Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großauftrag über eine Milliarde EUR aus den Arabischen Emiraten

03.12.2001


Siemens Power Generation baut schlüsselfertiges 1500-Megawatt-GUD-Kraftwerk

Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat aus den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Auftrag über rund eine Milliarde EUR für die schlüsselfertige Errichtung des 1500-Megawatt-Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerks Shuweihat erhalten. Auftraggeber und Betreiber des größten privaten Kraftwerksprojekts in der Golfregion ist ein Konsortium aus der staatlichen Abu Dhabi Water and Electricity Authority (ADWEA) sowie den privaten Stromerzeugern CMS Energy, USA, und International Power aus Großbritannien. Initiiert wurde das Projekt, das eine Meerwasserentsalzungsanlage einschließt, von der ADWEA. "Dies ist der größte Einzelauftrag, den Siemens jemals in der Golfregion verbuchen konnte", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Dr. Heinrich v. Pierer, zur Unterzeichnung der Verträge über Entwicklung, Lieferung und Errichtung der Anlage. Der Auftrag schließt einen langfristigen Wartungsvertrag und die vom Siemens-Bereich Power Transmission and Distribution kommenden Hochspannungs-Schaltanlagen für das neue Kraftwerk ein.

Pierer: "Mit diesem Auftrag unterstreichen wir unsere Stellung als führender Kraftwerkshersteller in der Golfregion. Es ist für uns besonders wichtig, dass wir auch während des anhaltenden Kraftwerksbooms in den USA auf allen anderen wichtigen Märkten der Welt vertreten sind." Dies gelte vor allem vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Rückkehr des US-amerikanischen Marktes zur Normalität. "Die globale Ausrichtung ist einer der Gründe, warum sich PG zur Ertragsperle der Siemens AG entwickelt", so der Vorstandsvorsitzende weiter. Mehr als 90 Prozent seiner Aufträge erhalte Power Generation heute außerhalb Deutschlands. Mit einem Auftragsbestand einschließlich Reservierungen von derzeit mehr als 26 Milliarden EUR seien die Auftragsbücher prall gefüllt.

"Der Mittlere Osten, und hierin insbesondere die Vereinigten Arabischen Emirate, ist einer der wichtigsten Märkte für uns", betonte Klaus Voges, Vorsitzender des PG-Bereichsvorstands. Die Arabischen Emirate verfügten derzeit über rund zehn Prozent der Ölvorräte und die viertgrößten Gasreserven weltweit. Die Erlöse aus Rohstoffverkäufen werden in beachtlicher Höhe in den Ausbau der Kapazitäten von Strom und Trinkwasser investiert. Die Zuwächse sollen zum einen den höheren privaten Verbrauch befriedigen aber auch die voranschreitende Industrialisierung stärken.

Mit dem Gewinn des Auftrags hat PG seine führende Position in der Region untermauert. Siemens und die 1998 übernommene fossile Kraftwerkssparte von Westinghouse haben zusammen etwa 30.000 Megawatt Kraftwerksleistung in die Golfregion geliefert. PG will sich auch künftig mit Komponenten und schlüsselfertigen Kraftwerken an den Ausbauplanungen im Mittleren Osten beteiligen.

Der Kraftwerkskomplex Shuweihat liegt rund 250 Kilometer westlich von Abu Dhabi und soll langfristig zu einem Kraftwerkspark mit einer elektrischen Gesamtleistung von etwa 5.000 Megawatt und Entsalzungsanlagen mit einer Produktionskapazität von 300 Millionen Gallonen (1,4 Millionen Kubikmeter) Trinkwasser pro Tag ausgebaut werden. Der jetzt vergebene Auftrag ist die erste Ausbaustufe. Siemens ist dabei als Konsortialführer verantwortlich für die schlüsselfertige Errichtung des Kraftwerks und liefert fünf Gasturbinen, zwei Dampfturbinen, sieben Generatoren sowie sämtliche Nebensysteme. Die italienische Firma Fisia Italimpianti ist als Konsortialpartner für die Meerwasserentsalzungsanlage zuständig. Die Anlage, die 2004 in Betrieb gehen soll, wird eine Leistung von rund 1.500 Megawatt haben und täglich 100 Millionen Gallonen (455.000 Kubikmeter) Trinkwasser erzeugen.

Shuweihat ist der fünfte Kraftwerksauftrag, für den Siemens in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Zuschlag bekommen hat. Siemens als Konsortialführer und der koreanische Industriekonzern Hanjung errichteten 80 Kilometer östlich von Abu Dhabi schlüsselfertig das GUD-Kraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage "Al Taweelah 2". Die Anlage mit einer Leistung von 800 Megawatt befindet sich seit Oktober 2001 im kommerziellen Betrieb. Ebenfalls in Abu Dhabi erzeugt seit 1995 auch das Kraftwerk Mirfa mit vier Siemens-Gasturbinen Strom. Weitere Kraftwerke mit Meerwasserentsalzung sowie Gas- und Dampfturbinen von Siemens wurden in Jebel Ali im Emirat Dubai errichtet: Jebel Ali G mit fünf Gasturbinen von zusammen 600 Megawatt und das derzeit im Bau befindliche Jebel Ali K mit drei Gasturbinen und zwei Dampfturbinen von zusammen 850 Megawatt Leistung.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erzielte Siemens PG nach vorläufiger Rechnung einen Umsatz von 8,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 12,2 Mrd. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) betrug nach vorläufiger Rechnung 634 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2001 weltweit rund 26.500 Mitarbeiter

| Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Golfregion Kraftwerk Megawatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie