Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarks in EURO und US-Dollar / EURO-Benchmark-Programm als Bund-Surrogat etabliert

12.12.2001


"Der KfW ist es dieses Jahr gelungen, sich auf den internationalen Kapitalmärkten durch den Einsatz innovativer Finanzmarktprodukte und Emissionsprogramme, die eine hervorragende Akzeptanz der Märkte gefunden haben, erfolgreich neu zu positionieren und wesentliche Impulse zur Mittelstandsförderung zu geben", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich, anlässlich eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt. Die KfW hatte eingeladen, um die Jahresergebnisse ihrer Aktivitäten auf den Kapitalmärkten sowie ihre strategische Ausrichtung für das kommende Jahr zu erläutern.

Rekordvolumen der Refinanzierung und erfolgreiche Etablierung des EURO-Benchmark-Programms

Reich ging umfassend auf die Refinanzierungsaktivitäten der KfW ein. Die Förderbank hatte zu Beginn des Jahres für ihren Kapitalmarktauftritt die Weichen neu gestellt. Den Auftakt bildete im Januar 2001 die Refinanzierungsvereinbarung mit der DtA, die Grundlage für einen einheitlichen Kapitalmarktauftritt mit einem veranschlagten Emissionsvolumen von rund 40 Mrd. EUR war. Im Zuge der Übernahme der DEG durch die KfW wurde im Juni 2001 auch die Refinanzierung der Entwicklungsbank übernommen.

In diesem Jahr haben die KfW und die KfW International Finance längerfristige Mittel in Rekordhöhe von insgesamt 38,3 Mrd. EUR auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Hierbei entfielen 48 % auf den Euro (2000: 38 %). Dies ist im wesentlichen auf das neu eingeführte EURO-Benchmark-Programm zurückzuführen. Im Rahmen dieses Programms hat die KfW drei EURO-Benchmark-Anleihen im Volumen von je 5 Mrd. EUR und Laufzeiten von 3, 5 und 10 Jahren emittiert und damit bereits im ersten Jahr eine komplette Zinskurve aufgebaut. Alle Emissionen waren zu 100 % überzeichnet und haben darüber hinaus eine hervorragende Performance insbesondere auch gegenüber anderen Staatsanleihen des Euro-Raumes gezeigt. "Die Etablierung des EURO-Benchmark-Programms und dessen Akzeptanz als Alternative zu Staatsanleihen auf den internationalen Finanzmärkten stellt zweifelsfrei das herausragende Ergebnis unserer Kapitalmarkt-Aktivitäten in diesem Jahr dar", so die Bewertung des Vorstandssprechers der KfW.

"Unser Konzept von Transparenz, Konsistenz und Liquidität ist vom Markt eindeutig honoriert worden - darauf sind wir auch ein bisschen stolz."

Den Schwerpunkt der Emissionstätigkeit in fremden Währungen, die insgesamt rund 19,9 Mrd. EUR ausmachten, bildete der US-Dollar mit 12,6 Mrd. USD bzw. 37 % (2000: 7,6 Mrd. USD bzw. 24 %). Grund hierfür sind vor allem die relativ günstigen Refinanzierungskonditionen. Die Aufnahmen in britischem Pfund gingen aufgrund der ungünstigen Marktverhältnisse auf 8 % (2000: 29 %) zurück. Sehr aktiv war die KfW in diesem Jahr auf dem japanischen Markt. So wurde die bereits in 2000 große Zahl von 56 Privatplatzierungen in diesem Jahr mit insgesamt 219 Privatplatzierungen erheblich überschritten.

Mit Blick auf die kurzfristige Refinanzierung hob Reich hervor, dass die KfW ihre Position als einer der führenden Emittenten im Euro-Commercial-Paper-Markt erneut bestätigt hat. So wurden im Euro-CP Programm in 2001 bislang 271 Transaktionen im Gesamtvolumen von 24 Mrd. EUR emittiert und auch im amerikanischen CP-Markt ist die KfW International Finance erfolgreich vertreten.

Ausblick auf die Refinanzierung der KfW 2002

Im nächsten Jahr will die KfW das EURO-Benchmark fortführen und ihre bisher erreichte heraus-ragende Stellung weiter festigen. Bereits im Oktober war angekündigt worden, in 2002 EURO-Benchmark-Anleihen über mindestens 15 Mrd. EUR, darunter eine fünf-jährige und eine zehnjährige Anleihe, zu begeben. Weitere Emissionen werden je nach Investorennachfrage und Marktgegebenheiten entweder in anderen Benchmark-Laufzeiten oder als Aufstockung ausstehender EURO-Benchmarks begeben.

Bezüglich der Refinanzierungsaktivitäten im US-Dollar-Markt gab Reich folgende strate-gische Neuausrichtung bekannt: "Auf der Grundlage unserer exzellenten Positionierung in Europa und Asien wollen wir auch unseren Kapitalmarkt-Auftritt im US-Dollar-Markt trans-parenter gestalten. In diesem Sinne erwägen wir, dem Markt zu Anfang nächsten Jahres die Emission von mindestens zwei Anleihen im Globalformat und mit Benchmark-Laufzeiten in einem Mindestvolumen von je 3 Mrd. USD verbindlich zu kommunizieren. " Weitere Informationen bezüglich des Emissionszeitpunkts werde die KfW nach gründlicher Vorbereitung des Marktes bekannt geben. Die KfW wird damit als erster nicht in den USA ansässiger Emittent eine derartige Verpflichtung eingehen.

Erfolgreiche Implementierung der KfW-Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE

Der KfW - Vorstandssprecher erläuterte in dem Pressegespräch zudem die Verbriefungsaktivitäten der KfW. Auf die eingetretenen Veränderungen im Kreditgeschäft, die eine Neuausrichtung der Mittelstandsförderung zwingend erforderten, hat die KfW rasch und marktgerecht reagiert, indem sie das Ende 2000 eingeführte Verbriefungsprogramm PROMISE in 2001 weitreichend eingesetzt hat. So wurden innerhalb von nur einem Jahr im Rahmen von PROMISE fünf Transaktionen zur Verbriefung von Risiken aus Mittelstandskrediten in einem Gesamtvolumen von 6,15 Mrd. EUR abgeschlossen. "Ich freue mich, dass PROMISE von den Marktteilnehmern so exzellent aufgenommen und intensiv genutzt wird. Auch sind wir deren Wunsch nach Bereitstellung einer ähnlichen Plattform zur Verbriefung von Wohnungsbaukrediten gerne und zügig nachgekommen." sagte Reich. Unter diesem neuen Programm PROVIDE hat die KfW im zweiten Halbjahr 2001 bereits zwei Transaktionen über insgesamt 2,5 Mrd. EUR abgeschlossen.

Beide Verbriefungsplattformen dienen insbesondere dazu, die Eigenkapitalbindung der involvierten Geschäftsbanken durch die Übertragung von Ausfallrisiken auf Kreditportfolien in den Kapitalmarkt zu mindern. Damit wird Raum für neue Mittelstands- und Wohnungsbaukredite geschaffen - der Kredithandel wird belebt und die breite Versorgung mit Krediten weiterhin sichergestellt.

Die KfW wird ihre Verbriefungsprogramme im nächsten Jahr hinsichtlich der Volumina und strukturell erweitern. Die Förderbank rechnet aufgrund des absehbaren Wachstums in 2002 mit einem Verbriefungsvolumen zwischen 10 und 12 Mrd. EUR. In diesem Zusammenhang kündigte Reich auch die erste "Multi-Seller Transaktion" für das erste Quartal 2002 an: "Wir ruhen uns auf den diesjährigen Erfolgen nicht aus, sondern entwickeln unsere Verbriefungsprogramme weiter, um auch kleinen und mittleren Banken die Nutzung der Plattformen in attraktiver Weise zu ermöglichen. Die Multi-Seller Transaktionen werden es erlauben, Mittelstandsportfolien mehrerer Institute zu bündeln und in einer gemeinsamen Transaktion zu verbriefen."

Nathalie Drücke | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie