Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenreform 2001: Jüngere Jahrgänge profitieren durch Riester-Rente

13.12.2001


Geringere Belastung von heutigen Rentnern und Älteren durch gesetzliche Rentenversicherung für Beamte und Selbständige möglich

Die Prognos AG hat im Auftrag der Hans Böckler Stiftung die Auswirkungen der im Mai verabschiedeten Rentenreform 2001 für die Versicherten bis 2060 untersucht, die Ergebnisse wurden am Donnerstag in Berlin vorgestellt: Jahrgänge ab 1971 sind die Gewinner der Rentenreform, ältere Beitragszahler und heutige Rentner tragen die Umverteilungskosten. Die Ergebnisse der Basler Rentenexperten zeigen auch auf, dass eine Einbeziehung von Beamten und Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung die Belastungen für die Verlierer der Reform merklich verringern könnte.

Um den zukünftigen Anstieg des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) zu begrenzen und die Kosten der zunehmenden Alterung der Bevölkerung gleichmäßiger auf Erwerbstätige und Rentner zu verteilen, werden die Renten künftig weniger stark angehoben, als die Nettolöhne der Erwerbstätigen steigen. Zum Ausgleich der Versorgungslücke, die dadurch entsteht, werden freiwillige private Vorsorgeaufwendungen staatlich gefördert (Riester Rente).

Die Studie der Basler Prognos AG für die Hans Böckler Stiftung hat nun untersucht, welche Auswirkungen die Rentenreform für Beitragszahler und Rentenempfänger im Vergleich zur früheren nettolohnbezogenen Rentenanpassung hat, bei der Beitragssätze von bis zu 27 Prozent (ab dem Jahre 2050) erreicht worden wären.

Da jüngere Geburtsjahrgänge mehr Zeit zum Aufbau einer privaten Zusatzrente haben als ältere, verteilen sich die Vor- und Nachteile nicht gleichmäßig über die Altersgruppen. Nettogewinner der jüngsten Rentenreform sind - rechnet man die staatliche Förderung ein - die Geburtsjahrgänge ab 1971. Sie profitieren von Beitragseinsparungen für die gesetzliche Rentenversicherung (GRV), die über der zusätzlichen Belastung der neuen privaten Altersvorsorge (Riester-Rente) liegen. So steht für heute Geborene einer Belastung durch die staatlich geförderte Privatvorsorge in Höhe von rund einem Prozentpunkt eine Entlastung durch die GRV von 2,4 Prozentpunkten gegenüber - die Nettoentlastung summiert sich somit auf 1,4 Prozentpunkte.
Ältere Jahrgänge können dagegen die zusätzlichen Belastungen der privaten Vorsorge nicht durch Einsparungen in der GRV ausgleichen: So beträgt zum Beispiel die Entlastung durch die GRV für den Geburtsjahrgang 1958 nur rund einen Prozentpunkt. Bei einer Belastung durch die private Vorsorge in Höhe von 3,8 Prozentpunkten ergibt sich so eine Nettobelastung von 2,8 Prozentpunkten. Bei Rentnern, die keine private Vorsorge mehr aufbauen können, bleiben Lücken.
Die Zusatzbelastungen für ältere Beitragszahler und Rentner könnten deutlich verringert werden, wenn Selbstständige und Beamte in die GRV einbezogen würden, so das Ergebnis von Prognos. In diesem Fall würden nach den Berechnungen der Schweizer Rentenexperten fast zehn Geburtsjahrgänge von Umverteilungsverlierern zu Gewinnern, bereits Jahrgänge ab 1962 würden von der Rentenreform profitieren. Allerdings mindern später fällige, höhere Rentenansprüche die Entlastungen nachfolgender Generationen leicht. Verlierer einer solchen Reformoption wären vornehmlich die Beamten.

Weitere Information:
Stefan Eitenmüller, Prognos AG
stefan.eitenmueller@prognos.com

Download der Kurzfassung der Studie unter: www.prognos.com/download
Die Studie ist zu beziehen unter Edition Nr. 58 beim Setzkasten, Fax-Nr. 0211-4080080 zum Preis von 15 Euro.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.prognos.com/
http://www.box5.boeckler-boxen.de/

Weitere Berichte zu: GRV Rentenreform Rentenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise