelastungen für ältere Beitragszahler und Rentner könnten deutlich verringert werden, wenn Selbstständige und Beamte in die GRV einbezogen würden, so das Ergebnis von Prognos. In diesem Fall würden nach den Berechnungen der Schweizer Rentenexperten fast zehn Geburtsjahrgänge von Umverteilungsverlierern zu Gewinnern, bereits Jahrgänge ab 1962 würden von der Rentenreform profitieren. Allerdings mindern später fällige, höhere Rentenansprüche die Entlastungen nachfolgender Generationen leicht. Verlierer einer solchen Reformoption wären vornehmlich die Beamten.

Weitere Information:
Stefan Eitenmüller, Prognos AG
stefan.eitenmueller@prognos.com

Download der Kurzfassung der Studie unter: www.prognos.com/download
Die Studie ist zu beziehen unter Edition Nr. 58 beim Setzkasten, Fax-Nr. 0211-4080080 zum Preis von 15 Euro.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.prognos.com/
http://www.box5.boeckler-boxen.de/

Weitere Berichte zu: GRV Rentenreform Rentenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics