Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenverständnis führt zum Erfolg. Beste Marktforschung ist der "persönliche Verkauf".

30.11.2001


Joachim-Tiburtius-Preis an Dr. Pakize Schuchert-Güler, Institut für Marketing.

Marketing - das bedeutet die Befriedigung von Kundenwünschen und Kundenbedürfnissen. Demzufolge muss es eine der Zielsetzungen des Marketings sein, eben diese Kundenbedürfnisse und -wünsche zu ermitteln und schließlich mit entsprechenden Produkten zu befriedigen. Um etwas über die Wünsche der Kunden zu erfahren, können verschiedene Verfahren und Methoden der Marktforschung eingesetzt werden. Eine weitere Möglichkeit, sich den Kundenwünschen zu nähern, bietet auch der "persönliche Verkauf" - und dies ist die naheliegendere Variante, da das persönliche Gespräch zwischen Verkäufer und Käufer eine spontane Reaktion des Verkäufers erlaubt und er somit direkt auf die Bedürfnisse des individuellen Kunden eingehen kann. Um den empirischen Beweis zu erbringen, dass eine Annäherung an das Verständnis von Kundenwünschen nur durch die Untersuchung des Informationsverhaltens der Verkäufer mög-lich ist, hat sich Dr. Pakize Schuchert-Güler diesem Thema in ihrer Dissertation angenommen. Die Arbeit "Kundenwünsche im persönlichen Verkauf - Eine empirische Analyse der Eindrucksbildung als Erfolgsfaktor" ist am Institut für Marketing der Freien Universität Berlin unter Prof. Dr. Alfred Kuß entstanden. Für ihre Forschungsleistungen wird Frau Dr. Schuchert-Güler am 30. November 2001 der mit 3.000 DM dotierte 3. Preis der Joachim-Tiburtius-Preise verliehen.

Der Ausgangspunkt der Überlegungen bestand darin, dass sich der Verkäufer in seiner alltäglichen Praxis mit Hilfe der ihm zur Verfügung stehenden und vom Kunden zu erfragender Informationen ein Bild bzw. einen Eindruck über die Bedürfnisse und Wünsche sowie das Kaufverhalten des Kunden bilden muss, um ihm anschließend die entsprechenden Produkte zur Befriedigung dieser Wünsche anbieten zu können. Genau dieser Prozess der Eindrucksbildung über Kundenwünsche während der Verkaufsbegegnung stellt die Verknüpfung des persönlichen Verkaufs mit dem Kerngedanken des Marketing, dem Kundenwunsch, dar. Die Forschungsfragen, die sich aus diesen Überlegungen ergaben, betrafen sowohl die kognitiven Prozesse der Eindrucksbildung des Verkäufers als auch das Konstrukt des Kundenwunsches, über das ein Eindruck zu bilden war.

Eine Begründung für die besondere Betrachtung des Forschungsbereichs "persönlicher Verkauf" ergibt sich aus der Tatsache, dass Unternehmen die von ihnen produzierten Produkte absetzen müssen. Verkaufen stellt eine Grundfunktion des Wirtschaftens dar, denn "die Unternehmung ’lebt’ vom Verkauf". Möglichkeiten, den Stellenwert des persönlichen Verkaufs in Unternehmen zu bestimmen, bestehen in der Untersuchung der Ausgaben, die für den persönlichen Verkauf getätigt werden, und im Vergleich dieser Ausgaben mit anderen Instrumenten des Marketing. Ein weiterer Beweis für die Relevanz des persönlichen Verkaufs ist die Anzahl der in diesem Bereich beschäftigten Personen, die in der BRD laut statistischem Bundesamt 1997 ca. 7 Mio. betrug. Zum anderen wurde bislang innerhalb der Marketingforschung zum persönlichen Verkauf kaum systematische Grundlagenforschung betrieben.

Basierend auf Messmethoden aus der Sozialpsychologie und der Konsumentenforschung wurde ein innovatives Messverfahren entwickelt, mit dem die wesentlichen Schritte der Verkaufssituation auf einem Laptop simuliert werden konnten. Dabei war gewährleistet, dass die Eindrucksbildung und damit die externe Informationsaufnahme der Verkäufer beim Verstehen von Kundenwünschen mit allen relevanten Angaben (Reihenfolge, benötigte Zeit, individueller Sicherheitsgrad, Einschätzung der Kundenwünsche sowie demographische Daten) automatisch in Form von Protokollaufzeichnungen erfasst wurde.
Es besteht nicht nur in Bezug auf die Ähnlichkeit der Interaktionsteilnehmer und den Verkaufsabschluss ein signifikanter positiver Zusammenhang, sondern auch bezüglich der Ähnlichkeit der Interaktionsteilnehmer und der Eindrucksgenauigkeit hinsichtlich der Kundenwünsche. Hierzu konnte gezeigt werden, dass nicht allein die wahrgenommene Ähnlichkeit seitens des Kunden von großer Bedeutung für die Forschung ist, sondern auch die seitens der Verkäufer. Von daher ist die Untersuchung als Versuch anzusehen, den Kreis innerhalb der interaktionsorientierten Ansätze zu schließen und die Eindrucksbildung der Verkäufer als weitere Variable in den Komplex des Verkaufsprozesses zu integrieren. Ferner bestätigte die empirische Untersuchung, dass der Verkaufserfolg von der Eindrucksgenauigkeit hinsichtlich der Kundenwünsche abhängt.

Daraus ergibt sich die Relevanz kognitions-theoretischer Analysen, Trainings, Methoden etc. Weitere wesentliche Erkenntnisse bestehen darin, dass die Eindrucksbildung hinsichtlich der Kundenwünsche mit Hilfe von Theorien aus der Sozialpsychologie erklärbar ist. Der Aufbau eines inneren Bildes über den Kundenwunsch in Anlehnung an die Gestaltpsychologie erfolgt bereits bei der ersten Begegnung. Der Zusammenhang zwischen der Eindrucksgenauigkeit hinsichtlich des Kundenwunsches und Merkmalen des Verkäufers (Verkaufserfahrung bzw. Anzahl der absolvierten Trainings) wurde für bestimmte Branchen signifikant bestätigt. Erfolgreiche Verkäufer unterscheiden sich von weniger erfolgreichen hinsichtlich der für die Eindrucksbildung abgefragten Kundeninformationsarten.

Die Untersuchung des Informationsaufnahmeverhaltens bestätigte die Vermutung, dass im Verkaufsprozess von Verkäufern nicht alle zur Verfügung gestellten Informationen herangezogen werden. Dieser bisher nur innerhalb der Konsumentenforschung untersuchte Aspekt stellt gleichzeitig den Beweis dafür dar, dass für eine Analyse des persönlichen Verkaufs als Interaktion die Methoden und Erkenntnisse aus der Konsumentenforschung genutzt werden können. In den untersuchten Branchen - Versicherungs-, Bekleidungs- und Parfümeriebranche - gibt es wichtige Informationsarten, sogenannte "Schlüsselinformationen" (z.B. bisherige Marken, Produktverwendungszweck, Beruf etc.), die bereits in frühen Stadien der Eindrucksbildung herangezogen werden. Als letztes Ergebnis konnte die schnellere Unsicherheitsreduktion von erfolgreichen Verkäufern gegenüber weniger erfolgreichen Verkäufern signifikant bestätigt werden. Insgesamt lassen die theoretischen Annahmen sowie die erzielten Untersuchungsergebnisse den Schluss zu, dass die Analyse der in einer Verkaufssituation ablaufenden kognitiven Prozesse erfolgversprechende Perspektiven für die weitere Annäherung an unterschiedliche Einflussfaktoren des Verkaufserfolgs eröffnet. Die Analyse der Eindrucksbildung hinsichtlich der Kundenwünsche stellt eine dieser Möglichkeiten dar.


Weitere Informationen - auch zum Verfahren der Analyse - erteilt Ihnen gern:
Dr. Pakize Schuchert-Güler, Institut für Marketing der Freien Universität Berlin, Garystr. 21, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54773, E-Mail: pakize@wiwiss.fu-berlin

Literatur:
Pakize Schuchert-Güler, Kundenwünsche im persönlichen Verkauf. Eine empirische Analyse der Eindrucksbildung als Erfolgsfaktor, Wiesbaden: Gabler Edition Wissenschaft, 2001, ISBN: 3-8244-7280-5, 98,00 DM

Preisverleihung:
Freitag, 30. November 2001, 15.00 Uhr, im Senatssaal der Technischen Universität Berlin (Hauptgebäude, Raum 1035), Straße des 17. Juni, 10623 Berlin

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie