Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großauftrag über eine Milliarde EUR aus den Arabischen Emiraten

03.12.2001


Siemens Power Generation baut schlüsselfertiges 1500-Megawatt-GUD-Kraftwerk

Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat aus den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Auftrag über rund eine Milliarde EUR für die schlüsselfertige Errichtung des 1500-Megawatt-Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerks Shuweihat erhalten. Auftraggeber und Betreiber des größten privaten Kraftwerksprojekts in der Golfregion ist ein Konsortium aus der staatlichen Abu Dhabi Water and Electricity Authority (ADWEA) sowie den privaten Stromerzeugern CMS Energy, USA, und International Power aus Großbritannien. Initiiert wurde das Projekt, das eine Meerwasserentsalzungsanlage einschließt, von der ADWEA. "Dies ist der größte Einzelauftrag, den Siemens jemals in der Golfregion verbuchen konnte", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Dr. Heinrich v. Pierer, zur Unterzeichnung der Verträge über Entwicklung, Lieferung und Errichtung der Anlage. Der Auftrag schließt einen langfristigen Wartungsvertrag und die vom Siemens-Bereich Power Transmission and Distribution kommenden Hochspannungs-Schaltanlagen für das neue Kraftwerk ein.

Pierer: "Mit diesem Auftrag unterstreichen wir unsere Stellung als führender Kraftwerkshersteller in der Golfregion. Es ist für uns besonders wichtig, dass wir auch während des anhaltenden Kraftwerksbooms in den USA auf allen anderen wichtigen Märkten der Welt vertreten sind." Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Rückkehr des US-amerikanischen Marktes zur Normalität. "Die globale Ausrichtung ist einer der Gründe, warum sich PG zur Ertragsperle der Siemens AG entwickelt", so der Vorstandsvorsitzende weiter. Mehr als 90 Prozent seiner Aufträge erhalte Power Generation heute außerhalb Deutschlands. Mit einem Auftragsbestand einschließlich Reservierungen von derzeit mehr als 26 Milliarden EUR seien die Auftragsbücher prall gefüllt.

"Der Mittlere Osten, und hierin insbesondere die Vereinigten Arabischen Emirate, ist einer der wichtigsten Märkte für uns", betonte Klaus Voges, Vorsitzender des PG-Bereichsvorstands. Die Arabischen Emirate verfügten derzeit über rund zehn Prozent der Ölvorräte und die viertgrößten Gasreserven weltweit. Die Erlöse aus Rohstoffverkäufen werden in beachtlicher Höhe in den Ausbau der Kapazitäten von Strom und Trinkwasser investiert. Die Zuwächse sollen zum einen den höheren privaten Verbrauch befriedigen aber auch die voranschreitende Industrialisierung stärken.

Mit dem Gewinn des Auftrags hat PG seine führende Position in der Region untermauert. Siemens und die 1998 übernommene fossile Kraftwerkssparte von Westinghouse haben zusammen etwa 30.000 Megawatt Kraftwerksleistung in die Golfregion geliefert. PG will sich auch künftig mit Komponenten und schlüsselfertigen Kraftwerken an den Ausbauplanungen im Mittleren Osten beteiligen.

Der Kraftwerkskomplex Shuweihat liegt rund 250 Kilometer westlich von Abu Dhabi und soll langfristig zu einem Kraftwerkspark mit einer elektrischen Gesamtleistung von etwa 5.000 Megawatt und Entsalzungsanlagen mit einer Produktionskapazität von 300 Millionen Gallonen (1,4 Millionen Kubikmeter) Trinkwasser pro Tag ausgebaut werden. Der jetzt vergebene Auftrag ist die erste Ausbaustufe. Siemens ist dabei als Konsortialführer verantwortlich für die schlüsselfertige Errichtung des Kraftwerks und liefert fünf Gasturbinen, zwei Dampfturbinen, sieben Generatoren sowie sämtliche Nebensysteme. Die italienische Firma Fisia Italimpianti ist als Konsortialpartner für die Meerwasserentsalzungsanlage zuständig. Die Anlage, die 2004 in Betrieb gehen soll, wird eine Leistung von rund 1.500 Megawatt haben und täglich 100 Millionen Gallonen (455.000 Kubikmeter) Trinkwasser erzeugen.

Shuweihat ist der fünfte Kraftwerksauftrag, für den Siemens in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Zuschlag bekommen hat. Siemens als Konsortialführer und der koreanische Industriekonzern Hanjung errichteten 80 Kilometer östlich von Abu Dhabi schlüsselfertig das GUD-Kraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage "Al Taweelah 2". Die Anlage mit einer Leistung von 800 Megawatt befindet sich seit Oktober 2001 im kommerziellen Betrieb. Ebenfalls in Abu Dhabi erzeugt seit 1995 auch das Kraftwerk Mirfa mit vier Siemens-Gasturbinen Strom. Weitere Kraftwerke mit Meerwasserentsalzung sowie Gas- und Dampfturbinen von Siemens wurden in Jebel Ali im Emirat Dubai errichtet: Jebel Ali G mit fünf Gasturbinen von zusammen 600 Megawatt und das derzeit im Bau befindliche Jebel Ali K mit drei Gasturbinen und zwei Dampfturbinen von zusammen 850 Megawatt Leistung.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erzielte Siemens PG nach vorläufiger Rechnung einen Umsatz von 8,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 12,2 Mrd. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) betrug nach vorläufiger Rechnung 634 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2001 weltweit rund 26.500 Mitarbeiter

| Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Golfregion Kraftwerk Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie