Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenreform 2001: Jüngere Jahrgänge profitieren durch Riester-Rente

13.12.2001


Geringere Belastung von heutigen Rentnern und Älteren durch gesetzliche Rentenversicherung für Beamte und Selbständige möglich

Die Prognos AG hat im Auftrag der Hans Böckler Stiftung die Auswirkungen der im Mai verabschiedeten Rentenreform 2001 für die Versicherten bis 2060 untersucht, die Ergebnisse wurden am Donnerstag in Berlin vorgestellt: Jahrgänge ab 1971 sind die Gewinner der Rentenreform, ältere Beitragszahler und heutige Rentner tragen die Umverteilungskosten. Die Ergebnisse der Basler Rentenexperten zeigen auch auf, dass eine Einbeziehung von Beamten und Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung die Belastungen für die Verlierer der Reform merklich verringern könnte.

Um den zukünftigen Anstieg des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) zu begrenzen und die Kosten der zunehmenden Alterung der Bevölkerung gleichmäßiger auf Erwerbstätige und Rentner zu verteilen, werden die Renten künftig weniger stark angehoben, als die Nettolöhne der Erwerbstätigen steigen. Zum Ausgleich der Versorgungslücke, die dadurch entsteht, werden freiwillige private Vorsorgeaufwendungen staatlich gefördert (Riester Rente).

Die Studie der Basler Prognos AG für die Hans Böckler Stiftung hat nun untersucht, welche Auswirkungen die Rentenreform für Beitragszahler und Rentenempfänger im Vergleich zur früheren nettolohnbezogenen Rentenanpassung hat, bei der Beitragssätze von bis zu 27 Prozent (ab dem Jahre 2050) erreicht worden wären.

Da jüngere Geburtsjahrgänge mehr Zeit zum Aufbau einer privaten Zusatzrente haben als ältere, verteilen sich die Vor- und Nachteile nicht gleichmäßig über die Altersgruppen. Nettogewinner der jüngsten Rentenreform sind - rechnet man die staatliche Förderung ein - die Geburtsjahrgänge ab 1971. Sie profitieren von Beitragseinsparungen für die gesetzliche Rentenversicherung (GRV), die über der zusätzlichen Belastung der neuen privaten Altersvorsorge (Riester-Rente) liegen. So steht für heute Geborene einer Belastung durch die staatlich geförderte Privatvorsorge in Höhe von rund einem Prozentpunkt eine Entlastung durch die GRV von 2,4 Prozentpunkten gegenüber - die Nettoentlastung summiert sich somit auf 1,4 Prozentpunkte.
Ältere Jahrgänge können dagegen die zusätzlichen Belastungen der privaten Vorsorge nicht durch Einsparungen in der GRV ausgleichen: So beträgt zum Beispiel die Entlastung durch die GRV für den Geburtsjahrgang 1958 nur rund einen Prozentpunkt. Bei einer Belastung durch die private Vorsorge in Höhe von 3,8 Prozentpunkten ergibt sich so eine Nettobelastung von 2,8 Prozentpunkten. Bei Rentnern, die keine private Vorsorge mehr aufbauen können, bleiben Lücken.
Die Zusatzbelastungen für ältere Beitragszahler und Rentner könnten deutlich verringert werden, wenn Selbstständige und Beamte in die GRV einbezogen würden, so das Ergebnis von Prognos. In diesem Fall würden nach den Berechnungen der Schweizer Rentenexperten fast zehn Geburtsjahrgänge von Umverteilungsverlierern zu Gewinnern, bereits Jahrgänge ab 1962 würden von der Rentenreform profitieren. Allerdings mindern später fällige, höhere Rentenansprüche die Entlastungen nachfolgender Generationen leicht. Verlierer einer solchen Reformoption wären vornehmlich die Beamten.

Weitere Information:
Stefan Eitenmüller, Prognos AG
stefan.eitenmueller@prognos.com

Download der Kurzfassung der Studie unter: www.prognos.com/download
Die Studie ist zu beziehen unter Edition Nr. 58 beim Setzkasten, Fax-Nr. 0211-4080080 zum Preis von 15 Euro.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.prognos.com/
http://www.box5.boeckler-boxen.de/

Weitere Berichte zu: GRV Rentenreform Rentenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften