Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarks in EURO und US-Dollar / EURO-Benchmark-Programm als Bund-Surrogat etabliert

12.12.2001


"Der KfW ist es dieses Jahr gelungen, sich auf den internationalen Kapitalmärkten durch den Einsatz innovativer Finanzmarktprodukte und Emissionsprogramme, die eine hervorragende Akzeptanz der Märkte gefunden haben, erfolgreich neu zu positionieren und wesentliche Impulse zur Mittelstandsförderung zu geben", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich, anlässlich eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt. Die KfW hatte eingeladen, um die Jahresergebnisse ihrer Aktivitäten auf den Kapitalmärkten sowie ihre strategische Ausrichtung für das kommende Jahr zu erläutern.

Rekordvolumen der Refinanzierung und erfolgreiche Etablierung des EURO-Benchmark-Programms

Reich ging umfassend auf die Refinanzierungsaktivitäten der KfW ein. Die Förderbank hatte zu Beginn des Jahres für ihren Kapitalmarktauftritt die Weichen neu gestellt. Den Auftakt bildete im Januar 2001 die Refinanzierungsvereinbarung mit der DtA, die Grundlage für einen einheitlichen Kapitalmarktauftritt mit einem veranschlagten Emissionsvolumen von rund 40 Mrd. EUR war. Im Zuge der Übernahme der DEG durch die KfW wurde im Juni 2001 auch die Refinanzierung der Entwicklungsbank übernommen.

In diesem Jahr haben die KfW und die KfW International Finance längerfristige Mittel in Rekordhöhe von insgesamt 38,3 Mrd. EUR auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Hierbei entfielen 48 % auf den Euro (2000: 38 %). Dies ist im wesentlichen auf das neu eingeführte EURO-Benchmark-Programm zurückzuführen. Im Rahmen dieses Programms hat die KfW drei EURO-Benchmark-Anleihen im Volumen von je 5 Mrd. EUR und Laufzeiten von 3, 5 und 10 Jahren emittiert und damit bereits im ersten Jahr eine komplette Zinskurve aufgebaut. Alle Emissionen waren zu 100 % überzeichnet und haben darüber hinaus eine hervorragende Performance insbesondere auch gegenüber anderen Staatsanleihen des Euro-Raumes gezeigt. "Die Etablierung des EURO-Benchmark-Programms und dessen Akzeptanz als Alternative zu Staatsanleihen auf den internationalen Finanzmärkten stellt zweifelsfrei das herausragende Ergebnis unserer Kapitalmarkt-Aktivitäten in diesem Jahr dar", so die Bewertung des Vorstandssprechers der KfW.

"Unser Konzept von Transparenz, Konsistenz und Liquidität ist vom Markt eindeutig honoriert worden - darauf sind wir auch ein bisschen stolz."

Den Schwerpunkt der Emissionstätigkeit in fremden Währungen, die insgesamt rund 19,9 Mrd. EUR ausmachten, bildete der US-Dollar mit 12,6 Mrd. USD bzw. 37 % (2000: 7,6 Mrd. USD bzw. 24 %). Grund hierfür sind vor allem die relativ günstigen Refinanzierungskonditionen. Die Aufnahmen in britischem Pfund gingen aufgrund der ungünstigen Marktverhältnisse auf 8 % (2000: 29 %) zurück. Sehr aktiv war die KfW in diesem Jahr auf dem japanischen Markt. So wurde die bereits in 2000 große Zahl von 56 Privatplatzierungen in diesem Jahr mit insgesamt 219 Privatplatzierungen erheblich überschritten.

Mit Blick auf die kurzfristige Refinanzierung hob Reich hervor, dass die KfW ihre Position als einer der führenden Emittenten im Euro-Commercial-Paper-Markt erneut bestätigt hat. So wurden im Euro-CP Programm in 2001 bislang 271 Transaktionen im Gesamtvolumen von 24 Mrd. EUR emittiert und auch im amerikanischen CP-Markt ist die KfW International Finance erfolgreich vertreten.

Ausblick auf die Refinanzierung der KfW 2002

Im nächsten Jahr will die KfW das EURO-Benchmark fortführen und ihre bisher erreichte heraus-ragende Stellung weiter festigen. Bereits im Oktober war angekündigt worden, in 2002 EURO-Benchmark-Anleihen über mindestens 15 Mrd. EUR, darunter eine fünf-jährige und eine zehnjährige Anleihe, zu begeben. Weitere Emissionen werden je nach Investorennachfrage und Marktgegebenheiten entweder in anderen Benchmark-Laufzeiten oder als Aufstockung ausstehender EURO-Benchmarks begeben.

Bezüglich der Refinanzierungsaktivitäten im US-Dollar-Markt gab Reich folgende strate-gische Neuausrichtung bekannt: "Auf der Grundlage unserer exzellenten Positionierung in Europa und Asien wollen wir auch unseren Kapitalmarkt-Auftritt im US-Dollar-Markt trans-parenter gestalten. In diesem Sinne erwägen wir, dem Markt zu Anfang nächsten Jahres die Emission von mindestens zwei Anleihen im Globalformat und mit Benchmark-Laufzeiten in einem Mindestvolumen von je 3 Mrd. USD verbindlich zu kommunizieren. " Weitere Informationen bezüglich des Emissionszeitpunkts werde die KfW nach gründlicher Vorbereitung des Marktes bekannt geben. Die KfW wird damit als erster nicht in den USA ansässiger Emittent eine derartige Verpflichtung eingehen.

Erfolgreiche Implementierung der KfW-Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE

Der KfW - Vorstandssprecher erläuterte in dem Pressegespräch zudem die Verbriefungsaktivitäten der KfW. Auf die eingetretenen Veränderungen im Kreditgeschäft, die eine Neuausrichtung der Mittelstandsförderung zwingend erforderten, hat die KfW rasch und marktgerecht reagiert, indem sie das Ende 2000 eingeführte Verbriefungsprogramm PROMISE in 2001 weitreichend eingesetzt hat. So wurden innerhalb von nur einem Jahr im Rahmen von PROMISE fünf Transaktionen zur Verbriefung von Risiken aus Mittelstandskrediten in einem Gesamtvolumen von 6,15 Mrd. EUR abgeschlossen. "Ich freue mich, dass PROMISE von den Marktteilnehmern so exzellent aufgenommen und intensiv genutzt wird. Auch sind wir deren Wunsch nach Bereitstellung einer ähnlichen Plattform zur Verbriefung von Wohnungsbaukrediten gerne und zügig nachgekommen." sagte Reich. Unter diesem neuen Programm PROVIDE hat die KfW im zweiten Halbjahr 2001 bereits zwei Transaktionen über insgesamt 2,5 Mrd. EUR abgeschlossen.

Beide Verbriefungsplattformen dienen insbesondere dazu, die Eigenkapitalbindung der involvierten Geschäftsbanken durch die Übertragung von Ausfallrisiken auf Kreditportfolien in den Kapitalmarkt zu mindern. Damit wird Raum für neue Mittelstands- und Wohnungsbaukredite geschaffen - der Kredithandel wird belebt und die breite Versorgung mit Krediten weiterhin sichergestellt.

Die KfW wird ihre Verbriefungsprogramme im nächsten Jahr hinsichtlich der Volumina und strukturell erweitern. Die Förderbank rechnet aufgrund des absehbaren Wachstums in 2002 mit einem Verbriefungsvolumen zwischen 10 und 12 Mrd. EUR. In diesem Zusammenhang kündigte Reich auch die erste "Multi-Seller Transaktion" für das erste Quartal 2002 an: "Wir ruhen uns auf den diesjährigen Erfolgen nicht aus, sondern entwickeln unsere Verbriefungsprogramme weiter, um auch kleinen und mittleren Banken die Nutzung der Plattformen in attraktiver Weise zu ermöglichen. Die Multi-Seller Transaktionen werden es erlauben, Mittelstandsportfolien mehrerer Institute zu bündeln und in einer gemeinsamen Transaktion zu verbriefen."

Nathalie Drücke | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie