Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großauftrag über eine Milliarde EUR aus den Arabischen Emiraten

03.12.2001


Siemens Power Generation baut schlüsselfertiges 1500-Megawatt-GUD-Kraftwerk

Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat aus den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Auftrag über rund eine Milliarde EUR für die schlüsselfertige Errichtung des 1500-Megawatt-Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerks Shuweihat erhalten. Auftraggeber und Betreiber des größten privaten Kraftwerksprojekts in der Golfregion ist ein Konsortium aus der staatlichen Abu Dhabi Water and Electricity Authority (ADWEA) sowie den privaten Stromerzeugern CMS Energy, USA, und International Power aus Großbritannien. Initiiert wurde das Projekt, das eine Meerwasserentsalzungsanlage einschließt, von der ADWEA. "Dies ist der größte Einzelauftrag, den Siemens jemals in der Golfregion verbuchen konnte", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Dr. Heinrich v. Pierer, zur Unterzeichnung der Verträge über Entwicklung, Lieferung und Errichtung der Anlage. Der Auftrag schließt einen langfristigen Wartungsvertrag und die vom Siemens-Bereich Power Transmission and Distribution kommenden Hochspannungs-Schaltanlagen für das neue Kraftwerk ein.

Pierer: "Mit diesem Auftrag unterstreichen wir unsere Stellung als führender Kraftwerkshersteller in der Golfregion. Es ist für uns besonders wichtig, dass wir auch während des anhaltenden Kraftwerksbooms in den USA auf allen anderen wichtigen Märkten der Welt vertreten sind." Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Rückkehr des US-amerikanischen Marktes zur Normalität. "Die globale Ausrichtung ist einer der Gründe, warum sich PG zur Ertragsperle der Siemens AG entwickelt", so der Vorstandsvorsitzende weiter. Mehr als 90 Prozent seiner Aufträge erhalte Power Generation heute außerhalb Deutschlands. Mit einem Auftragsbestand einschließlich Reservierungen von derzeit mehr als 26 Milliarden EUR seien die Auftragsbücher prall gefüllt.

"Der Mittlere Osten, und hierin insbesondere die Vereinigten Arabischen Emirate, ist einer der wichtigsten Märkte für uns", betonte Klaus Voges, Vorsitzender des PG-Bereichsvorstands. Die Arabischen Emirate verfügten derzeit über rund zehn Prozent der Ölvorräte und die viertgrößten Gasreserven weltweit. Die Erlöse aus Rohstoffverkäufen werden in beachtlicher Höhe in den Ausbau der Kapazitäten von Strom und Trinkwasser investiert. Die Zuwächse sollen zum einen den höheren privaten Verbrauch befriedigen aber auch die voranschreitende Industrialisierung stärken.

Mit dem Gewinn des Auftrags hat PG seine führende Position in der Region untermauert. Siemens und die 1998 übernommene fossile Kraftwerkssparte von Westinghouse haben zusammen etwa 30.000 Megawatt Kraftwerksleistung in die Golfregion geliefert. PG will sich auch künftig mit Komponenten und schlüsselfertigen Kraftwerken an den Ausbauplanungen im Mittleren Osten beteiligen.

Der Kraftwerkskomplex Shuweihat liegt rund 250 Kilometer westlich von Abu Dhabi und soll langfristig zu einem Kraftwerkspark mit einer elektrischen Gesamtleistung von etwa 5.000 Megawatt und Entsalzungsanlagen mit einer Produktionskapazität von 300 Millionen Gallonen (1,4 Millionen Kubikmeter) Trinkwasser pro Tag ausgebaut werden. Der jetzt vergebene Auftrag ist die erste Ausbaustufe. Siemens ist dabei als Konsortialführer verantwortlich für die schlüsselfertige Errichtung des Kraftwerks und liefert fünf Gasturbinen, zwei Dampfturbinen, sieben Generatoren sowie sämtliche Nebensysteme. Die italienische Firma Fisia Italimpianti ist als Konsortialpartner für die Meerwasserentsalzungsanlage zuständig. Die Anlage, die 2004 in Betrieb gehen soll, wird eine Leistung von rund 1.500 Megawatt haben und täglich 100 Millionen Gallonen (455.000 Kubikmeter) Trinkwasser erzeugen.

Shuweihat ist der fünfte Kraftwerksauftrag, für den Siemens in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Zuschlag bekommen hat. Siemens als Konsortialführer und der koreanische Industriekonzern Hanjung errichteten 80 Kilometer östlich von Abu Dhabi schlüsselfertig das GUD-Kraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage "Al Taweelah 2". Die Anlage mit einer Leistung von 800 Megawatt befindet sich seit Oktober 2001 im kommerziellen Betrieb. Ebenfalls in Abu Dhabi erzeugt seit 1995 auch das Kraftwerk Mirfa mit vier Siemens-Gasturbinen Strom. Weitere Kraftwerke mit Meerwasserentsalzung sowie Gas- und Dampfturbinen von Siemens wurden in Jebel Ali im Emirat Dubai errichtet: Jebel Ali G mit fünf Gasturbinen von zusammen 600 Megawatt und das derzeit im Bau befindliche Jebel Ali K mit drei Gasturbinen und zwei Dampfturbinen von zusammen 850 Megawatt Leistung.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erzielte Siemens PG nach vorläufiger Rechnung einen Umsatz von 8,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 12,2 Mrd. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) betrug nach vorläufiger Rechnung 634 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2001 weltweit rund 26.500 Mitarbeiter

| Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Golfregion Kraftwerk Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie